Was Länder mit effektiven Coronavirus-Reaktionen gemeinsam haben? „Frauen in Führungspositionen“

Diese Aussage stellt jedenfalls Avivah Wittenberg-Cox in einem „Forbes“-Artikel mitsamt der entsprechenden Begründung jetzt in den Raum. Seither geht ein Zusammenschnitt von sieben Regierungschefinnen weltweit viral.

Es ist aber auch ein empowerndes Bild, das da gezeichnet wird: Frauen in Führungspositionen scheinen mit der Krise eben besser umzugehen. Sei es in Gestalt der notwendigen Maßnahmen, aber auch in Form von emphatischer Zugänglichkeit, mit der sie sich an ihre Bevölkerung wenden.

Taiwan, Neuseeland, Finnland, Norwegen, Dänemark, Island, Deutschland. All diese Länder eint eine ganz bestimmt Qualifikation – nämlich Frauen an der Spitze. Aber lässt sich ein gutes Krisenmanagement nun wirklich auf das Geschlecht zurückführen? Was wurde dort anders gemacht, als sonst überall auf der Welt? Und woran lässt sich aktuell überhaupt festmachen, dass die Krise gut bewältigt wird?

Etwa an einer besonders niedrigen Ansteckungsrate? Oder eher an der möglichst zuversichtlichen Bevölkerung? An großen Gesten oder doch den effektiven Taten? Avivah Wittenberg-Cox hat ihre virale These selbstverständlich nicht ohne die nötige Hintergrundrecherche publik gemacht. Zeit also, uns den Führungsstil der regierenden Frauen mal etwas genauer anzuschauen.

Ein Bild geht viral: Darauf zu sehen? Sieben einflussreiche Regierungschefinnen

Was all diese Regierungschefinnen offenbar von Beginn an gemeinsam haben, ist eine schnelle und systematische Umsetzung verschiedener Maßnahmen. Sie zeigen sich weniger ignorant der Krise gegenüber und regieren lieber mit der nötigen Vorsicht, als bedauernden Nachsicht. So glänzt Taiwan, mit Tsai Ing-wen an der Spitze, etwa durch eine besonders frühzeitige Reaktion. Bereits im Januar, zeitgleich mit dem ersten Aufkommen, wurden dort Kommandozentralen zur Aufzeichnung der Ansteckungen eingerichtet. Außerdem vervielfachte das Land postwendend die Produktion von Schutzausrüstung. So schaffte es die Präsidentin (mit 124 effektiven Sofort-Maßnahmen) bislang am erfolgreichsten, die Pandemie in ihrem Land einzugrenzen. Was ihr inzwischen sogar die Möglichkeit gibt, Europa und die USA unterstützend mit Schutzkleidung zu versorgen.

Frauen handeln – auch ohne viele Worte

Aber auch Neuseeland (unter Jacinda Ardern) und Island (Katrín Jakobsdóttir) reagieren zeitnah und konsequent auf die Ausbreitung von Covid-19. Bereits nach den ersten 6 bekannten Fällen verhängte Ardern die ersten Ausgangsbeschränkungen. Auch Einreisen wurden von diesem Zeitpunkt an sofort gestoppt.

Island geht derweil sogar noch zielführender vor. Dort setzt Regierungschefin Jakobsdóttir vor allem auf ausreichend viele Testmöglichkeiten. So soll der kompletten Bevölkerung die kostenlose Testung auf das Coronavirus ermöglicht werden. Ein aufwendiger Weg, der die Insel aktuell nicht nur zur weltgrößten Fallstudie werden lässt, sondern auch die Rückverfolgung der einzelnen Infektionen tatsächlich realisierbar macht. So können infizierte Menschen und ihre Kontaktpersonen einzeln isoliert werden – ohne dass großflächige Ausgangsbeschränkungen nötig sind.

