Très Click
08.05.2019 von Très Click

Kim Kardashian hat einfach mal dabei geholfen, in 90 Tagen 17 Häftlinge aus dem Gefängnis zu holen

View this post on Instagram

Happy Met Monday!!!

A post shared by Kim Kardashian West (@kimkardashian) on

Sind wir doch mal ehrlich: Wir alle haben wahrscheinlich etwas spöttisch in unsere Hand gelacht, als wir davon gehört haben, dass ausgerechnet Kim Kardashian jetzt Anwältin werden möchte. Ausgerechnet deshalb, weil man diesen Move doch bei niemandem weniger vermutet hätte als bei DER Social-Media-Queen schlechthin, deren persönliche Schlacht doch vor allem darin besteht, das perfekte Insta-Pic zu schießen.

Ja, der sarkastische Unterton, der seit der öffentlichen Bekanntmachung von Kims Plänen durch das Netz raunte, war kaum zu überhören.

Und wir sagen es mal so: Nie war etwas unpassender. Denn das, was sich für viele vielleicht wie eine neue Beschäftigungstherapie der 38-Jährigen anhört, die so schnell geht, wie sie gekommen ist, hat in Wirklichkeit schon jetzt ganze Berge versetzt.

Ja, Kim Kardashian meint es ernst. Und wer das auch nach ihrem Interview mit der Vogue noch nicht begriffen hat, tut es vielleicht jetzt. Denn die angehende Anwältin (und nein, diesen Titel kann sich selbst eine Kim Kardashian nicht kaufen) hat es doch tatsächlich geschafft, allein in den letzten drei Monaten 17 Häftlinge aus dem Gefängnis zu holen. 

Liebe Kim, weiter so!

👏🏼👏🏼👏🏼

Ok, das sollten wir vielleicht kurz erklären. Die Kardashian-Powerfrau setzt sich nämlich schon seit längerer Zeit für verurteilte Straftäter ein, deren Fälle strittig sind, um so für mehr Gerechtigkeit im US-Justizsystem zu sorgen. Dafür holte sie (vereint mit ihren Anwälten) sogar Donald Trump ins Boot, der Ende letzten Jahres den First Step Act unterschrieb.

Und ihre Bemühungen scheinen Früchte zu tragen. Denn laut dem Nachrichtenportal TMZ habe Kim nun tatsächlich erreicht, 17 Häftlingen die Freiheit zu schenken. Jeder von ihnen wurde wegen geringer Drogendelikte zu langen Freiheitsstrafen ohne Bewährung verurteilt.

Aber das alles hat Kim natürlich nicht ganz ohne Hilfe geschafft (noch ist sie schließlich keine Anwältin). Dahinter steckt nämlich die „90 Tage Freiheit“-Kampagne, die von Kardashians Anwältin Brittany K. Barnett in Zusammenarbeit mit MiAngel Cody ins Leben gerufen wurde, von der 35-Jährigen mitfinanziert wird und sich eben genau für solche zu streng verurteilten Straftäter einsetzt. Und die 17 bereits entlassenen Häftlinge waren erst der Anfang! Kim will weiterkämpfen, damit noch mehr verurteilte Insassen wieder mit ihren Familien vereint werden können.

Wie Jeffrey Stringer beispielsweise auch, einer der jüngsten Klienten von Barnett, der erst kürzlich freigekommen ist, wie Kim sogar selbst auf Twitter teilte.

Da können wir nur applaudieren und sagen: Weiter so, liebe Kim! 👏🏼

Das wird dich auch interessieren

kim-kardashian-anwaltin
11. April 2019
by Très Click

Kim Kardashian will Anwältin werden – und wir schlucken unseren Sarkasmus gleich wieder runter

kim-kanye-viertes-kind-junge
15. Januar 2019
by Très Click

Kim Kardashian verrät endlich offiziell das Geschlecht ihres Babys

kimkthumb
18. Dezember 2018

Huiuiui, trägt Kim Kardashian etwa keine Unterwäsche unter ihrem Naked-Dress?!

kimraythumb
6. November 2018

Zwischendurch nachpudern? Machen wir alle – und Kim Kardashian wohl sogar beim Sex

kim
23. Oktober 2018

SO dramatisch reagierte Kim Kardashian, als sie Bruce Jenner zum ersten Mal als Frau erwischte

kim-k-selfie-schnitt
6. September 2018
by Très Click

Kim Kardashian hat jetzt eine Selfie-Assistentin, weil sie –Achtung– ihre Hand entlasten soll(?)!

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X