Très Click
12.10.2022 von Très Click

„Ich. bin. so. glücklich.“ hat keine Triggerwarnung – und sorgt damit (zu Recht!) für Empörung

Triggerwarnung: Der Text schneidet Themen wie sexuelle Übergriffe, Gruppenvergewaltigungen und Schulmassaker an

Netflix hat seit dem vergangenen Wochenende einen neuen Nummer-1-Hit an der Spitze der Movie-Charts: „Ich. bin. so. glücklich.“, im Originaltitel „Luckiest Girl Alive“, mit Mila Kunis in der Hauptrolle. Glücklich sind aktuell allerdings viele Zuschauer:innen, die den Film bereits gesehen haben, ganz und gar nicht. Und das hat auch einen berechtigten Grund. Denn in „Ich. bin. so. glücklich.“ erwartet einen definitiv keine entspannte Unterhaltung. Ganz im Gegenteil! In dem Film geht es um sexuellen Missbrauch (eine Gruppenvergewaltigung). Es geht um Victim Blaming. Sogar traumatische Szenen eines Schulmassakers werden gezeigt. Und mit all dem wird man als Zuschauer:in wie aus dem Nichts überrumpelt.

Denn weder der Trailer noch die Beschreibungen von Netflix auf allen möglichen Kanälen bereiten einen konkret auf diese wirklich harten Themen vor. Vielleicht wird einiges davon zwar im Trailer indirekt angeschnitten, doch einen gezielten Hinweis darauf gibt es nicht. Eine Triggerwarnung. Öffnet man beispielsweise den Film in der Netflix-App auf dem Handy, steht in der Beschreibung ausschließlich: „Mila Kunis beweist eine kraftvolle Leistung als Ani, eine Schriftstellerin, die fest entschlossen ist, ihrer traumatischen Vergangenheit zu entkommen, indem sie sich ein perfektes Leben in New York City aufbaut.“ Das kann vieles bedeuten, wappnet einen aber keineswegs für das Gezeigte.

Denn wie gesagt, Anis Leben ist alles andere als perfekt. Auch wenn es anfangs danach aussieht. Sie ist bildschön, eine erfolgreiche Journalistin und steht kurz davor, ihren Traummann zu heiraten… bis eines Tages eine Doku über ein Massaker an ihrer ehemaligen Schule, das Ani damals gerade so überlebt hat, gemacht werden soll. Plötzlich muss die Autorin sich ihrer bis dato verdrängten Vergangenheit stellen. Einer grausamen Vergangenheit. Denn Ani war nicht nur bei dem Schulmassaker dabei, nein, sie wurde auch von mehreren Mitschülern vergewaltigt. Und niemand glaubte ihr.

Wo ist die Triggerwarnung, Netflix?

Und das alles bekommt man vor die Augen geknallt. Ohne Vorwarnung, was aktuell im Netz für eine Welle der Empörung sorgt. Denn natürlich können solche Szenen bei Betroffenen, die so etwas Furchtbares selbst schon erleben mussten, traumatisierend sein. Da bringt auch der nette Hinweis am Ende des Filmes für Opfer sexualisierter Gewalt und dass diese sich Hilfe holen können, nicht mehr viel. Nein, es hätte eine klare Triggerwarnung gebraucht. In den Filmbeschreibungen, im Vorspann… einfach überall deutlich sichtbar. Damit Missbrauchsopfer das Folgende nicht durchmachen müssen: „Wenn Twitter mit Inhaltswarnungen einen besseren Job als Netflix macht. Ich schäme mich für Netflix. Es ist so wichtig, diese Geschichten zu erzählen, aber mit einer Sensibilität für Frauen. ‚Ich. Bin. So. Glücklich.‘ hat mich dazu gebracht, mein Trauma ohne meine Zustimmung erneut zu erleben. Ich wurde nicht gewarnt. Ich war nicht vorbereitet.“

Nein, so etwas sollte DARF nicht passieren. Und es kann nicht sein, dass Zuschauer:innen selbst gerade die Arbeit leisten, die eigentlich für den Streaming-Riesen selbst bestimmt war. Viele aufgebrachte Kommentare im Netz zielen dabei vor allem auf die lange, sehr verstörende Vergewaltigungsszene ab. „Ich bin nicht einmal Überlebende eines sexuellen Übergriffs, aber am Ende duckte ich mich einfach und bedeckte meine Augen und Ohren während dieser Szene. (…) Furchtbar. Ich muss einen Tag danach immer noch daran denken“, schrieb eine Userin auf Twitter. Wie es dann erst Menschen während dieser Szenen gehen muss, die etwas Ähnliches wirklich erlebt haben und dann plötzlich ganz unvorbereitet und ohne Vorwarnung wieder damit konfrontiert werden, lässt sich nur erahnen. Und nein, das ist nicht fair. Netflix hätte also eine Triggerwarnung geben müssen und sollte diese nun zumindest nachträglich hinzufügen. Diesen Respekt haben Opfer und Überlebende sexuellen Missbrauchs oder eines Schulmassakers einfach verdient.

Credits: Sabrina Lantos/ Netflix, Twitter/ #LuckiestGirlAlive

Das wird dich auch interessieren

Warum Netflix nun die umstrittene Suizid-Szene aus „13 Reaons Why“ gelöscht hat
17. Juli 2019

Warum Netflix nun die umstrittene Suizid-Szene aus „13 Reasons Why“ gelöscht hat

Dylen Minnette von "13 Reaons Why" äußert sich über die Fortsetzung der Serie.
9. August 2017

Trotz heftiger Kritik: „13 Reasons Why“-Macher wollen sich in der 2. Staffel „nicht zurückhalten“

katherinelangfordgroesthumb
15. Mai 2017

Jetzt reagiert Katherine Langford auf die Kritik zu „13 Reasons Why“

thumb13reasonswhy
20. April 2017
by Très Click

Eine Mental Health Organisation hält „13 Reasons Why“ für gefährlich

mila-kunis-ashton-kutcher-porno
2. Februar 2021
by Très Click

Ashton Kutcher ertappt Mila Kunis beim „Bridgerton“-Gucken – und denkt, es wäre ein „Porno“!

Wer küsst besser? Ashton Kutcher oder Ehefrau Mila Kunis? – Natalie Portman verrät’s!
20. Dezember 2018

Wer küsst besser? Ashton Kutcher oder Ehefrau Mila Kunis? – Natalie Portman verrät’s!

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X