Très Click
19.01.2022 von Très Click

Jamie Lynn Spears‘ große Buch-Enthüllungen über Britney – die schon beim Lesen wehtun

„Things I Should Have Said“ – das Buch von Jamie Lynn Spears (30) ist raus. Und es schlägt (wie zu erwarten war) schon jetzt riesige Wellen durchs Netz. Denn ja, die jüngere Schwester von Britney Spears (40) hat ganz offensichtlich noch so einiges zu sagen. Das wurde auch bereits vor einigen Tagen bei Good Morning America deutlich, wo die 30-Jährige im Interview unter Tränen über ihre Beziehung zu Brit sprach. Aussagen, die ihr nur die Wenigsten im Netz abnahmen. Doch Jamie verfolgt weiter ihren Weg, die Wahrheit zu sagen. Ihre Wahrheit. Und natürlich sorgen schon jetzt viele Ausschnitte des Buches für Furore. Vor allem auch die über ihre große Schwester, die sich in den letzten Wochen und Monaten nach all den Vorfällen nicht nur einmal öffentlich von ihrer Familie distanzierte. Gerade erst rastete Britney in einem Instagram-Posting regelrecht aus und schoss gegen Jamie und ihre Mum. Aber dazu am Ende noch mehr. Denn schauen wir uns jetzt erstmal einige Parts aus Jamie Lynns Buch über Britney an, die einem (und das kann man nicht anders sagen) doch etwas sauer aufstoßen…

„Ich musste mich ständig um mich selbst kümmern“

„Britney wurde so viel Aufmerksamkeit geschenkt, um ihr Vermögen zu schützen, dass ich mich ständig um mich selbst kümmern musste. Das konnte ich nur tun, indem ich vergeblich versuchte, das treue, liebevolle und hingebungsvolle Mitglied der Spears-Familie zu geben. Niemand hat mich vor den Gegenreaktionen der Kämpfe meiner älteren Schwester geschützt oder mich darauf vorbereitet, was unser Schweigen kosten würde. Wir waren eine eng verbundene Familie, die durch Geld, verzerrte Wahrheiten und nicht offengelegte persönliche Probleme auseinandergerissen wurde.“

Oder übersetzt: Die Familie hat Britney wie einen Goldesel ausgenommen.

Die angebliche SMS von Britney an Jamie…

Jamie Lynn Spears teilt in ihrem Buch außerdem eine Textnachricht, die Britney ihr angeblich geschrieben haben soll (ein Punkt, der im Netz ziemlich heiß diskutiert ist). Sie schreibt:

„In einer kürzlich von meiner Schwester geschriebenen Nachricht sagte sie selbst: ‚Ich weiß, dass es nicht deine Schuld ist, und es tut mir leid, dass ich so wütend auf dich bin. Obwohl ich deine große Schwester bin, brauche ich dich mehr, als du mich brauchst und das habe ich immer.‘ … Ich bete für den Tag, an dem sie diese Worte mit der Welt teilt. … Ich habe keine Kontrolle über die Medienberichte und kann nicht für etwas verantwortlich gemacht werden, über das ich absolut keine Kontrolle habe.“

Und klar, man kann sicher nicht nur Jamie Lynn Spears für die Vormundschaft (und alles, was dadurch passiert ist) verantwortlich machen, allerdings hat Britney in der Vergangenheit immer wieder deutlich gemacht, dass sie sich von ihrer Familie im Stich gelassen gefühlt habe. Und keine Hilfe bekam.

Jamie über ihre „Schuld“

„In den letzten Jahren und insbesondere im vergangenen Sommer, als meine Schwester mit der Welt über ihre Gefühle bezüglich der zielgerichteten Strategie meiner Eltern sprach (…), beinhalteten Britneys leidenschaftliche Äußerungen die Fehlverhalten aller Beteiligten, ohne einen Bezug auf sich selbst.“ 

Ähm, was hätte sie da auch sagen sollen?

„Wenn ich mich an irgendetwas schuldig gemacht habe, dann daran, dass ich ermöglicht habe, dass die Situation weiter so fortgesetzt wird, indem ich mich nicht früher in ihrer Karriere zu Wort gemeldet habe. Ich frage mich oft, ob es einen Unterschied gemacht hätte, wenn ich es getan hätte?“

„Die kleine Schwester von Britney Spears zu sein, ist nicht das, was die Leute annehmen.“

Die 30-Jährige schreibt in ihrem Buch auch darüber, wie die Beziehung zwischen ihr und Brit früher einmal war, und dass sie Britney wie eine zweite Mutter angesehen hätte.

