Darum ist Erotik (leider) oft mehr Scham & Sex als Sinnlichkeit – und ein Umdenken von uns überfällig!!

Erotik-Thriller als Strandlektüre?

Was bedeutet Erotik für euch? Wenn wir mal ehrlich sind, cringen doch viele von uns schon bei dem Wort zusammen. Zurecht! Sofort tauchen vor dem inneren Auge die guten alten „Erotik-Romane“ auf, die es in diesen Drehständern in Baumärkten und Supermärkten zu ergattern gab, als man im Teenager-Alter war… „Aller guten Dinge sind Drei“ wäre spontan so ein Titel eines Handtaschenbuchs, was ich mir am Pool im Urlaub in der Strandtasche von Monika, 64, vorstellen könnte. Und im Grunde genommen ist das dann wirklich einfach nur ein geschriebener Porno. Was völlig frei von Wertung sein sollte. 🔥 We love gute Sex-Inspiration! Aber das ist noch mal ein anderes Thema. Um beim Thema zu bleiben: „Erotik-Thriller“ sind beispielsweise eine Erfindung, die wohl für gelangweilte Hausfrauen gedacht war, die sich dann mit einem heftigen BDSM-Roman warme Gedanken machen können, während der Mann sie betrügt. Ich weiß, mehr Klischee geht nicht – das ist hier aber reine Absicht, gemischt mit etwas Ironie. Und zwar mit einem Ziel: Eine offenere und liebevollere Definition des Wortes „Erotik“.

Nicht nur im Kopf, sondern eher für uns selbst, also im Herzen. Die wörtliche Definition und Wortabstammung besagt nämlich lediglich, dass Erotik die sinnliche Anziehung zweier oder mehrerer Menschen bezeichnet. Das klingt eigentlich wirklich schön. Diese Beschreibung ist so naheliegend und doch so überraschend, dass wir uns mal fragen sollten, wie man diesem Wort – diesem Lebensgefühl – so ein schmuddeliges Image verpassen konnte. Natürlich stammt die weitere Entwicklung des Wortes aus einer Zeit, in der Sex verteufelt wurde und alle so taten, als würden Kinder vom Storch gebracht werden. Und natürlich schuf das Wort „Erotik“ und das, was sie ermöglichte, da einen Raum für diejenigen, die fortschrittlich und offen waren. Heute ist es aber für viele nach wie vor nur eine Art schamvolles Geständnis darüber, dass man voll auf wilde Fetisch-Partys steht, ohne Pferdemaske und Sexschaukeln gar nicht mehr existieren könnte, oder regelmäßig auf Porno-Messen vor versammelter Menge eine Aubergine in den eigenen Körper „integriert“. Das ist natürlich kompletter Schwachsinn.

DAS ist Erotik pur, oder? Dabei ist der Begriff wesentlich vielfältiger! Was machen wir also daraus…

„Erotik wird als Zustand des Seins und der Gefühle angesehen“

Mittlerweile, im Jahr 2022, zeigt sich nämlich parallel dazu ein anderer, modernerer Ansatz: Erotik bedeutet Sinnlichkeit. Also eigentlich das, womit das Wort ursprünglich auch konnotiert war. Das ist jetzt keine wilde neue Bewegung oder Interpretation, denn wie oben bereits definiert, hatte Erotik mal einen viel hochwertigeren Stellenwert in der Gesellschaft. Durch die Pandemie hat sich viel verändert, auch in der Hinsicht auf Sex, Leidenschaft und Körpergefühl. Erotik wurde so viel mehr, als es die letzten Jahre sein durfte. Sie wurde zu tiefgründigen und heißen Telefonaten, zu einfühlsamen und verspielten Hörspielen. Sie wurde zu langezogenen Höhepunkten durch spaßiges Sexting und leidenschaftliche Face-Time-Anrufe.

Dass wir diesen Blick öffnen und annehmen sollten, das sieht beispielsweise auch Anna Hushlak im Gespräch mit der „Elle“ so. Sie ist Mitbegründerin und wissenschaftliche Leiterin der App für sexuelles Wohlbefinden, „Ferly“ und weiß: „Es hat definitiv eine Verschiebung dahingehend stattgefunden, dass die Erotik als ein Zustand des Seins und der Gefühle angesehen wird“.

„Das mag mit Sex zu tun haben, hat aber viel mehr mit dem Sinnlichen zu tun. Je weiter wir den Begriff ausdehnen, desto umfassender wird er als Konzept für eine Erfahrung, ein Gefühl, mit sich selbst verbunden zu sein. Es geht mehr um das Anmachen als um das ‚endgültige‘ Ziel“, so Anna. Wow, wie viel Sinn macht das bitte? 

Bei Erotik geht’s eben nicht nur um einen Orgasmus nach dem anderen, am besten durch eine ganze Basketball-Mannschaft. Es geht um all das, was zu der Begierde und den Sinnen von uns Menschen dazugehört. Denn: Auch solche Wörter dürfen für uns alle in dem gewissen Rahmen, der Platz zur Interpretation lässt, etwas anderes bedeuten. Erotik kann purer Sex sein. Aber das MUSS es eben nicht. Einige Menschen dürften Erotik als etwas Schönes sehen, was sich in ihrem Alltag durchaus kreativ spiegeln darf. 

Und ihr wisst ja: WE LOVE, wenn wir uns alle ohne Scham frei entfalten. 🔥

Mehr über: Sex, gesellschaft, Erotik
Credits:

Das wird dich auch interessieren

deep-water-trailer
8. März 2022
by Très Click

Ben Affleck & Ex Ana de Armas spielen gefährliche Spielchen im Trailer zum Erotik-Thriller „Deep Water“

soul-gazing-sex
14. Februar 2022
by Très Click

Warum „Soul Gazing“ der Schlüssel zu wirklich intimem Sex ist

aldi-werbung-sexy
14. Februar 2022
by Très Click

Ich hätte nie gedacht, dass mich ’ne Aldi-Werbung mal so horny macht

pamtommy
9. Februar 2022
by Très Click

„Pam & Tommy“: Entertainment für uns – auf Kosten der mentalen Gesundheit von Pamela Anderson?

paula_thumb
3. Februar 2022

Sex-Talk mit Paula Lambert – Über Unzufriedenheit, Fuckboys und Höhepunkte

celibacy-thumb
2. Februar 2022

Immer mehr junge Menschen verzichten auf Sex – Wie Celibacy-TikTok gerade Generation Z verändert

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X