Anscheinend gibt es neun Formen von Brüsten – welche hast du?

Keine Brust ist wie die andere. Ganz ehrlich? Meist gleichen sich ja selbst die beiden Exemplare an unserem Körper nicht mal vollständig. Verständlich, dass es da oft schwerfällt, die eigenen Brüste richtig einzuordnen.

Denn obwohl es auf die Größe nun wirklich nicht ankommt, machen sie uns an manchen Tagen dann doch ordentlich zu schaffen. Die Form dagegen hat nämlich so einiges zu sagen. Über gut sitzende BHs zum Beispiel. Trotzdem mal soviel vorweg: Solange sich keine Knoten oder Beulen darin befinden, ist jede davon wunderbar gesund und wunderbar schön. Das ist doch schon mal was. 🙃

Um in Zukunft aber obendrauf auch noch ohne schmerzende Rücken oder fehlendes Selbstbewusstsein durch die Welt zu gehen, haben wir heute die neun gängigsten Brustformen für euch. Zusammengefasst vom amerikanischen Unterwäsche-Label „ThirdLove„. Sie alle sind normal, liebenswert – und vollkommen individuell. Und sie alle können vor allem mehr oder weniger gut auf eure eigenen übertragen werden.

Ob ihr euch nun aber 1 zu 1 wiederfinden könnt oder eure Brüste auch im Vergleich zu den Abbildungen noch Abweichungen aufweisen, ist fast gar unerheblich. Uns soll es heute darum gehen, mit euch zusammen eine allgemeine Form zu finden, die euch den Kauf von Unterwäsche in Zukunft nachhaltig erleichtern kann.

Neun Brustformen, eine Frage: Welche passt zu dir?

Jetzt heißt es also: Passende Brustform herausgesucht und aufgepasst. Denn diese Einordnung könnte maßgeblich daran beteiligt sein, uns selbst, unsere Brüste und unsere formgebenden Wegbegleiter in Zukunft noch mehr zu schätzen zu wissen. 🙌

Was sagt die Brustform über deine Unterwäsche aus?

Bildchen No. 1: Assymetrisch

Die meisten Brüste sind unterschiedlich groß. Bei einigen unterscheidet sich die Größe allerdings deutlicher, als bei anderen. Wer bei den eigenen Brüsten einen merklichen Unterschied feststellt, der sollte sich an Bras mit herausnehmbaren Pads halten. Das eine Pölsterchen stützt die kleinere Brust, während die größere, vom Polster befreit, den Cup ohne Druckschmerz ausfüllen kann.

Bildchen No. 2: Athletisch

Dieser Brusttyp ist sehr fest, straff und muskulös. Da das Gewebe sich von selbst bereits gut stützt, reichen auch zarte, dünne Bra-Materialien aus. Um die Form dennoch perfekt einzufangen, eignen sich vor allem T-Shirt-BHs mit oder ohne Bügel. Sie geben den nötigen Halt und pushen sanft nach oben und in die Mitte.

Bildchen No. 3 & 9: Glocken- und tropfenförmig

Generell versteht man darunter schwerere Brüste. Sie sind oben schmaler und werden nach unten hin deutlich voller. Am besten eignet sich für diese Form eine BH, der die kompletten Brüste bedeckt. Gerade für diesen Typ wird viel Halt benötigt. Breite Träger und volle Cups können dabei helfen, die Brüste anzuheben und den Druck auf Schultern und Rücken zu verringern.

Bildchen No. 4: Ost-West gerichtet

Die Brustwarzen zeigen hierbei meist in entgegengesetzte Richtungen und die ganze Brust neigt dazu, sanft nach außen zu fallen. Leichte Push-up-BHs oder straffe Bustiers schaffen es, die Brüste aufzufangen und mittig zu platzieren. So liegen sie bequem, ohne einen ziehenden Druckschmerz auf den Körper auszuüben.

Bildchen No. 5: Entspannt hängend

Leicht kegelförmig ausgerichtet, neigen diese Brüste dazu, nach unten zu zeigen. Sie zeichnen eine sanfte U-Form und sind unten voller als oben. Um das Gewebe perfekt zu stabilisieren, eignen sich Balconette-Modelle mit vergleichsweise geraden Bügeln und runden Körbchen. So wird die gesamte Brust besonders effektiv angehoben und kann bequem in den Cups aufliegen.

Bildchen No. 6: Rund und prall

Die Form zeichnet sich durch eine gleichmäßige Fülle und Rundung aus. Oft wurde hier chirurgisch nachgeholfen – aber natürlich nicht immer. Um die Brüste dauerhaft in ihrer Form zu halten, ist aber auch hier eine gewisse Stütze nötig. Gerade BHs mit breitem Steg in der Mitte bringen sie besonders gut zur Geltung.

Bildchen No. 7: Seitlich liegend

Die Brüste liegen weit auseinander und sind leicht in verschiedene Richtungen geneigt. Gleichzeitig zeigen die Brustwarzen aber nach vorne. Um die Lücke zu kaschieren, bieten sich ebenfalls Balconette-Modelle mit einem hohen Bügel an. Wer die Brüste mittiger sehen möchte, setzt alternativ auf Bras mit eng aneinanderliegenden Körbchen.

Bildchen No. 8: Schlank und zart

Die Brüste sind oben etwas breiter und werden nach unten hin schmaler. Allgemein neigt diese Brustform eher zu dünnem Gewebe und weicher Haut. Sie sollten also sicher und sanft verpackt werden. Am besten eignen sich dafür Bralettes, die die Brust gut umrahmen und einfangen. Sie sollten eher triangelförmig geschnitten sein, dürfen aber durchaus auch aus zartem und dünnem Material bestehen.

Das wird dich auch interessieren

thumbnail
14. November 2019

Darum solltest du dir ab sofort öfters an deine Brüste fassen

bruste-abtasten-selbsttest
15. Oktober 2019

Wie wir unsere Brüste selbst untersuchen können – weil wir das ALLE tun sollten

asos-designs-groe-bruste
11. Dezember 2018

So gut: ASOS designt jetzt Kleidungsstücke speziell für Frauen mit großen Brüsten

bhs-richtig-waschen-thumb
19. November 2019
by Très Click

DAS solltest du wissen, wenn du deine BHs wäschst – um sie nicht zu ruinieren

tres-click-kate-upton-thumb
21. Februar 2016
by Très Click

5 Dinge, die nur Frauen mit großen Brüsten kennen

thumb
17. November 2015

5 Dinge, die nur Frauen mit kleinen Brüsten kennen

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X