„Die schwesterliche Bindung, die ich mit Britney teile, wurde durch ihre Hingabe an mich als Kind bestärkt. Die kleine Schwester von Britney Spears zu sein, ist nicht das, was die Leute annehmen. (…) Mama arbeitete oft und (…) beschäftigte sich auch mit der Komplexität eines süchtigen Ehemanns. (…) Zuerst hat Mama mir die Haare gemacht, aber dann hat sie gemerkt, dass Britney das viel besser kann. Britney stand früh auf, um sich um mich zu kümmern, bevor sie zur Schule ging. Unsere Beziehung wuchs mit uns.“

Embed from Getty Images

„Meine Schwester überschüttete mich mit Liebe“

„Sie war schon als Kind in mich vernarrt und das ging auch weiter, als ich anfing zu singen und meine eigenen Sketche zu schreiben. Meine Schwester überschüttete mich bis weit ins Teenageralter hinein mit Aufmerksamkeit, Liebe und Lob. … Viele Jahre lang war sie gut darin, ihre Persönlichkeit aus unserer Schwesternschaft herauszuhalten. Der Rest – der Ruhm, das Talent und der turbulente Mediensturm – das hat sehr wenig mit der Schwester zu tun, die ich liebe.“

Britney hatte immer den Vortritt

„Mir wurde beigebracht, Britney den Vortritt zu geben oder mich so zu verhalten, dass es ihr leichter fällt. Mama sagte Sachen wie: ‚Komm schon, Jamie Lynn, wir wollen deine Schwester nicht verärgern.‘ Es könnte etwas so Einfaches sein wie ‚Lass Britney das zuerst tun‘ oder ‚Wenn es gut für deine Schwester ist, ist es gut für uns alle.‘ Was die Sache noch komplizierter machte, war, dass Mama die Aufmerksamkeit genoss, die damit einherging, Britneys Mutter zu sein.“

„Sie nahm ein großes Messer“

Jamie Lynn über die Momente, in denen es Britney langsam immer schlechter ging:

„Einmal sagte sie zu mir: ‚Baby, ich habe Angst‘, und nahm ein großes Messer aus der Küche, zog mich in mein Zimmer und schloss uns beide ein. Sie legte das Messer in die Schublade des Nachttisches und wiederholte einfach: ‚Ich habe Angst.‘ Sie brauchte mich, um neben ihr zu schlafen. … Innerhalb weniger Tage nach dieser Situation packte Britney ihre Sachen und kehrte in ihr Leben in L.A. zurück. Ich wusste, dass etwas nicht stimmte, und ich war machtlos, etwas dagegen zu tun.“

Britney äußerte sich zu dieser „Story“ übrigens schon vor einigen Tagen via Twitter und bezeichnete das Ganze als neuen „Tiefpunkt“. Jamie solle aufhören, solche „verrückten Lügen“ zu verbreiten.

„Meine Eltern, glaubten, dass die Vormundschaft der beste Weg sei, sie zu schützen“

Jamie Lynn weiter über Britneys Zustand (zeitlich einzuordnen nach der Trennung von Kevin Federline 2007):

„Zuerst dachte ich nur, es seien die Folgen ihrer Scheidung und der Medienbesessenheit von ihr. Aber meine normalerweise süße und freigeistige Schwester verwandelte sich weiterhin in jemand anderen – der manchmal verstört und paranoid war. Manchmal schlug sie ohne ersichtlichen Grund um sich oder ignorierte mich.“

„Viele kümmerten sich wirklich um Britneys Wohlergehen und schützten ihre Interessen. Aber sie wurde auch zur Zielscheibe für zwielichtige und doppelzüngige Menschen.“

„Meiner Schwester schien es nicht gutzugehen, und diejenigen, die ihr damals am nächsten standen, insbesondere meine Eltern, glaubten, dass die Vormundschaft der beste Weg sei, sie und das Vermögen, das sie im Laufe ihrer Karriere angehäuft hatte, zu schützen.“