Doch nicht nur die jeweiligen Maßnahmen der Regierungschefinnen sorgen dafür, dass ihre Länder die Krise bislang vergleichsweise gut zu überstehen scheinen. Klar, nur sie können die Ausbreitung des Virus überhaupt verlangsamen. Doch auch die Stimmung in der Bevölkerung darf derweil nicht außer Acht gelassen werden …

Wenn sie zu Worten greifen, dann zu den richtigen

Nur wenn die Forderungen der Politik nämlich überhaupt angenommen werden, können sie auch Ergebnisse erzielen. Entsprechend richten sich zahlreiche Führungspersonen momentan deutlich häufiger an ihr Volk, als jemals zuvor. So auch Angela Merkel, die sehr schnell – ohne Beschönigung oder Abschwächung – ehrliche Worte fand: „Es ist ernst. Also müssen wir es auch ernst nehmen.“ Anstatt, wie in anderen Ländern, die Gefahr zu leugnen oder das Ausmaß zu verdrängen, kann so im besten Fall noch vor der Katastrophe gehandelt werden.

Aber auch andere Regierungschefinnen, wie etwa Erna Solberg, greifen zu besonderen Mitteln, um ein Gefühl von Zusammenhalt und Fürsorge zu schaffen. Um auch den jüngsten Bürger*innen ihre Angst zu nehmen, organisierte die norwegische Premierministerin kurzerhand eine Pressekonferenz – ausschließlich für Kinder. Diese wurde im ganzen Land ausgestrahlt und sollte dabei helfen, auch deren Sorgen und Fragen Raum zu geben.

Kommunikation, Empathie & Durchhaltevermögen

Und genau das ist es vielleicht, was in dieser weltweiten Krise neben den offensichtlichen Maßnahmen letztlich am meisten zum Tragen kommt. Regierungen, die ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Die unsere Bedenken nicht beiseite wischen, sondern alle Aspekte ernst zu nehmen versuchen. So wie Jacinda Ardern. Die neuseeländische Premierministerin geht aufgrund der wirtschaftlichen Notlage einen besonderen Schritt – und will für sechs Monate auf einen Teil ihres eigenen Gehalts verzichten. „Wenn es jemals eine Zeit gegeben hat, die Lücke zwischen verschiedenen Gruppen zu schließen, dann jetzt“, wird sie dazu vom „Spiegel“ zitiert.

Nicht nur niedrige Zahlen an Corona-Infizierten sprechen also für sich. Auch die Stimmung in der Bevölkerung spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Krise. Und die scheint unter der Führung von Frauen tatsächlich etwas zuversichtlicher und gemeinschaftlicher zu sein. Weil wir schneller vermittelt bekommen, dass wir das gemeinsam durchstehen. Dass wir verstanden und angehört werden. Und genau das macht sie wohl aus, die Führungsqualitäten, die wir uns nicht nur im Ausnahmezustand vermehrt wünschen würden.

Credits: Giphy, Forbes

Das wird dich auch interessieren

fleisch-corona-ausbruch
9. April 2020

Was Fleischkonsum mit dem Ausbruch des Coronavirus zu tun hat

_klopapier_thumb
3. April 2020

Corona und die KLOPAPIER-KRISE: In wieviele Läden ich gehen musste, um Klopapier zu bekommen

angst-coronavirus-tipps
18. März 2020

Ja, das Coronavirus belastet unsere Psyche … hier kommen Tipps für den Umgang damit

giphy-8
27. März 2020

Panikattacken wegen #stayathome? Dieser Trick macht dich sofort ganz ruhig

alkohol-isolation-thumb
1. April 2020
by Très Click

Angst, zum „Coronaholic“ zu werden? So klappt’s mit dem gesunden Alkohol-Umgang in der Isolation

corona-app-fuer-aufklaerung
15. Juni 2020
by Très Click

Die Corona-App kommt! Kann sie die Ausbreitung des Virus endgültig nachvollziehbar machen?

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X