5 Frauen erzählen, wie es ist, in einer Beziehung ohne Sex zu leben

Und… wie viel Sex habt ihr so in eurer Beziehung? Zweimal die Woche? Zweimal im Monat? Zweimal am Tag? Die Wenigsten beantworten diese Frage in gemütlicher Runde wahrscheinlich besonders gerne… Und schon gar nicht, wenn vor einem vielleicht gerade jemand in allen Ausschweifungen geprahlt hat, wie oft zu Hause doch der Lattenrost knattert (… während bei einem selbst im Schlafzimmer mehr geschnarcht als gestöhnt wird). 😄

Dabei ist das doch eigentlich alles eh nicht über einen Kamm zu scheren. Immerhin gibt es keinen Maßstab dafür, wie oft Paare Sex haben sollten. Den einen reichen vielleicht zweimal in der Woche, die anderen machen’s eher à la Samantha Jones (gar nicht oft genug) und wieder andere haben vielleicht sogar GAR KEINEN Sex.

Den ein oder anderen (sexuell sehr aktiven Menschen da draußen) dürfte bei den letzten Worten wahrscheinlich fast die Laugenstange im Hals stecken geblieben sein 😆, aber JA, es gibt tatsächlich Menschen, die in einer sexlosen Beziehung leben.

Klingt unvorstellbar? Vielleicht… Aber dazu muss man natürlich auch ein paar Sachen sagen, bzw. hinterfragen…

Warum herrscht bei diesen Paaren plötzlich Sex-Flaute? Nicht jeder startet schließlich komplett ohne Sex in eine Beziehung… und sollte es doch so sein, aus welchen Gründen tun sie das? Wie sieht diese „sexlose“ Beziehung im Detail überhaupt aus? Herrscht keine Art von Sex oder körperlicher Intimität mehr? Findet vielleicht alles statt (Oralverkehr etc.) außer der Geschlechtsakt an sich? Ergo: Wie definiert der Einzelne überhaupt eine „Beziehung ohne Sex“? Und dann stellt sich natürlich auch noch die Frage: Sind beide mit der Situation glücklich? Umfragen ergeben nämlich tatsächlich immer wieder, dass für die meisten Menschen eine glückliche Beziehung auch von der sexuellen Zufriedenheit abhängt.

Ihr lest es schon heraus… bei diesem Thema gibt es definitiv nicht nur Schwarz und Weiß. Im Gegenteil: Das Thema ist so vielseitig, wie es die Bedürfnisse eines jeden Einzelnen eben auch sind. Doch ehe wir jetzt hier noch vom Hundertsten ins Tausendste kommen, fragen wir doch einfach mal Menschen, die tatsächlich in einer sexlosen Beziehung leben. Wie ist es dazu gekommen? Wie fühlen sie sich damit? Fünf Frauen haben es gegenüber Hello Giggles verraten!

5 unterschiedliche Geschichten über eine Beziehung ohne Sex:

Frau (27):

Ich war in meinem Datingleben in einigen sexlosen Beziehungen – die alle weniger als ein Jahr dauerten. Die Beziehungen liefen von Anfang an ohne Sex ab, vor allem, weil ich das Gefühl von Nähe und Intimität beim Sex mehr genieße als den physischen Akt selbst. Nach den Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe, war Sex für mich eigentlich immer nur ziemlich schmerzhaft und unangenehm. Bei fast jedem Mann, den ich bis dato gedatet habe, hatte ich das Gefühl, dass der mit dem Sex verbundene Druck einfach größer als alles andere war. Ich fühle mich persönlich auch nicht sexuell zu einem Mann hingezogen, bis ich ihn besser kennenlerne. Das kann Monate dauern. Ich zögere es heraus, weil ich das Gefühl habe, dass, wenn ich einem Mann erlaube, Sex mit mir zu haben, ich mich damit auch gleichzeitig verletzlich, machtlos und wertlos ihm gegenüber mache. Ich habe schon mit Männern geschlafen, die am nächsten Morgen völlig kalt und unbeeindruckt aufgewacht sind, während ich kurz vor einem emotionalen Zusammenbruch stand. Wenn ich eine Beziehung ohne Sex habe, fühle ich mich entspannter, habe die Kontrolle und stehe weniger unter Druck. Einige Männer versuchten meine Meinung zu ändern, aber ich machte ihnen klar, dass ich keinen Sex haben will. Wir gingen teilweise sogar so weit, beinahe Sex mit Kleidung zu haben, aber ich bestand darauf, dass wir nicht darüber hinausgehen. Auf diese Weise habe ich nicht das Gefühl bekommen, etwas verloren zu haben, so wie ich es hätte, wenn ich tatsächlich mit einem Mann schlafen würde, bei dem ich glaube, dass er mich nicht verdient hat. Ich weiß jedoch, dass ich bereit sein werde, mit jemandem Sex zu haben, wenn ich mich in ihn verliebe (…)“

