Julia Kiener
18.05.2017 von Julia Kiener

Dieses kleine Detail gefällt uns ganz und gar nicht an unseren Lieblings-Disneyfilmen

tres-click-disney-prinzessinnen-3

Wie gern wir Disney-Filme schauen, müssen wir vermutlich niemandem sagen. Denn seitdem wir kleine Hosenscheißerchen waren, rocken die Disney-Prinzessinnen genauso wie wir durchs Leben, und wenn sie nicht gestorben sind, dann rocken sie noch heute.

Allerdings gibt es da eine Sache, die uns und zwei Wissenschaftlerinnen nicht gaaaaanz so passt. Denn Carmen Fought und Karen Eisenhauer erforschen den Anteil von weiblichen und männlichen Dialogteilnehmern. Dabei haben sie festgestellt, dass Frauen in Disney-Prinzessinnen-Filmen wesentlich weniger reden, als Männer. Say what? Und das, obwohl sie die Hauptrolle spielen?

Ihre Forschungsergebnisse haben sie bei einer Tagung der „Linguistic Society of America“ vorgestellt und dabei erklärt, dass der Wandel zum männerdominierten Disney-Film erst mit der „Renaissance“ der Disney-Filme in den 80ern und 90ern stattgefunden habe.

Denn während in Filmen wie „Cinderella“ (1950) der weibliche Dialoganteil noch bei 60 Prozent lag, sprechen in Filmen wie „Pocahontas“, „Mulan“ oder „Aladdin“ hingegen die weiblichen Charaktere teilweise nur zehn (!!!) Prozent aller Dialoge.

Wie bitte? Ja, richtig gelesen. Und auch in den neueren Filmen wie „Küss den Frosch“ oder „Frozen“ sprechen mehr männliche als weibliche Figuren. Das könnte, so die Wissenschaftlerinnen, daran liegen, dass die neueren Filme wesentlich mehr Rollen haben, als die ganz alten Streifen und diese kleineren Nebenrollen eben meist männlich sind. Wie Eisenhauer gegenüber der Washington Post erklärt, könnte es daran liegen, dass die Macher schon bei der Rollenverteilung einen grundlegenden Fehler begehen.

„Ich denke es könnte daran liegen, dass die Macher unaufmerksam sind und wir so darauf trainiert sind, alle Rollen männlich zu sehen. Zum Beispiel ist ein Ladenbesitzer automatisch männlich, genauso wie ein Wachposten. Es ist ziemlich in unsere Kultur gebrannt.“ Genau genommen, gibt es fast nur weibliche Nebenrollen, die die Frau von irgendwem spielen oder auf der Suche nach der ganz, ganz großen Liebe sind.

Klar, ist im echten Leben ja auch so … NICHT. Wir würden uns von Disney wünschen, dass in Zukunft viel mehr Frauen eine kleine Rolle neben den mutigen Prinzessinnen spielen, schließlich sind auch wir „Normalsterblichen“ ja Heldinnen des Alltags. 😉

Mehr über: Disney, Studie, Disney Prinzessin, Prinzessin, Disneyprinzessin, Disney-Film
Credits: Disney
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid
Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.