Was es bedeutet, demisexuell zu sein – und warum du es unwissentlich vielleicht selber bist

Vorgegebene Bezeichnungen können einschränken oder in Schubladen stecken. Ganz klar. Nicht immer sind Kategorisierungen für einen offenen Diskurs also förderlich. Manchmal dafür aber umso mehr. Denn Bezeichnungen können auch Raum geben, Zugehörigkeit schaffen und uns dabei helfen, eigene Empfindungen besser einzuordnen.

Wenn es um das Thema unserer Sexualität geht, zum Beispiel. Niemand muss sich dabei selbst einen Stempel geben  – oder von außen geben lassen. Und doch kann ein offizieller Begriff vielen dabei helfen, abstrakte Gefühle greifbar zu machen. Für uns selbst und für andere. Und je offener damit umgegangen wird, desto gewöhnlicher, verständlicher werden wir innerhalb einer Gesellschaft.

Einer dieser Begriff ist der der Demisexualität. Nicht alle haben davon wohl schon mal gehört. Umso wichtiger also, darüber zu sprechen. Denn auch dahinter versteckt sich eine Art zu lieben, die vielen da draußen (wenn auch unbewusst) vielleicht sogar bekannt vorkommen dürfte. Und wer weiß, vielleicht hilft die Definierung davon ja dem ein oder anderen, sich freier in seiner Entfaltung zu fühlen.

Sexualität ist nicht nur Schwarz oder Weiß

Denn bei dieser Art von Sexualität geht es vor allem um das „Wie“. Auf das „Wen“ kommt es weniger an. Es bezeichnet einen Zwischenbereich, hin zur Asexualität, bei der sich die körperliche Anziehung zu anderen Menschen erst aufbauen muss. Demisexuelle empfinden erst dann Lust und Verlangen, wenn sie sich emotional verbunden mit ihrem Gegenüber fühlen. Heißt also: Kein lustvoller Sex ohne Gefühle. Keine sexuelle Anziehung ohne Verbindung.

Höchste Zeit, über all die Graustufen zu sprechen

In Zeiten unverbindlicher Affären und stolz gezählter One-Night-Stands, fühlt es sich beinahe falsch an, viel Zeit zu brauchen. Nicht sofort von einer erotischen Spannung gepackt zu werden.

Genau diese Befürchtung,“nicht richtig“ zu sein, kann zu Unsicherheiten und Selbstzweifeln führen. Oder im schlimmsten Fall dazu, Sex zu haben, obwohl die Lust darauf fehlt. Viele halten sich deshalb oft selbst für weniger triebhaft oder desinteressiert. Dabei lassen sich Demisexuelle nicht „einfach nur zu wenig drauf ein“ oder „schalten nicht genug den Kopf aus“. Sie sind viel eher eine der zahlreichen Grauschattierung, irgendwo zwischen sexuell und asexuell, in einer Welt, die nur Schwarz-Weiß versteht.

Niemand sollte sich also schlecht fühlen, weil One-Night-Stands uninteressant sind. Weil der Sex mit Fremden lustlos bleibt. Oder weil es eine Weile dauert, um sich zu jemandem hingezogen zu fühlen. Niemand sollte sich den Druck machen, Spaß haben zu müssen. Im Spektrum der Demisexualität resultiert das eine eben aus dem anderen. Lust aus Liebe. Nähe aus Vertrauen. Und nicht andersherum.

Verliebt in den Menschen – nicht in die Anziehungskraft

Diese Empfindung kommt aus der reinen, ganz eigenen Körperlichkeit heraus. Es steckt keine Überzeugung dahinter. Auch kein Einfluss oder Zwang von außen. Wer demisexuell ist, kann keine Lust empfinden, so lange die menschliche Bindung fehlt. Easy as that. Sollte man jedenfalls meinen…

Die Art der Anziehung ist einfach nur eine andere. Nicht sexuell oder körperlich, sondern auf Gemeinsamkeiten und Werten beruhend. Weil es dieses Schwarz-Weiß-Denken zwar immer noch gibt, es aber keineswegs mehr zeitgemäß ist. Oder jemals war. „Bock haben oder keinen Bock haben“ ist eben NICHT die Frage. Sexualität und Asexualität können verschiedene Ausprägungen haben – und sich bei verschiedenen Menschen unterschiedlich äußern.

Wichtig ist und bleibt daher: Wer (wortwörtlich) keine Lust dazu verspürt, intim zu werden, der sollte sich auch nicht dazu genötigt fühlen. Und wer seine Zeit braucht, der soll sich die auch nehmen. Die eigene Lust ist ein weites Feld. Nutzen wir sie also genau so, wie wir uns mit ihr am wohlsten fühlen.

Hört auf euch selbst – und nehmt euch ernst  ❤️

 

Das wird dich auch interessieren

tres-click-hanne-2
24. Januar 2017

Topmodel Hanne Gaby Odiele spricht über ihre Intersexualität

kristen-stewart-sexualitaet-tres-click
13. August 2015

Kristen Stewart spricht erstmals über ihre Sexualität

eifersuchtthumb
6. August 2019

Warum Eifersucht nichts mit Liebe zutun hat und wie du sie endgültig ablegst

sex-voyeurismus-freund
2. Oktober 2019
by Très Click

Warum es diese Frau erregt, Videos zu schauen, in denen ihr Freund Sex mit anderen hat

liebe-polygamie-6-anzeichen
1. Oktober 2019

6 Anzeichen dafür, dass Monogamie vielleicht nicht das Richtige für dich ist

fizzing-dating-thumb
11. Oktober 2019

Ein weiteres Dating-Phänomen, das wir garantiert ALLE kennen, hat einen Namen

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X