Dieser neue Bringdienst wird dein Shoppingverhalten für immer verändern

Sieh dir das Bild oben an. Was denkt du, zu welchem Laden diese Tüten gehören? Ein neuer Beauty-Store? Oder vielleicht ein Interior-Pop-up? Könnte aber auch ein neues Tech-Start-up sein, oder? Oder doch vielleicht ein Hersteller von Luxus-Sportartikeln? Die Antwort lautet ja, ja, ja und ja. Und noch so viel mehr. Denn hinter „arive“ verbirgt sich das vielleicht Disruptivste, was der Lifestyle-Branche seit langem passiert ist.

Arive hat nämlich nicht nur ein wunderbar kuratiertes Sortiment aus den angesagtesten Artikeln aus Beauty, Home, Tech, Selfcare und Sport. Nein, die App liefert dir diese oft hard-to-get-Schätze auch noch wohin du willst. In! 30! Minuten!

Per arive kommen deine Lieblings-Lifestyle-Artikel in 30 Minuten zu dir nach Hause

Wenn ich enthusiastisch klinge, liegt das daran, dass ich es bin. Als ich kürzlich mit Freunden abends beim In-Italiener saß und ihnen von der App erzählte, schaute ich in verständnislose Gesichter. „Das kann gar nicht funktionieren“, meinte mein Tischnachbar, „Und wer braucht das?“, stimmte mein Gegenüber mit ein.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die App noch nie selbst ausprobiert, aber ich war fasziniert von dem Angebot. Ich guckte auf die Uhr. Es war ein verregneter Samstagabend, 22:43 Uhr.

Ich zücke mein Handy und lasse meinen Tischnachbarn durch das Angebot scrollen. „Such dir was aus!“, foppe ich ihn etwas vollmundig (immerhin hatte ich die App noch nie in Aktion erlebt). Er tippt auf ein Paar Apple Air Tags, diese Peilsender, die verpeilten Menschen wie dir und mir sagen können, wo deine Geldbörse oder deine Schlüssel sind.

Ich nicke und klicke auf „Kaufen“ und gebe die Adresse des Edel-Italieners ein. Done. „8 Minuten“, wird auf meinem Handy als Lieferzeit angezeigt. „Nie im Leben“, lacht mein Dinner-Date kopfschüttelnd. Ich bekomme Zweifel und rufe dem Kellner zu, dass wir eine weitere Flasche Rotwein brauchen werden.

Wir diskutieren über Sinn und Unsinn von Bringdiensten, Arbeitsrecht und unsere Erfahrungen mit Gorillas, Wolt und Flink. Ich persönlich liebe es, shoppen zu gehen. Aber nicht, wenn ich etwas BRAUCHE. Ich liebe es zu bummeln, mal hier und da reinzugucken, Schaufenster zu bewundern und neue Labels zu entdecken. Was ich NICHT liebe, sind Gedränge, Stress, ausverkaufte Produkte und unfreundliche Verkäufer:innen. Das hat sich durch Corona nicht gerade verändert, im Gegenteil.

Meine Lieferzeit beträgt acht Minuten

Ich gucke nach draußen und sehe einen Fahrradfahrer, der eine winzigen Papiertüte in den Händen hält. Der ganze Tisch starrt nach draußen in die Dunkelheit, es schüttet. „Los, steh auf“, ruft mein einst skeptischer Sitznachbar jetzt euphorisch. Ich springe auf und gehe zum Lokal-Eingang, der Fahrer überreicht mir eine süße mit Wolken bedruckte Papiertüte und verschwindet in die Nacht.

Ich gehe an meinen Platz zurück und platziere die Tüte triumphierend auf dem Teller meines Sitznachbarn. Er holt eine Packung Apple Air Tag heraus. Eine Sekunde lang sagen wir nichts. Dann müssen alle zugeben, dass das schon, nun ja, KRASS ist.

Ein schneller Google-Check verrät, dass ich keinen Cent mehr bezahlt habe, als ich es bei Apple oder Saturn getan hätte. Es ist 22:51. Der Kellner schenkt nach. Ich realisiere, dass der arive-Fahrer schneller mit den Air Tags da war, als der Kellner mit dem Rotwein.

Seitdem scherzen meine Freunde und ich, dass man dank arive auch ohne Geschenk zu einem Geburtstagsdinner gehen kann (auch wenn ich das nicht empfehlen würde). Und dass vergessliche Partner zwischen Montag und Samstag in der Zeit von 9 bis 23 Uhr einen unschlagbaren Joker für Hochzeitstage oder Valentinstage haben.

Die arive Lager sind hell und einsehbar

Was mich aber am meisten beeindruckt, ist die Transparenz, mit der arive bisher agiert. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Lagerhallen sind aus Glas, Kunden sind angehalten vorbeizuschauen, Fahrer sollen sich wohl fühlen.

Ob arive sich langfristig auf dem hart umkämpften Bringdienst-Markt durchsetzen kann? Im September hat das Unternehmen beächtliche 6 Millionen Euro in einer Seed-Runde eingesammelt.

Ich habe jedenfalls gerade meinen geliebten Benefit Hoola Bronzer bei arive nachbestellt, er wird da sein, wenn ich aus der Dusche komme und mich schminken will. Und das ist – verzeiht meine Sprache – f*cking fabulous!

P.S.: Wenn ihr arive ausprobieren möchtet, haben wir einen 20€-Code für euch: TRESCLICK20 (ab 50€ Mindestbestellwert). Einfach die App runterladen, und den Geschenke-Stress hinter euch lassen. Happy Shopping!

Credits: PR

Das wird dich auch interessieren

thumb
9. Dezember 2021
by Très Click

Oh, nein! Oh, nein! Oh, nein – die Gerüchte um „And Just Like That…“ sind leider wahr …

weihnachts-ohrringe-thumb
7. Dezember 2021

Diese festlich-funkelnden Ohrringe stehlen jedem Weihnachtsbaum die Show

bildschirmfoto-2021-12-01-um-170443
2. Dezember 2021
by Très Click

Bisou, Bisou! Die „Emily in Paris x Lancôme“-Kollektion ist noch heißer als Serienhottie Gabriel

lindsay-allbird-thumb
29. Juni 2022
by Très Click

Mittwochs tragen wir den „Allbirds x Lindsay Lohan Tree Flyer“-Schuh in PINK

haarentfernung
27. Juni 2022
by Très Click

Glatte Haut für den Sommer gefällig? Wir geben euch einen Überblick über die besten Methoden

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X