Wir haben uns sehr über die Bilder von Baby Archie gefreut, aber …

Embed from Getty Images

Bezaubernd …! Anders kann man den ersten Auftritt von Duchess Meghan und Prinz Harry mit ihrem kleinen Sohnemann Archie kaum beschreiben.

Selig schlummerte das drei Tage alte Sussex Baby in den Armen seines stolzen Papas, der gemeinsam mit seiner Frau die ersten Reporterfragen beantwortete – und auch schon „Harry-like“ über die Gesichtsbehaarung von Archie Harrison Mountbatten-Windsor – so sein vollständiger Name – witzelte. 😅

Rundum gelungen könnte man diesen besonderen Moment nennen, die 3 Minuten 14 Sekunden andauernde Vorstellung des 7. Thronfolgers der britischen Royals.

In vielerlei Hinsicht. Denn anders als Meghans Schwägerin Kate ließ sich die Herzogin nach der Geburt immerhin drei Tage Zeit, ehe sie sich und ihren frisch geschlüpften Nachwuchs der Öffentlichkeit präsentierte.

 

Anders als Catherine, trat Meghan Markle nicht vor eine aufgeregt wirbelnde Meute von Pressevertretern, die sich tagelang vor dem Lindo Wing die Beine in den Bauch gestanden hatte, um das beste und damit bestverkaufte Bild zu knipsen. Fast intim könnte man stattdessen das Aufeinandertreffen mit nur einem einzigen Fotografen beschreiben, das auf Schloss Windsor stattfand.

Und das der sichtlich aufgeregten, frisch gebackenen Mami Meghan sicherlich zumindest ein wenig die Anspannung nehmen konnte. Dennoch – und jetzt kommt das kleine Spielverderber-Aber – war diese selbst Tausende Kilometer entfernt und selbst über die Videoansicht spürbar.

Immer wieder fährt sich die 37-Jährige nervös durch die Haare, immer wieder sucht sie den Blick ihres Mannes Harry, versucht sich an seinem Arm festzuhalten, während sie Pumps von Manolo Blahnik trägt … lächelt mehr mit dem Mund, als mit den Augen. Nicht weil Meghan nicht pures Mutterglück empfinden mag – davon gehen wir ganz fest aus – sondern weil Meghan an einen ruhigen Ort, wenn nicht ins Bett gehört, um sich von ihren Geburtsbeschwerden auszukurieren.

Drei Tage hin oder her, für die Duchess gilt in diesem Fall das Gleiche, was damals für Herzogin Catherine galt, als sie im April 2018 ihr drittes Kind zur Welt brachte: die sehr eindrucksvollen Beschreibungen eines Experten der Mayo Clinic in den USA. Der Arzt schilderte damals im Gespräch mit Romper, was sich gerade im Körper der prominenten Mutter abspielt, während sie frisiert, geschminkt und gestylt vor die Weltöffentlichkeit tritt.

Und auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen, möchte wir seine Erläuterungen hier noch einmal anführen – und sie all den frisch gebackenen Mamas und jenen, die es werden möchten, einmal kurz ans Herz legen:

  • Womöglich leidet Meghan nach wie vor noch unter Krämpfen, die ihr Uterus beim Zurückbilden in die ursprüngliche Form verursacht. Sechs bis acht Wochen werden sie diese sogenannten Nachwehen möglicherweise noch begleiten.
  • Blutungen wird sie zudem gehabt haben, als sie für den Fotografen strahlte. Denn der Körper der Mutter versucht nach der Geburt das Blut und Gewebe abzusondern, das sich im Uterus angesammelt hat. In Folge der Plazenta-Lösung entsteht dieser sogenannte Wochenfluss.
  • Abgesehen von den Ermüdungserscheinungen des Körpers sind die Brüste der frisch gebackenen Mama stark geschwollen und empfindlich, weil sie auf Hochtouren für den Milcheinschuss arbeiten. Ein mitunter schmerzhafter postpartaler Prozess, wie die Experten gegenüber Romper deutlich machen.

Meghan Markle legte während ihres Auftritts mit Hilfe eines Taillengürtels den Fokus auf ihren süßen After-Baby-Bauch. Frei nach dem Motto: Seht her, so kann ein Körper nach der Geburt aussehen und das ist völlig normal.

Wir hätten gerne noch viel mehr von dieser Natürlichkeit! Royale Pflichten hin oder her … wir warten gerne auch Wochen auf die ersten Bilder eines neuen Royal Baby und seiner stolzen Mummy. Wenn das bedeutet, dass eine Meghan mit den Augen strahlt und einen Hormon-Cocktail im Blut trägt, der nicht an einen Vollrausch erinnert.

So oder so: Meghan steht für eine neue Royal Ära – auch beim Thema Geburt und Kindererziehung.

Nicht umsonst bedeutet Archibald unter anderem Mut. ❤️

Credits: Getty Images

Das wird dich auch interessieren

Warum Meghan Markle vielleicht doch noch zur Schauspielerei zurückkehren könnte – und wie!
18. Januar 2019
by Très Click

Warum Meghan Markle vielleicht doch noch zur Schauspielerei zurückkehren könnte – und wie!

meghan-markle-hm-dress
16. Januar 2019
by Très Click

Meghan Markle zeigt sich in diesem süßen Dress – und es ist tatsächlich von H&M

rachel-mike-meghan-suits-ruckkehr
7. Januar 2019
by Très Click

Meghan Markle werden tatsächlich Millionen angeboten, um ein letztes Mal bei „Suits“ aufzutreten

meghan-markle-saionara-zara-party
4. Januar 2019
by Très Click

Hat Meghan Markle ernsthaft mal ’ne Party veranstaltet, um zu feiern, dass sie zu reich für Zara ist?!

meghan-markle-royale-etikette
11. Dezember 2018
by Très Click

Meghan Markle bricht mit ihrem Goth-Nagellack schon wieder die royale Etikette

Achtung, es gibt royale News: Meghan Markle soll jetzt ihr eigenes Mini-Musical bekommen!!
7. Dezember 2018
by Très Click

Achtung, es gibt royale News: Meghan Markle bekommt jetzt ihr eigenes Mini(!)-Musical

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X