Très Click
18.10.2017 von Très Click

David Friedrich exklusiv: „Auf Tinder werden Frauen nur als Massenware gesehen!“

Und sowas ausgerechnet aus dem Mund von David Friedrich, der seine Traumfrau bei der Bachelorette finden wollte. Aber dank diesem Satz mögen wir den Schlagzeuger der Band „Eskimo Callboy“ noch mehr. Nach der Trennung von Jessica Paszka sprach der 27-Jährige mit Très Click über Traumfrauen, Dating-Apps und Groupies. Und auch Davids Band-Kollege Kevin Ratajczak gewährte uns im Interview interessante Einblicke in sein Beuteschema.

David Friedrich: „Natürlich sollte sie gepflegt sein …“

Très Click: David, du hast bei „Die Bachelorette“ deine Traumfrau gesucht. Suchst du jetzt auf Tinder weiter?

David: Ich hatte früher mal Tinder. Aber es ist in meinen Augen eine Plattform, auf der Frauen als Massenware gesehen werden. 

Kevin: Ich finde Tinder nicht dumm. Im Club wählt man auch nicht anders aus. Man guckt da doch auch erst, wie jemand aussieht. Genauso passiert das auch auf Facebook, Instagram etc. Erstmal geht es nur um Oberflächlichkeiten, alles andere kommt später. Es ist mehr Schein als Sein. Trotzdem kann man manchmal sogar ein bisschen auf den Charakter schließen. Wenn sie zum Beispiel stark geschminkt ist …

TC: Wie sieht denn die „richtige“ Frau für dich aus, David? 

David: Ich habe keine Vorstellung von meiner Traumfrau. Es muss einfach passen und es muss harmonieren. Mehr ist es nicht. Natürlich sollte sie gepflegt sein, aber ich habe keine Idealvorstellung. Schönheit ist nicht alles.

» Es kann auch sein, dass ich mich in ein Plastik-Püppchen wie Paris Hilton vergucke. Oder in das komplette Gegenteil. «
David Friedrich

TC: Habt ihr eine Promi-Traumfrau?

Kevin: Da bekomme ich Zuhause aber so Ärger! (lachtNa gut, also ich stehe auf Taylor Swift. Die ist hübsch und scheint aber auch cool drauf und tollpatschig zu sein. Und rein vom Aussehen finde ich Caro Daur auch ganz hübsch. Jennifer Lawrence ist auch witzig. 

David: Ich fand Jennifer Aniston in ihren früheren Filmen immer toll. Sie ist auch etwas tollpatschig. Helene Fischer sieht unglaublich gut aus. 

David: „Du kannst auch in der Öffentlichkeit eine Beziehung führen“

TC: Auf Instagram gibt es Kommentare, dass du eher die biertrinkende, coole Freundin suchst als eine operierte Frau mit Extensions und Fake-Nägeln… 

David: Es kann auch sein, dass ich mich in ein Plastik-Püppchen wie Paris Hilton vergucke. Oder in das komplette Gegenteil. Der Charakter ist ausschlaggebend und das, was dahinter steckt. 

Kevin: Ich sehe das genauso. Wenn du auf Instagram bist, siehst du die hübschesten Frauen. Irgendwann machen die aber den Fehler und laden ein Video hoch und fangen an zu sprechen. Dann zerbröselt die ganze Fassade. Das geht genauso andersrum. Eine Frau, die vielleicht unscheinbar wirkt, kann dich auf einmal total umhauen und beeindrucken. 

TC: David, sag mal ehrlich: Hast du Angst davor, wieder eine Beziehung zu führen, weil du durch die Show so eine große Tür aufgemacht hast?

David: Du kannst auch in der Öffentlichkeit eine Beziehung führen. Auf jeden Fall! Nur, weil es Negativ-Presse gibt und Leute einen abstempeln, muss das nichts heißen. Meistens ist der Mann ja schuld, aber das ist auch egal. Auf jeden Fall können Beziehungen in der Öffentlichkeit funktionieren – man muss nur als Team agieren. Aktuell ist das aber kein Thema für mich. Nur Mama zählt gerade! (lacht)

Kevin: Das, was wir kennengelernt haben in der letzten Zeit ist, dass Leute lügen. Dass Urlaubsfotos aus dem Thailand-Urlaub vor zwei Jahren gezeigt werden und es heißt, dass es seine neue Freundin ist, das war Schwachsinn. Neulich war David Gast auf einer Hochzeit und es wurde so konstruiert, dass die Braut als seine neue Freundin verkauft wurde. Bullshit! Du trittst ja auch in die Öffentlichkeit, wenn du mit deiner Familie unterwegs bist. Die Leute bilden sich immer eine Meinung. Im ganz großen oder kleinen Rahmen. 

» Groupies waren für uns nie ein Thema! «
David Friedrich

TC: Ihr seid noch bis Dezember auf Europa-Tour. Welche Rolle spielen Groupies gerade bei euch?

David: Ehrlich gesagt gar keine! Die Jungs sind alle vergeben. Groupies waren für uns aber nie ein Thema. Natürlich hast du Mädels da, die dich gerne kennenlernen wollen. Aber wir machen Mucke, weil wir Spaß daran haben und nicht, weil wir Mädels abschleppen wollen. Bei uns gibt es aber auch gar nicht so die krassen Groupies wie man sich das vorstellt. 

Kevin: Wenn ich keine Freundin hätte, würde ich das jetzt aber nicht ausschließen. Wenn man ins Gespräch kommt und man ist sich sympathisch, warum nicht ….?!

TC: Das heißt, ihr geht nach dem Konzert heim und guckt Netflix? 

David: Ja, ganz langweilig. Ehrlich! Die Jungs spielen durchgehend Fifa und zocken. Ich gucke Serien. Die Leute bezahlen immer mehr Geld für die Tickets. Die wollen Qualität. Da können wir nicht die Nacht durchmachen oder uns abschießen, wenn wir am nächsten Tag wieder auf der Bühne stehen müssen.

» Wir sind nicht blöd. Wir wissen, dass gerade das Interesse an unserer Musik durch David bedingt ist. «
Kevin Ratajczak

TC: Was hat sich für euch als Band geändert seitdem David jetzt bekannt ist?

Kevin: Wir sind nicht blöd. Wir wissen, dass gerade das Interesse an unserer Musik durch David bedingt ist. Die ganzen Magazine, die mit uns in Kontakt gekommen sind, wollen nur Gossip aus der Show und um Jessica. Aber wir geben denen ihre Antworten. Das ist okay. Wir haben immer ausgemacht, dass wir ehrlich sind. Diese ganze Boulevard-Welt, mit der wir jetzt zwangsläufig in Kontakt gekommen sind … das ist nicht unsere! Es nervt mich nur, wenn Lügen entstehen.

TC: David, hast du Freunde bei dir aussortieren müssen in der letzten Zeit, weil sie zu unehrlich waren?
David: Mein Freundeskreis war nie sehr groß. Aussieben musste ich nicht. Es ist sowieso immer besser, weniger Freunde zu haben, dafür aber die Richtigen!

Das wird dich auch interessieren

kreuzverhr-sebastian-fobe-bachelorette-thumb
20. November 2020

trèsCLICK-Kreuzverhör SPECIAL EDITION: Sebastian Fobe stellt sich 18 fiesen Fragen zur Bachelorette

natscha-cheyenne-ochsenknecht-interview-thumb
19. November 2020

„Zeitweise hatte ich Suizid-Gedanken“ – Cheyenne Ochsenknecht und Mutter Natascha exklusiv über Cyber-Mobbing

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X