Eine Aktion übertrifft die nächste: So emotional setzt sich Joaquin Phoenix für die Umwelt ein

Embed from Getty Images

Spätestens seit seinem diesjährigen Oscars-Gänsehaut-Moment, ist dieser Mann in aller Munde: Joaquin Phoenix (45). Und das keinesfalls nur deshalb, weil er den Award als bester Hauptdarsteller für die Rolle des „Joker“ gewinnen konnte. Viel wichtiger noch. Denn er nutzt seine Bühne, immer und immer wieder, um auf die für ihn so unglaublich wichtigen Themen unserer Zeit aufmerksam zu machen. Den Klimawandel etwa, die grausame Massentierhaltung oder auch Auswirkungen unseres Handels auf jedes Ökosystem da draußen.

Doch er schafft es längst nicht nur bei der Oscar-Verleihung, seine Zuhörenden mitzureißen, aufzuklären – und auf den Boden der Tatsachen knallen zu lassen. Auch weit darüber hinaus sorgt Joaquin Phoenix mit seinem Aktivismus immer wieder für das nötige Bewusstsein.

Allein in den letzten Wochen häufen sich die filmischen Aktionen so sehr, dass wir mit dem Anschauen derer kaum noch hinterherkommen. Sein letzter Coup? Ein Dokumentarfilm namens „Gunda“, der gerade erst auf der Berlinale präsentiert wurde. Und der das Leben eines Schweines einfängt, das zwar zum Schlachten gezüchtet wurde … aber letztlich doch so viel mehr ist, als ein Stück Fleisch auf unserem Teller.

Joaquin Phoenix macht mit „Gunda“ Wertschätzung greifbar

Die Zuschauer sollen begeistert gewesen sein, aufgewühlt und unangenehm berührt. So jedenfalls beschreibt der Tagesspiegel die Emotionen derjenigen, die sich am ersten Berlinale-Wochenende die Premiere des Schwarz-Weiß-Films „Gunda“ von Victor Kossakovskys anschauen durften. Joaquin Phoenix wirkte als Co-Produzent an der Geschichte mit, die das Leben eines Schweines in Norwegen zeigt. Das Schwein namens Gunda. Der Film zeigt, wie Gunda 12 Ferkel zur Welt bringt, wie diese tapsig zu Laufen beginnen, übereinander stolpern und um die Zitzen ihrer Mutter kämpfen. Das alles aus der bodennahen Perspektive eines Bauernhoftiers heraus.
Der Dokumentarfilm mit melodischer Hintergrundmusik lässt aus den Schweinen, Hühnern und Kühen mehr werden, als das Stück Fleisch im Supermarkt. Man fühlt die Verbundenheit der Tiere, freut sich über jeden Entdecker-Moment der Kleinen – und gibt so den Hofbewohnern einen Teil ihrer verlorenen Individualität zurück.
Ja, auch all diese Nutztiere sind Lebewesen. Der Produzent schafft es mit seiner unaufgeregten Verfilmung, deren Empfindsamkeit wieder sichtbar zu machen – ohne dabei kitschig oder idealisierend zu werden. Und er lässt sie eine Gerechtigkeit und Wertschätzung widerfahren, die sie im Alltag der Massentierhaltung heutzutage wohl nur noch selten erleben …

Joaquin Phoenix rettet die Erde am OP-Tisch

Nicht nur als Oscar-Gewinner und Co-Produzent macht der Schauspieler aber gerade von sich reden. Auch in seiner Berufung als Darsteller bekommen wir ihn aktuell des Öfteren zu sehen. Immer in Verbindung mit einer aktivistischen Grundaussagen, versteht sich.

So wurde parallel zur Oscar-Verleihung Anfang Februar  auch der Kurzfilm „Mobilize Earth“ veröffentlicht. Ein Werk in Zusammenarbeit mit der Gruppierung „Extinction Rebellion“, in der Joaquin Phoenix als Chirurg am Operationstisch steht und die Erde vor dem näherrückenden Ende bewahren soll.

Es ist eine Verfilmung, die dem Planeten menschliche Züge verleiht – um die Auswirkungen für jeden von uns greifbar zu machen. Zunächst werden dafür in zunehmender Aufregung die Symptome aufgezählt: Die Temperatur ist steigend, sie kollabiert, der Puls ist niedrig … sie ist stärker beschädigt, als gedacht. Schließlich kommt es vollständig zum Herzstillstand. Ob es noch möglich ist, die Erde mit all ihren Brandherden wiederzubeleben? Die Frage bleibt offen – eine Antwort gibt es trotzdem: Handelt jetzt, bevor es zu spät ist.