Oder es eben auch selbst mit einzusacken. 🙂

„Sie warf mich den Medienwölfen vor“

„Meine Schwester hat zu keinem Zeitpunkt den Schleier darüber gelüftet, was oder wer wirklich für ihre Probleme verantwortlich ist. Indem sie dies ausschloss, ließ sie einen Ansturm von Hass zu, der mich und meine Familie in Gefahr brachte. Ihre Anspielungen auf mich ließen mich taumeln. (…) Ich habe sie weiter beschützt, bis vor kurzem, als sie entschied, dass ich keinen Schutz brauche, und mich den sprichwörtlichen Medienwölfen vorwarf.“

„Ich kann nicht die Schuld für Dinge auf mich nehmen, die ich nicht getan habe“

„Die Zweideutigkeit ihrer Zeugenaussagen und Social-Media-Postings hat mich gefragt, wozu das alles gut war. Ich vermisse meine Schwester, aber ich kann nicht die Schuld für Dinge auf mich nehmen, die ich nicht getan habe. … Meine Beziehung zu Britney und unsere Kämpfe haben nichts mit der Vormnundschaft zu tun, sondern eher mit den Grenzen, die ich gesetzt habe, um das Wohlergehen von mir und meiner unmittelbaren Familie zu wahren.“

Jamie über Justin Timberlake und Britneys DEUTLICHE Reaktion darauf

Auch ein Thema im Buch: Justin Timberlake. Britneys Ex (die Zwei waren von 1998 bis 2002 ein Paar).

„Schlicht und einfach, ich habe Justin verehrt. Er war nicht nur der Freund meiner Schwester. Justin war mein erstes Beispiel eines freundlichen und großzügigen jungen Mannes. Er und meine Schwester waren lange Zeit glücklich miteinander. … Justin war immer so süß zu mir und seine Beziehung zu Britney war die einzige in meinem Leben, die mir ein Gefühl der Stabilität gab.“

Embed from Getty Images
Embed from Getty Images

„Leider war ich tief betroffen von ihrer Trennung. (…) Ich war völlig untröstlich, als es vorbei war, und glaubte, dass es auch in Britneys Leben ein verheerender Verlust war.“

Dasselbe sagte Jamie Lynn gerade übrigens auch im Podcast Call Her Daddy. „Ich glaube, alle dachten, es wäre für immer. (…) Ich war zuerst so traurig, weil meine Schwester so traurig war, aber das war auch das erste Mal, dass ich sah, dass ich vielleicht nicht alles über die Beziehung wusste.“

Jaaa, Jamie Lynn macht gefühlt jeden Abschnitt aus Britneys Leben zum Thema. Es überrascht also auch kaum, dass Britney nun auch darauf via Insta reagierte. In einem längeren Text schrieb sie, dass sie direkt nach der Trennung nach Hause zu ihrer Mutter und Schwester gekommen sei und sich wie „ein Geist“ gefühlt habe. „Meine Mama nahm Schmerzmittel und konnte kaum ein Gespräch führen, weil sie und mein Vater sich trennten, sie war kaputter als alles andere“, heißt es unter anderem weiter. Und Britney schloss den Post wie folgt ab: „Es tut mir leid, Jamie Lynn, ich war nicht stark genug, um das zu tun, was hätte getan werden sollen … dir und Mama direkt in eure fucking Gesichter zu schlagen.“

Und damit machen wir jetzt hier mal Schluss. Jamie Lynn schreibt in ihrem Buch noch über tausend andere Dinge. Aber wir haben jetzt genug. Wir wissen nicht, wie es euch geht.

Das wird dich auch interessieren

jamie-spears-iv
13. Januar 2022
by Très Click

7 Aussagen von Jamie Lynn Spears‘ Interview über Britney… (die ihr keiner glaubt)

britney-spears-songs
1. Oktober 2021
by Très Click

12 Songtexte von Britney Spears, die schon damals so viel prophezeit haben

britney-doku
23. September 2021
by Très Click

Die neue Netflix-Doku „Britney vs Spears“ will die Geheimnisse um Brits Vormundschaftskampf enthüllen

britney
24. Juni 2021

„Mein Vater gehört ins Gefängnis“ – Britney Spears bricht ihr Schweigen und fordert ihr Leben zurück

britney-spears-bricht-schweigen-thumb
6. August 2020
by Très Click

Oha, wird Britney Spears etwa endlich selbst auspacken, was gerade bei ihr los ist?!

britney-spears-frozen-thumb
3. August 2020

Fans sind sich sicher – Britney Spears versteckt in diesem Video einen schockierenden Hilferuf

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X