Ist Apple Music das bessere Spotify?

Eigentlich war es ja nur eine Frage der Zeit, bis Apple sich im Musikstreaming-Business niederlässt. In fast allen anderen Bereichen der Consumer-Electronics- und Mediendownload-Branche hat der Superkonzern aus Cupertino sich schließlich schon lange zum Marktführer etabliert.

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC hat CEO Tim Cook jetzt den geplanten Streamingdienst Apple Music vorgestellt, der ab dem 30. Juni in 100 Ländern verfügbar sein soll. Die rund 30 Millionen Songs der iTunes-Bibliothek sollen den Nutzern dann zur Verfügung stehen. Preislich soll das Paket bei 9,99 US-Dollar im Monat liegen – also genau wie Spotify. Für Deutschland hat Apple noch keinen genauen Preis bekanntgegeben.

Zusätzlich zum Streaming-Service soll es auch noch das soziale Netzwerk Connect im Stil von MySpace geben, das dich mit deinen Lieblingskünstlern verbindet. Abgerundet wird das Ganze mit einem eigenen Online-Radiosender: Beats 1 soll der heißen und von DJs aus Los Angeles, New York und London 24/7 bespielt werden.

Experten sind sich einig, dass Apple Music den Wettbewerb ziemlich schnell abhängen wird. Dafür sollen vor allem kuratierte Inhalte und die Verknüpfung mit den anderen Apple-Produkten sorgen. Ein einfaches „Siri, spiel mir bitte die Top-5-Hits von Beyoncé“ könnte dann die Titelsuche, die Zusammenstellung einer Playlist und das Drücken des Playbuttons ersetzen. Aber keine Angst, falls du kein iPhone besitzt: Eine Adroid-Version von Apple Music ist auch geplant.

Auch den Konkurrenten scheint schon ein wenig die Muffe zu gehen: Spotify-Chef Daniel Ek tweetete nach der Apple-Ankündigung schlicht „Oh ok“ – löschte den Tweet aber kurz danach wieder.

Die Stars der Entwicklerkonferenz waren Drake und US-Rocker Trent Reznor – andere Celebs haben sich bislang noch nicht offiziell für Apple Music verpflichtet. Damit bleibt die wichtigste Frage zu Apple Music bislang unbeantwortet: Macht unsere Lieblingsblondine Taylor Swift mit, nachdem sie Ende letzten Jahres Spotify den Rücken gekehrt hat? We really hope so!

DIE WICHTIGSTEN FACTS FÜR DICH IM ÜBERBLICK:

  • Ab dem 30. Juni 2015 ist Apple Music in 100 Ländern verfügbar, darunter auch Deutschland
  • Der Preis: 9,99 US-Dollar im Monat, 14,99 für Familienaccounts
  • 30 Millionen iTunes-Songs sollen zur Verfügung stehen
  • Zum Angebot gehören auch das Social Network Connect und der Online-Radiosender Beats 1
  • Es wird kuratierte Playlists zu Künstlern oder Genres geben, die von Musikexperten zusammengestellt werden
  • Wer ein iPhone besitzt, soll Apple Music auch über Siri steuern können
  • Eine Version für Android ist in Planung

Credit: Apple

Das wird dich auch interessieren

fitnessstudio-zu
26. März 2020
by Très Click

Muss ich jetzt weiter den Fitnessstudio-Beitrag zahlen?

party
29. März 2020

Ist Houseparty das neue WhatsApp?

temptation-island-twitter-reaktionen-folge-4
25. März 2020
by Très Click

„Ist das schon Fremdgehen, oder … OKAY!“ Das sind die geilsten Tweets zur 4. „Temptation Island“-Folge

house
30. März 2020
by Très Click

So gefährlich ist die Houseparty-App wirklich

joe-sims
31. März 2020
by Très Click

Langeweile? Dann kreier dir doch auch ’ne Sims-Welt von „Tiger King“

toilettenpapier-recycling-alternative
25. März 2020

Wieder kein Toilettenpapier ergattert? Höchste Zeit, auf die Recycling-Alternative umzusteigen

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X