Alex Springer
19.06.2017 von Alex Springer

Shopping-Guide: Keine Kurvendiskussionen mehr: Die beste Beachwear für Girls mit Busen und Po

Rosa Faia Bikini

Credit: PR / Rosa Faia

Allerspätestens seit dem Interview mit Plus-Size-Model Emma Sanders weißt du, dass ‚das Leben zu kurz ist, um sich Gedanken über dicke Oberschenkel zu machen‘.

Und hat du ’ne Idee, wofür es noch zu kurz ist? Zum Grübeln über den richtigen Bikini oder Badeanzug!

Das nehmen wir dir jetzt einfach mal ab und haben Miriam Herman, Expertin für Plus Size Bademode und Produktentwicklerin beim Traditionslabel Anita gefragt, wie du deine Kurven am Strand am besten in Szene setzen kannst. Folge einfach unserem Step-by-Step-Shopping-Guide:

1. Im Internet fischen gehen

Warum vor allem Bikini- und Badeanzug-Shopping online besser ist? Wer hat schon Lust sich in einer Umkleidekabine ganz auszuziehen und in der Beleuchtung à Röntgenlicht zu betrachten? Eben. Nimm dir also lieber etwas Zeit und ein Maßband und dann ab vor den Rechner: „In den Größentabellen der Online-Shops sind die Maßtabellen zum Ausmessen der eigenen Größe angegeben. Damit kann dann (fast) nichts schiefgehen. Ein wichtiges aber oft vernachlässigtes Detail: die Träger! Die sollten nicht zu dünn und auf jeden Fall verstellbar sein.“

2. Einen Farb-Flash haben

Du siehst am Strand oder im Schwimmbad immer nur schwarz? Bitte sofort ändern und den nächsten Bikini oder Badeanzug unbedingt in Farbe kaufen. „Und gegen Muster spricht auch gar nichts, sie sollten nur nicht zu kleinteilig sein. Ein Alloverdruck am besten immer mit einem passenden Uni-Teil kombiniert werden. Das wirkt ruhiger fürs Auge und definiert die Silhouette besser.“

3. Bikini oder Badeanzug?

Beides kannst du super tragen, wenn du auf ein paar Kleinigkeiten achtest. Die Expertin rät: „Generell ist ein Badeanzug schmeichelhafter, da er den Oberkörper streckt. Beim Bikini besser keinen Triangel kaufen und auf unterstützende Bügel setzen. Das Bikini-Höschen sollte kein Tanga sein, sondern lieber einen Classic Cut haben. Und nicht vergessen: Auch Tankinis sind super Beachwear!“

4. Brust in Best-Form

Du findest deine Oberweite besonders schön? Dann ist das dein Trick: „Am besten sind Modelle mit schönen Ausschnitten, da die meisten Frauen in größeren Größen ein tolles Dekolleté haben und das Augenmerk darauf legen sollten. Wichtig dabei: Der Ausschnitt sollte nicht zu tief sein. Wenn man zu viel vom mittleren Brustansatz sieht, kann das unpassend wirken.“

5. Kein P(r)oblem!

Du bist bootylicious? Auch hier gibt’s den passenden Tipp: „Man sollte Modelle wählen, die im Rücken größtenteils einfarbig gehalten sind. Auch die sogenannten Badekleider in A-Linien Form umspielen einen ausladenderen Po superschön.“

Und jetzt? Happy Shopping!

Mehr über: Badeanzug, Bikini, Emma Sanders, Plus Size, Plus Size Bademode, Shopping-Guide
Credits: Unsplash/Alex Blăjan
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid
Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.