Hat eine 13-Jährige Selbstmord begangen, weil ihr Vater dieses Video von ihr veröffentlichte?

Am 29. Mai 2015 springt Izabel Laxamana von einer Brücke in Tacoma/Washington in den Tod. Wenige Tage zuvor hat ihr Vater Jeff ein Video von ihr gedreht und auf Youtube veröffentlicht.

Darin ist zu sehen, wie das Mädchen traurig zu Boden schaut. Auf seine langen Haare, die offensichtlich gerade abgeschnittenen wurden.

Im Hintergrund sagt die Stimme des Vaters:

„Das passiert, wenn du Mist baust. Mann, jetzt hast du all deine schönen Haare verloren. War es das wert?“

„Nein“, sagt Izabel kaum hörbar.

„Wie oft habe ich dich gewarnt?“, zischt ihr Vater.

„Oft“, erwidert Izabel noch leiser.

Beim Anschauen dieser Bilder läuft einem eiskalt den Rücken runter.

Das 15-sekündige Video wurde von Jeff Laxamana auf Youtube hochgeladen. Für alle sichtbar. Um Izabel bloßzustellen.

Freunde der 13-Jährigen glauben, dass sich Izabel so sehr für die Bestrafung geschämt hat, dass sie deshalb Suizid beging.

Auf ‚Justice for Izabel‚ beschuldigen sie Jeff Laxamana – er soll seine Tochter in den Tod getrieben haben. Gleichzeit soll die Seite andere vor einem ähnlichen Schicksal bewahren, in dem sie auf die schlimmen Folgen von öffentlicher Demütigung (public shaming) als Erziehungsmethode aufmerksam macht.

Dass Izabel schon lange litt und mit dunklen Gedanken zu kämpfen hatte, wird deutlich, wenn man ihren Eintrag auf Google Plus liest. Vor einem Jahr veröffentlichte sie hier einen Text, der darauf schließen lässt, dass sie in der Schule gemobbt wurde und unglücklich war:

I feel hated most of the time I’m in school. I feel looked down on and I get judged alot … But what keeps me going is people like Kian who have gone through the same thing as me… In a school with so many people it’s weird to say “I feel alone” but the truth is that you really do feel alone. So thanks for everything Kian….

 

» I feel hated most of the time «

Das Originalvideo von Izabels Bestrafung wurde inzwischen entfernt. Die Version, die jetzt auf Youtube zu sehen ist, filmten Freunde von einem Handy ab.

Nach ihrem Sprung in die Tiefe versuchten die Ärtze noch, sie zu retten, aber es war zu spät. Zwei Tage später starb das Mädchen im Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Freunde sammeln nun über GoFundMe für ihre Beerdigung.

Das wird dich auch interessieren

tauchermaske-fuer-beatmung
30. März 2020

Italienische Ingenieure verwandeln Tauchermasken in lebensrettende Beatmungsgeräte

welpen-in-aquarium-thumb
30. März 2020
by Très Click

Diese Welpen erkunden ein menschenleeres Aquarium und wir bekommen nicht genug davon

netflix-spoiler
31. März 2020

Wie man Leute dazu kriegt, zu Hause zu bleiben? Man spoilert ihre liebsten Netflix-Serien auf Werbetafeln

geb12
26. März 2020

So rührend, witzig und selbstironisch feiern die Leute ihren Geburtstag in Quarantäne

mundschutz-selber-machen
31. März 2020
by Très Click

#MaskeAuf: So bastelst du dir deinen sicheren Mund-Nasen-Schutz einfach selbst

giphy-8
27. März 2020

Panikattacken wegen #stayathome? Dieser Trick macht dich sofort ganz ruhig

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X