H&M macht demnächst womöglich aus Schei** heiße Teile

Sprichwörtlich heißt es ja „aus Scheiße Gold machen“ …  H&M geht das jetzt allerdings anders an und macht aus Scheiße, genau genommen Kuhdung, Kleidung. Das klingt im ersten Moment zwar eher nach einer geruchsstarken Angelegenheit, ist allerdings ein Teil ihrer nachhaltigen Produktion.

Die Niederländerin Jalila Essaidi hat gemeinsam mit ihrem Team einen Weg gefunden, aus Kuhdung einen Stoff herzustellen, der nicht nur eco-friendly, sondern auch noch weich ist. Die im Kuhdung enthaltende Zellulose ist das Rohmaterial für den Stoff. Alle Bestandteile, die nicht für das Material gebraucht werden, werden allerdings auch nicht einfach weggeworfen. Nein, sie werden wiederum dafür genutzt, um Energie für den Prozess der Herstellung zu generieren.

Durch die Verarbeitung des Dungs wird die Methangas-Produktion verringert, der Verschmutzung von Boden und Wasser wird zusätzlich vorgebeugt.

Für wen das alles nach Zukunftsmusik klingt, der sollte sich unbedingt das Video etwas weiter unten anschauen. Für ihre Innovation hat Jalila sogar 150.000 Euro Preisgeld beim H&M Global Change Award gewonnen.

  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Das wird dich auch interessieren

Leyna möchte als erstes dunkelhäutiges Transgender-Model den „Victoria’s Secret“-Catwalk erobern
12. April 2018

Leyna möchte als erstes dunkelhäutiges Transgender-Model den „Victoria’s Secret“-Catwalk erobern

Mit diesem dreiteiligen Schmuck-Set schimmern wir mit der Sonne um die Wette
18. April 2018
by Très Click

Girls, mit diesen Gold-Stücken schimmern wir mit der Sonne um die Wette

cund-1-thumb
19. April 2018

Du kannst nicht 1, nicht 2, nicht 3 … sondern 15 (!!!) heiße Kleider gewinnen!

hosen-mensch
17. April 2018

So ist es, wenn man als Hosen-Mensch eine Woche lang nur Kleider trägt

thumb-gro
15. April 2018

Die neue H&M-Design-Kooperation ist, ähm, witzig …

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.