Joaquin Phoenix nimmt die Sache selbst in die Hand

Als wäre es nicht schon genug, die eigene Reichweite für solche Themen zu nutzen, steht Joaquin Phoenix aber auch zu dem, was er sagt. „Handel jetzt“ – für den Schauspieler sind es keine leeren Worte. Und so macht er sich auf, um nur wenige Tage nach seiner legendären Oscar-Rede eine Kuh und ihr neugeborenes Kalb aus einem Schlachthaus in Los Angeles zu retten. Nun dürfen sie den Rest ihres Lebens auf dem Gnadenhof „Farm Sanctuary“ verbringen.

Für Joaquin Phoenix eine weitere Möglichkeit, um auf unseren rücksichtslosen Umgang mit Nutztieren aufmerksam zu machen. Und um deren Individualität einmal mehr in den Mittelpunkt zu rücken. Das Muttertier versah er daher mit dem Namen Liberty, ihr kleines Kalb heißt zukünftig Indigo. Die beiden sind dabei nicht das erste Mutter-Tochter-Gespann, das von Freunden des Schauspielers aus dem Schlachthaus befreit wurde. Insgesamt 10 Tiere konnten so bereits einem schrecklichen Tod entkommen.

Genau diese kleinen Taten, diese Aktionen im Rahmen der eigenen Möglichkeiten sind es, für die wir Joaquin Phoenix so sehr lieben. Nicht jeder von uns muss sich deshalb gleich eine Kuh in den Garten stellen. Aber etwas mehr Anerkennung und Wertschätzung für die Lebewesen um uns herum … das wäre doch schon mal was. Und ganz sicher auch im Interesse des Oscar-Preisträgers.

View this post on Instagram

BREAKING: A day after winning the Academy Award for Best Actor—and subsequently making his headlining acceptance speech—Joaquin Phoenix helped to liberate a cow and her newborn calf from an LA slaughterhouse and bring them to @FarmSanctuary, where they will live out the rest of their lives in peace. Phoenix named the mother Liberty and her daughter Indigo. Phoenix said, “I never thought I’d find friendship in a slaughterhouse, but meeting Anthony [President/CEO of the slaughterhouse] and opening my heart to his, I realize we might have more in common than we do differences. Without his act of kindness, Liberty and her baby calf, Indigo, would have met a terrible demise.” Phoenix was joined at the slaughterhouse by his fiancée and fellow activist Rooney Mara, both his and Mara’s mothers, Earthlings Director Shaun Monson, @LAAnimalSave Founder Amy Jean Davis, and @FarmSanctuary President and Co-founder @genebaur. The group worked with employees onsite to rescue Liberty—who had recently given birth at the slaughterhouse—and her newborn calf Indigo. Phoenix added, “My hope is, as we watch baby Indigo grow up with her mom Liberty at Farm Sanctuary, that we’ll always remember that friendships can emerge in the most unexpected places; and no matter our differences, kindness and compassion should rule everything around us.” Witnessing the birth tugged at the heartstrings of the slaughterhouse owner—and not for the first time. This is the fifth mother-child bovine rescue secured by @LAAnimalSave from Manning Beef. Phoenix concluded by saying, “Although we will continue to fight for the liberation of all animals who suffer in these oppressive systems, we must take pause to acknowledge and celebrate the victories, and the people who helped achieve them. Shaun Monson, Amy Jean Davis, and the entire @LAAnimalSave community, have taken their pain of bearing witness and turned it into effective, diplomatic advocacy for the voiceless. As a result, Liberty and Indigo will never experience cruelty or the touch of a rough hand.” Special thanks to documentary filmmaker Shaun Monson for producing and directing this beautiful video.

A post shared by Joaquin Phoenix (@joaquinlphoenix) on

Das wird dich auch interessieren

klimanotfall-wissenschaft-dringlich
6. November 2019

11.000 Wissenschaftler warnen vor der Klimakrise: „Uns droht unermessliches Leid“

joaquin-phoenix-dankesrede-oscars
10. Februar 2020

Wir haben Gänsehaut! „Joker“-Darsteller Joaquin Phoenix prangert in Oscar-Rede Massentierhaltung an

vegan-essen-in-hamburg
31. Januar 2020

Ihr wollt sie, ihr kriegt sie: Wir haben die coolsten veganen Restaurants in Hamburg für euch

the-game-changers-inspiration
3. Januar 2020

Ihr wollt auf vegane Ernährung umstellen? Dann ist die Doku „The Game Changers“ die perfekte Motivation

umfrage-klima-kaufverhalten
27. Januar 2020

Unsere Herzen hüpfen: Die Mehrheit der Deutschen ändert fürs Klima ihr Konsumverhalten

joker-sequel
21. November 2019

++ Breaking Film News ++ Der Joker bekommt eine Fortsetzung

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X