Deshalb wirkt deine Feuchtigkeitscreme nicht richtig!

Wir cremen und cremen und cremen und trotzdem bleibt unsere Haut einfach trocken. Besonders im Winter leeren wir eine Gesichtscreme und Bodylotion nach der anderen. Also was sollen wir tun, um unserer Haut endlich Feuchtigkeit zurückzugeben und unser Portemonnaie zu entlasten?

Ganz einfach: diese fünf Punkte beachten!

1. Peeling, Peeling, Peeling

Nur wer seine Haut regelmäßig einem Peeling unterzieht, bereitet sie optimal auf die Feuchtigkeitsaufnahme vor.

2. Kenne deinen Hauttyp

Eigentlich klar. Aber gerade mit trockener Haut rennt man leicht in eine Falle und benutzt zu reichhaltige Creme. Wenn man sie dann zu oft oder zu viel auf einmal benutzt, wird die Haut davon abhängig und trocknet noch mehr aus.

3. Achte auf die Inhaltsstoffe

In der Creme sollten möglichst Stoffe enthalten sein, die Feuchtigkeit speichern. Dazu gehören zum Beispiel Hyaluronsäure, Glycerin und Ceramide.

4. Richtig auftragen

Wenn du beim Auftragen wie wild in deinem Gesicht herumreibst – lass die Creme lieber sofort fallen! Besser ist es, sie mit den Fingern vorsichtig in die Haut zu klopfen.

5. Jetzt heißt es durchhalten!

Es nützt nichts, die besten Cremes, Öle und Peelings zu haben, wenn man diese nicht regelmäßig benutzt – also auch wenn man abends schon müde ist! Noch ein kleiner Tipp: Wenn ihr eure Produkte regelmäßig durchtauscht, holt ihr die größte Wirkung raus.

  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid
Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.