Die Kassenzettel-Pflicht kommt – und wir können diesen Worten selbst kaum glauben

Wir wollen ja echt nicht mit negativen News diese Woche trüben. Aber wenn was problematisch ist, muss eben auch darüber gesprochen werden. Wie etwa über die Tatsache, dass ab dem 1. Januar 2020 in Deutschland plötzlich eine Kassenzettel-Pflicht herrscht.

Heißt? Noch viel mehr gedrucktes Papier, das verschwendet wird. Ob beim Bäcker, nach dem Friseurbesuch, sogar im Kiosk nebenan – milliardenfach betrifft uns diese Zettelpflicht. Und das, obwohl im Zuge der Klimakrise doch eiiigentlich versucht werden sollte, so viele Ressourcen wie möglich einzusparen.

Ein neues Gesetz, SO VIEL MEHR Müll

Als reine Verschwendung ist diese Maßnahme aber natürlich nicht gedacht. Wie das Bundesfinanzministerium erklärt, soll so in Zukunft Steuerermittlern vor Ort die Arbeit erleichtert werde. „Die lückenlose elektronische Dokumentation soll dazu beitragen, dass künftig keine Umsätze mehr an den Finanzämtern vorbeifließen“, heißt es bei „SpiegelOnline“ erklärend zum neuen Gesetz.

Aber ist diese eine Lösung auch wirklich der richtige Weg? Immerhin gilt Thermopapier, das für Kassenbons eingesetzt wird, nicht gerade als umweltfreundlich. Oftmals ist es mit der gesundheitsschädlichen Chemikalie „Bisphenol A“ (BPA) beschichtet – und sollte daher, laut Umweltbundesamt, keinesfalls im Altpapier entsorgt werden! Die Chemikalie selbst wird ab 2020 verboten, verspricht das Ministerium. Dennoch sorgt leider auch jede andere Beschichtung dafür, dass die Rohmaterialien später nicht voneinander getrennt, und im Umkehrschluss auch nicht recycelt werden können.

Die Kassen produzieren für die Tonne. Als hätten wir nicht schon genug Verpackungsmüll im Land. Allein die Menge der jährlich ausgedruckten Bons würde aneinandergereiht eine Länge von 2,2 Millionen Kilometern ergeben.

Das reicht aus, um 50 Mal den Äquator zu umwickeln, beschreibt die Welt.

Ein absolut rückschrittliches Gesetz also? Oder doch die Notwendigkeit, um Steuerhinterziehung künftig zu erschweren? Die Händler selbst stehen der Kassenbon-Pflicht jedenfalls kritisch gegenüber. Sie sehen darin vielmehr einen unnötigen Zwang. Denn jeder abgewickelte Verkauf wird auch ohne den Ausdruck eines Bons, bereits während der Transaktion, vom System erfasst (mehr dazu hier). Zudem lässt auch der Umweltaspekt viele nicht kalt.

Geht das nicht auch anders, liebes Finanzministerium?

„Wir reden über Umweltschutz und diskutieren über die Reduktion von Coffee-to-go-Bechern, schaffen dann aber auf der anderen Seite Müllberge aus beschichtetem Papier“, heißt es beispielsweise vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks.

Und wir? Wir können dieser Aussage nur zustimmen: Bitte nicht noch mehr Müll! Bitte nicht noch mehr Papier, das anschließend noch nicht einmal recycelt werden kann. Immerhin: Auch per E-Mail kann der Zahlungsbeleg alternativ verschickt werden. Aber wer betreibt diesen Aufwand schon… an jeder Theke in jedem Café?! 😞

Das wird dich auch interessieren

verpackungsmull-menge-tipps
18. November 2019

Deutschland produziert mehr Verpackungsmüll als je zuvor?! Mit diesen Tipps können wir das ändern

tamponsteuer-gesetz-senkung
8. November 2019

#KeinLuxusMehr! Der Bundestag beschließt die Steuersenkung auf Menstruationsprodukte

greta-thunberg-office-mahnung
15. November 2019

Greta Thunberg ist gerade ins trèsCLICK-Office eingezogen – und sorgt für mehr Umweltbewusstsein

nachhaltige-geschenkpapier-alternativen
20. Dezember 2018

3 nachhaltige Alternativen für Geschenkpapier – die ihr garantiert schon zuhause habt

rindfleisch-konsum
10. September 2019

Ein Jahr lang auf Rindfleisch zu verzichten kann 3.432 Bäume retten

ecosia-suchmaschine-baume
27. August 2019

Warum du mit deinen alltäglichen Suchanfragen tatsächlich Bäume pflanzen kannst

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X