Das wirst du 2016 essen

Quinoa, Chia-Samen, Goji-Beeren, Kohl – Food-Trends wechseln häufiger als die Männer an Taylor Swifts Seite. Ein Land, das besonders weit vorne ist, wenn es darum geht, uns neue Trends aufzutischen, ist Australien. Wir haben uns dort mal umgeschaut und verraten euch, was 2016 von den Tischen Australiens hierher kommen könnte…

“Wo war noch mal unser Lieblingsrestaurant? Ach ja, gibt’s nicht mehr…“ – das könnte in Zukunft häufiger passieren. Unsere geliebten Foodtrucks bekommen 2016 ein Upgrade und werden, passend zum Airbnb‘– und Car2go-bloß-nicht-festlegen-Lifestyle, zum mobilen Restaurant. In Australien, Vorreiter in Sachen Food-Trends, gibt es in Städten wie Sydney schon jetzt gehypde Pop Up-Restaurants. Der Vorteil an den temporären Locations: Köche können so überall ihr Können beweisen und sich so schneller etablieren. Dadurch, dass die Pop Up Restaurants nur eine begrenzte Zeit lang in der Stadt sind, ist der Besucherandrang außerdem besonders groß. Was schwer zu haben ist, will man halt immer besonders gern. Kennen wir ja 

 

 

 

 

Veganismus und Vegetarismus bleiben 2016 DAS Food-Thema überhaupt. In Australien geht das inzwischen so weit, dass selbst Fast-Food-Ketten komplett auf den Zug aufgesprungen sind und ihr Angebot durch vegetarische und vegane Gerichte ersetzt haben. Auch bei uns erweitern  Restaurants und Co ihr Angebot immer häufiger um tierfreundliche Produkte. Ein Beispiel: Die Bus- und Bahnhof-Bäckereikette, Le Crobag, hat inzwischen Tofu-Brötchen auf der Karte und bei Vapiano kann man vegane Pizzen bestellen. Die stehen dort allerdings (noch) nicht auf der Karte. Wäre doch aber eine Idee für 2016, oder? Das würde nicht nur uns, sondern auch die Tierchen freuen.

 

 

 

Wer nicht ganz auf tierische Proteinquellen verzichten mag, greift 2016 zu Insekten. Zumindest, wenn es nach Star- und Fernsehkoch Luke Nguyen geht. Der behauptet, die als besonders proteinreich geltenden, Insekten könnten das neue Sushi werden.  Ökonomischer und umweltfreundlicher ist die Produktion allemal: Damit Insekten ein Kilo Masse zulegen, muss man nämlich “nur“ zwei Kilo verfüttern – bei zum Beispiel Rindern sind es dagegen ganze acht Kilo, die man den Tieren zuführen muss,  um ein Kilo Fleisch zu produzieren. Insekten sind so – rein ethisch gesehen – auf jeden Fall besser als Steak, Sushi und Co. Hoffen wir mal, dass sie auch genauso gut schmecken.

  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Das wird dich auch interessieren

Neues Insta-Story-Feature: Reposts!
11. Juni 2018

Mit diesem neuen Insta-Story-Feature seid ihr euren Freunden noch näher

„Stranger Things“ wird zum Videospiel und wir schweben dann schon mal Richtung Upside Down
18. Juni 2018

„Stranger Things“ kommt als Videospiel und wir schweben dann schon mal Richtung Upside Down

satc-szene-rausgeschnitten
11. Juni 2018
by Très Click

Diese „Sex and the City“-Szene hat es nie ins TV geschafft – und wir sind eigentlich ganz froh darüber

johannes-yeliz-paar
15. Juni 2018
by Très Click

Poetisch! BiP-Johannes im Liebesinterview über Yeliz: „Ich ertrinke in ihren Augen“

jochen-schropp-schwul
13. Juni 2018

Jochen Schropp outet sich als schwul – und hat eine wichtige Message!

So intim habt ihr Beyoncé und Jay Z ganz sicher noch nie gesehen
11. Juni 2018

So intim habt ihr Beyoncé und Jay Z ganz sicher noch nie gesehen

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erwählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!