Frau (49):

„Ich war ungefähr zwei Jahre mit dieser einen Person zusammen (wenn nicht sogar länger). Anfangs war die Beziehung noch nicht sexlos, sondern wurde es erst im Laufe der Zeit. Es war eine bewusste Entscheidung, die wir beide aufgrund unserer neuen spirituellen Berufung getroffen hatten. Und obwohl wir vielen sexuellen Spannungen und Herausforderungen ausgesetzt waren, waren wir froh, unser Ziel erreicht zu haben. Wir fühlten uns schuldfrei, kaum, als wir alle sexuellen Intimitäten abgelegt hatten. (Wir haben uns sogar verlobt.) Der plötzliche Untergang unserer Beziehung kam allerdings, als er sich erlaubte, mit einer anderen Frau Sex zu haben und mir später ihre Schwangerschaft mitteilen musste. Daraufhin löste ich die Verlobung und entschied, dass es am besten für mich ist, meinen eigenen Weg zu gehen. (…)“ 

„Ich fühlte mich vernachlässigt und verlassen“

Frau (38):

„Der Sex hörte erst im Laufe der Zeit, [während] der letzten vier Jahre unserer Beziehung, langsam auf. Es geschah nach meiner Depression, die ungefähr drei Jahre lang andauerte, und nachdem (…) wir beide an Gewicht zugenommen hatten. Es war frustrierend für mich. Ich versuchte meine eigene Gesellschaft zu genießen, doch selbst Masturbieren fühlte sich zu dieser Zeit nicht ausreichend an. Ich fühlte mich vernachlässigt und verlassen. Ich hatte zwar das Gefühl, dass er einige Versuche unternahm, [um die Situation zu verbessern], aber dass trotzdem ich diejenige war, die mehr die Initiative ergriff. Und dieses seltsame Hin und Her ging immer weiter … Es gab Tage, an denen ich in der Stimmung für Sex war und an denen ich versuchte [mit ihm zu schlafen], doch er wies mich immer zurück. Und an den Tagen, an denen er [Sex haben] wollte, da (…)  wies ich ihn zurück, weil ich nicht in der Stimmung war (…). Es wurde schlimmer, als er seinem besten Freund erlaubte, bei uns zu Hause zu leben. So schlimm, dass ich eines Nachts, nachdem ich HBO’s ‚True Blood‘ gesehen hatte, von einigen der sexy Szenen so erregt war, dass ich wild mit ihm flirtete und ihn dazu verleiten wollte, mit mir zu schlafen. Er sagte jedoch: ‚Jetzt geht das wieder los. Ich habe dir schon gesagt, dass ich nicht in der Stimmung bin. Mein bester Freund ist nebenan (im Wohnzimmer).‘ Diese Aussage war der Anstoß für mich, etwas zu ändern: Es war Zeit, ihn gehen zu lassen. Ich sagte zu ihm: ‚Du hast mir dieselbe Leier schon erzählt, noch bevor er da war. Wenn du mich nicht willst, sag es einfach.‘ Dann sagte er, dass wir beide übergewichtig wären und er das Gefühl hätte, nicht angemacht zu werden, weil er nicht mal sein Ding sehen könnte. Außerdem gestand er, dass er sich durch mein Gewicht und den Zustand, in dem sich das Haus mittlerweile durch meine depressiven Jahre befand, abgeschreckt fühlte.“

Frau (32):

