#AbleismTellsMe: Menschen mit Behinderung machen unter diesem Hashtag auf Diskriminierung aufmerksam

Leute, lasst uns über Ableismus sprechen. Und zwar dringend. Warum? Weil viel zu viele von uns vermutlich gerade erstmal die Stirn gerunzelt haben – und mit der Begrifflichkeit gar nichts anzufangen wissen. Ableismus bezeichnet die (strukturelle und individuelle) Diskriminierung und Marginalisierung von Menschen mit Behinderung. Und ist damit Realität und Alltag für so viele Personen in unserer Gesellschaft. Geredet wird dennoch zu wenig darüber. Auch, weil die Auseinandersetzung damit natürlich ‚unbequem‘ wäre… und für nicht-behinderte Menschen mit Selbstreflexion verbunden ist.

Genau deshalb müssen wir es aber eben umso dringlicher tun. Gerade dann, wenn wir selbst keine Behinderung haben. Wir müssen unsere Wortwahl hinterfragen, Sozialisierungsprozesse aufbrechen, Raum geben, sensibler werden und vor allem: Zuhören und weiter lernen.

Ein wichtiger Anfang kann es dabei sein, dem aktuell trendenden Hashtag #AbleismTellsMe (zu Deutsch: „(Eure) Behindertenfeindlichkeit sagt mir…“) die nötige Aufmerksamkeit zu widmen. Darunter erzählen vorrangig Menschen mit Behinderung, mit welchen Aussagen und Taten sie im alltäglichen Leben ausgegrenzt oder diskriminiert werden. Und wie unsere Vorstellung von ‚Norm‘ immer wieder zu Respektlosigkeit, Abwertung und Übergriffigkeit führt.

#AbleismTellsMe trendet auf Twitter

Bereits das Durchlesen der unterschiedlichen Tweets hinterlässt dabei ein großes Gefühl des Unwohlseins. Und sorgt somit hoffentlich für einen bleibenden Eindruck! Aussagen wie: „Hättest du nicht abtreiben wollen?“ oder „Kannst du überhaupt Sex haben?“ sind dabei schließlich genauso problematisch, wie „Toll, dass du sowas alleine schaffst“ und „Mit ein bisschen Anstrengung klappt das auch bei dir“.

Weil Menschen mit Behinderung dabei immer wieder vermittelt wird, dass sie kein vollwertiger Teil unserer Gesellschaft sind. Dass ihre Privatsphäre weniger gewahrt werden muss und es okay ist, Erfolge nicht auf die Person, sondern auf die jeweilige Behinderung zu reduzieren. Jeder Mensch ist aber mehr, als nur ein bestimmtes Feature. Und das wird unter diesem Hashtag einmal mehr deutlich gemacht. Lasst uns also gemeinsam endlich bewusster werden – auch wenn es mit der Infragestellung unserer Sozialisierung verbunden ist. Und lasst uns vor allem unser Handeln, Denken, Tun in Zukunft noch viel öfter auf mögliche Diskriminierung und Ausgrenzung hin überprüfen. 🙏

„Ableismus sagt mir…“: Ein Hashtag macht Diskriminierung sichtbar

Das wird dich auch interessieren

j-k-rowling-daniel-radcliffe
9. Juni 2020

Daniel Radcliffe reagiert mit klaren Worten auf J.K. Rowlings transfeindliche Twitter-Postings

upskirting-bahn-reaktion
31. Juli 2019

Was können wir gegen Upskirting tun? Dieser Mann macht es vor – und wird von Twitter gefeiert

ariellethumb2
8. Juli 2019

Ohhh, Arielle-Fans posten auf Twitter gerade ihre schönsten Zeichnungen von Halle Bailey als kleine Meerjungfrau

overthinking
27. August 2020

Du überdenkst zu oft? Wie sich Overthinking laut Experten stoppen lässt

catcalling-petition
21. August 2020

Leute, wir haben eine Petition zu unterschreiben: Catcalling sollte endlich strafbar sein!

tres-click-wasserpark-morgans-wonderland
21. Juni 2017

Tolles Projekt! Dieser Wasserpark wurde für Menschen mit Behinderungen designt

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X