Zeit wird’s! Diese Unterwäsche-Kampagne setzt auf Repräsentation – und „normale“ Männer

Wir alle kennen vermutlich dieses eine Problem. Der Mauszeiger wandert zu jenem wunderschönen Kleidungsstück im Online-Shop, wir sind kurz davor, es in unseren Warenkorb zu befördern… doch irgendwas schmälert die Freude an dieser möglichen Kaufentscheidung.

Meist strahlt uns von der Website nämlich genau ein einziger Typ Mensch entgegen. Der das Kleidungsstück zwar einwandfrei präsentiert, aber mal so gar keine Rückschlüsse darauf zulässt, wie es denn nun an uns selbst aussehen könnte. Weil schlanke, sportliche, groß gewachsene Personen eben immer noch diejenigen sind, die am häufigsten als Models für unseren potentiellen Kleiderschrankzuwachs posieren. Dabei könnte doch alles so einfach sein. Schließlich sehen wir im realen Leben doch auch ganz wunderbar unterschiedlich aus. Warum wird diese Vielfalt also noch immer nicht ausreichend repräsentiert…?!

Ganz einfach eigentlich. Der Verkaufszahlen wegen natürlich. Denn wer sich im eigenen Körper unwohl fühlt, der kauft auch Produkte die uns vermeintlich „verbessern“ können. Doch noch während ich verärgert die Seite des Online-Shops schließe, macht sich auch schon wieder ein kleines Lächeln in meinem Gesicht breit. Es gibt sie nämlich DOCH. Die Shops, Läden, Einzelhändler… die immer mehr und immer umfangreicher auf Inklusion und Repräsentation bei ihren Kollektionen und Kampagnen setzen. 👏

In diesem Prozess bisher noch sehr selten mitbedacht? Wurden allerdings Männer. Auch sie sind online und in der Werbung einem unrealistischen Körperbild ausgesetzt, das noch viel zu häufig als gefährliches „Ideal“ angesehen wird. Entsprechend starren Shopping-willigen Männern oftmals nur Vorbilder mit Waschbrettbauch, muskulösen Beinen und vollem Haaransatz entgegen. Auch hier muss also definitiv an einer Normalisierung gearbeitet werden. Kein Mensch sollte sich schließlich schlecht fühlen müssen… beim Kauf der eigenen Kleidungsstücke.

Auch Männermode braucht Vielfalt

Und genau deshalb ist die neue Kampagne von Erlich Textil wohl auch eine so besondere. Denn obwohl wir solche Bilder natürlich gerne schon viel öfter sehen wollen würden, bleiben sie aktuell wohl doch noch eine Seltenheit. Wir präsentieren also: Unterwäsche – getragen von Männern, mit ganz unterschiedlichem Aussehen. 👏👏

Dick, dünn, drahtig. Klein, groß, behaart. Oder halt auch nicht. Mit diesem Shooting der Fotografin Annika Weertz zeigt das Unternehmen im großen Stil, wie vielfältig Boxershorts und ihre Träger doch sind. Und wie wichtig es ist, ihnen allen eine Identifikationsfläche zu bieten. Damit jeder Mann, jede Person, sich vorstellen kann, wie die Wäsche am eigenen Körper aussehen wird. We like!

So schön kann eine Unterwäsche-Kampagne sein

Und wiederholen daher einmal mehr: Representation matters. 💥 Wenn zudem jetzt auch noch das Gesamtkonzept stimmt (so wie bei dieser tollen Brand hier)… dann, ja dann… gibt es eigentlich nur noch so viel zu sagen: KAUFT EUREN BOYS DIESE GEILEN SCHLÜPPIS! 😍

Denn ganz nebenbei produziert Erlich Textil auch noch unter fairen Bedingungen und setzt für seine butterweiche Unterwäsche auf eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Herstellung. Alles bio und klimaneutral, versteht sich.

Wir sind also gleich doppelt in love. Mit den Höschen – und den Kerlen, die übrigens alle ganz ohne Model-Erfahrung für das Shooting gecastet wurden. Die Welt braucht eben mehr Normalität. Mehr Vielfalt. Und ganz offensichtlich auch viel viiiiel mehr Unterwäsche von Erlich Textil.

Denn Männer sind… was immer sie sein wollen

Das wird dich auch interessieren

thumbnailbodychecking
26. November 2020

Woran du erkennst, ob du „Body Checking“ machst und wann es zu einem Problem wird

vulva-shaming-thumb
17. November 2020

Wenn wir von ‚Body Positivity‘ sprechen, müssen wir auch aufhören mit Vulva-Shaming!

respect-my-size-thumb
24. Juni 2020

„Ich bin NICHT ekelhaft“ – So stark wehren sich Plus Size Bloggerinnen jetzt gegen Bodyshaming

finalthumb
5. Oktober 2020

Plussize-Männer haben auf dem Runway nichts zu suchen? Von wegen! Rihanna beweist das Gegenteil und wir FEIERN’S

neuer-trend-bodyneutrality
12. Juli 2019

#Bodyneutrality erobert das Netz – und will uns den Druck der Selbstliebe nehmen

dariadeh-kleidergroen-thumb
29. Oktober 2020

Diese Fair-Fashion-Brand verzichtet auf Kleidergrößen – und rückt unsere Körper in den Mittelpunkt

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X