„Ich war drei Jahre lang in einer Beziehung ohne Sex. Es war nicht meine Entscheidung, so zu leben, es war seine. Er sagte, dass wir uns den Sex für die Ehe aufheben sollten und das war’s. Wir haben alles gemacht außer miteinander zu schlafen, was mich wirklich durcheinander gebracht hat. Es stellte das ganze Konzept des Sex‘ auf ein Podest und brachte mich dazu, es nur noch mehr zu wollen. Doch gleichzeitig widerte es mich auch an. Es hatte diesen ‚überheblichen‘ Beigeschmack, durch den ich mich „besser“ oder „disziplinierter“ fühlte, weil ich keinen Sex hatte – zumindest habe ich das so gerechtfertigt. Wir haben uns nach drei Jahren getrennt, weil er nicht mehr auf mich stand. Ich fand später heraus, dass er seit Monaten mit seiner besten Freundin geschlafen hatte, und viel schlimmer noch, dass alle außer mir es wussten. Das hat mich wirklich völlig durcheinander gebracht. Meine Gefühle gingen von dem anfänglichen Hochgefühl dazu über, dass ich glaubte, nicht fraulich oder attraktiv genug für ihn gewesen zu sein. Dass ich ihm einfach nicht reichte. Ich habe lange gebraucht, um das alles zu verdauen und darüber hinwegzukommen, was passiert ist. Es hat auch meine Sicht auf Sex im Allgemeinen verändert. Erst als ich das Buch ‚Come As You Are‘ gelesen habe, habe ich diese Gefühle der Unzulänglichkeit vollständig verstanden und gelöst.“

„Jetzt fehlt unserer Beziehung sowohl emotionale als auch physische Intimität“

Frau (40):

Aufgrund körperlicher Einschränkungen war mein Mann nie in der Lage, Sex mit mir zu haben. Unsere Ehe war ansonsten liebevoll, enthielt allerdings auch keine Alternativen zum Sex, wie es die meisten Menschen wahrscheinlich erwarten würden. Mein Mann hatte wegen seiner Unfähigkeit solche Beschwerden und schämte sich so sehr, dass er die Schlafzimmertür im Grunde genommen dauerhaft schloss.

Lange Zeit war ich in der Lage, damit umzugehen – ich hatte in der Vergangenheit viel schlechten Sex und viele schlechte Beziehungen, in denen der Sex zwar gut war, aber ansonsten auch nichts – und mit einem guten Mann verheiratet zu sein und eine gesunde Verbindung zueinander zu haben, war für mich lange akzeptabel. Im Laufe der Zeit wurde mir jedoch klar, dass die emotionale Verbindung, die durch physische Verbindungen hergestellt wird, schwer zu replizieren ist. Und in Zeiten, in denen eine Ehe nun mal droht zu zerbrechen, hatten wir keinen Sex, um uns wieder zu verbinden. Ich denke, mit der Zeit wurde es immer schwieriger, emotionale Nähe aufrechtzuerhalten. Jetzt fehlt unserer Beziehung sowohl emotionale als auch physische Intimität, und eine Scheidung kommt für mich zum ersten Mal wirklich in Frage. Ich habe auch nicht damit gerechnet, was das alles für mein Selbstbild bedeuten würde. Obwohl ich natürlich verstehe, dass unsere Situation vollständig von seinen körperlichen Einschränkungen herrührt, fange ich nach Jahren, in denen ich nicht begehrt wurde, an, mich unsichtbar zu fühlen. Ich habe die ganze Zeit damit zu kämpfen, und es wirft einen großen Schatten auf die Aussicht, wieder zu daten.“

Mehr über: Beziehung, ohne Sex, sexlos

Das wird dich auch interessieren

tres-click-sexstory-peinlich-3
11. Februar 2020

Diese Sexstory übertrifft wirklich ALLES an Peinlichkeiten

masturbieren1
27. Januar 2020

Warum gemeinsames Masturbieren euer Sexleben sogar noch besser machen könnte

sex-schuechtern-tipps
17. Januar 2020

Du bist schüchtern im Bett? So kriegst du beim Sex trotzdem, was du willst

sexy-time-3
8. Januar 2020

Einen Gang runterschalten, bitte – ab jetzt haben wir nämlich „Mindful Sex“

vagina-sex-schmerzen
13. Dezember 2019

7 Gründe, warum deine Vagina nach dem Sex schmerzen kann

sex-mit-ex-traum2
11. Dezember 2019

Was es bedeutet, wenn du im Traum Sex mit dem Ex hast

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X