Warum wir ein und dasselbe Outfit mit Stolz tragen sollten – und zwar mehrmals die Woche

Ob bei der Kleiderwahl fürs Büro, das entspannte Treffen mit Freunden oder die Party am Abend. Immer wieder wandern meine Finger zu denselben fünf Teilen im Schrank. Und immer wieder entscheide ich mich dann doch ganz bewusst dagegen, genau diese Lieblinge erneut zu tragen.

Hatte ich das Shirt nicht Anfang der Woche erst an? Habe ich den Rock bei der letzten Movie-Night etwa auch getragen? Und was sollen meine Freund*innen und Kolleg*innen eigentlich denken, wenn ich schon wieder im ähnlichen Outfit auftauche?! 

Irgendwie verrückt, sie so ausgeschrieben zu sehen, diese Gedanken in meinem Kopf. Und doch werden sie den meisten von uns wohl nur all zu gut bekannt vorkommen. Jeden Tag ein neuer Look. Bloß keine Wiederholungen. Diese Haltung ist längst zur Normalität geworden. Influencer*innen posten nur selten zwei Bilder mit einem identischen Kleidungsstück. Bei Promis wird bereits von „Recycling“ gesprochen, wenn sie mehr als nur einmal im selben Look gesehen werden.

Und auch im Alltag ernten leider meist diejenigen schiefe Blicke oder spitze Kommentare, die nicht mindestens jede Woche ihren Kleiderschrank rauf und runter getragen haben.

Dabei ist das weder für unsere Kleidungsstücke gut, noch für das Klima oder die Psyche. Viel zu häufig werden die einzelnen Teile schließlich bereits nach dem einmaligen Tragen in den Wäschekorb bugsiert. Oder, noch schlimmer, sogar zurückgeschickt und aussortiert. Kleidung ist zur Wegwerfware geworden. Beinahe jeden Monat werben Fast-Fashion-Brands mit neuen Kollektionen. Bis zu 60 Kleidungsstücke kauft jede*r Deutsche im Durchschnitt pro Jahr (mehr dazu hier). Genau dieser Lifestyle suggerieren uns daher: Das, was da seit wenigen Wochen im Kleiderschrank hängt, hat bereits wieder ausgedient. 

Dabei gibt es längst genug produzierte Klamotten auf der Welt, um die gesamte Menschheit dauerhaft einkleiden zu können. Wir müssten keine weiteren Ressourcen verschwenden und Arbeitskräfte in Niedriglohnländern bis an ihre Grenzen ausbeuten. Wir könnten stattdessen doch einfach mal unser Einstellung ein klein wenig in Frage stellen. Einmal zurückrudern, Abstand nehmen und wirken lassen.

Wäre es nicht viel entspannter, wenn jede*r nur noch die Kleidung tragen würde, in denen er oder sie sich auch wirklich wohlfühlt? Wenn keine Fragen mehr befürchtet werden müssten, nur weil wir ein und denselben Pullover mehrmals die Woche tragen?

Klingt nicht nur nach Nachhaltigkeit … sondern vor allem auch nach so viel mehr Freiheit. Für mich jedenfalls. Losgelöst von äußeren Zwängen und wertenden Meinungen lebt es sich schließlich um einiges leichter. Und natürlich umweltfreundlicher. Denn mit dieser Haltung landen vermutlich deutlich weniger neue Kleidungsstücke in unserem Warenkorb. Stattdessen werden die „alten“ lieber wieder gehegt, gepflegt… und mit Liebe versehen.

Weniger im Kleiderschrank ist mehr

Wäre das nichts, worauf wir stolz sein könnten? Eben. Sollten wir demnächst also mal wieder vor dem Kleiderschrank stehen und zu unserer Comfy-Uniform greifen wollen, dann tun wir das bitte auch! Ohne Hintergedanken oder mulmiges Gefühl im Bauch! Bis vor wenigen Jahrzehnten war ein solcher Umgang mit Kleidung schließlich noch vollkommen normal. Und dazu können wir definitiv auf wieder zurückkehren.

Sie ist zum Wärmen da, zieht uns an, lässt uns strahlen. That’s it. Und kann im besten Fall auch noch Ausdruck unserer Persönlichkeit sein. Falls das der geliebte Oversize-Sweater am besten vermag? Dann doch ruhig mehrmals in der Woche!

Kauft euch in Zukunft also vielleicht ein paar mehr Teile, die sich universell kombinieren lassen. Und kreiert eure eigene Capsule Wardrobe (also einen minimalistischen Kleiderschrank) daraus. Oder, um es mit den Worten des grünen Online-Shops Greenality zu sagen: „Lasst uns gemeinsam normalisieren, dass man Outfits auch öfters tragen kann und Accounts cool finden, die das auch durchziehen und darüber schreiben. Ihr seid nicht weniger wert, wenn ihr nicht hunderte Kleidungsstücke in euren Kleiderschränken habt.“ 🙏

Normalisiert das wiederholte Tragen von Outfits

Und falls euch tatsächlich doch mal (wieder) jemand darauf ansprechen sollte? Zuckt mit den Schultern und kontert mit der Gegenfrage. Warum eigentlich nicht, Leute? Wer hat gesagt, dass Kleidung keinen (persönlichen) Wert mehr haben darf?

View this post on Instagram

Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als Klatschmagazine Prominente zerrissen haben, die ein Outfit ein weiteres Mal getragen haben? Ganz vorne war die Herzogin Kate Middleton dabei, die gerne ihre Kleider & Mäntel öfters in der Öffentlichkeit getragen hat und dafür scharf kritisiert wurde. Diese Zeit ist gar nicht so lange her, tatsächlich passiert sowas noch immer 🤦🏻 Genau so wie Influencer*innen, die niemals ein Bild mit dem selben Outfit posten. Stattdessen wurden Sachen bestellt, Fotos gemacht und wieder zurückgeschickt. Oder die Kleiderschränke platzen aus allen Nähten. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Warum ist das ein Problem? Warum machen wir uns so einen Stress darauf zu achten, nicht die selben Outfits bei Anlässen zu tragen? Und warum urteilen wir darüber, wenn wir jemanden zwei Tage hintereinander im selben Pulli sehen? 🤔 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Es gab mal eine Zeit, da war das normal. Wo wir nicht von Kleidung überschwemmt wurden und ständig irgendwelchen Trends hintergerannt sind. Das war voll den 00er Jahren. Bevor Fast Fashion uns einreden wollte, wir bräuchten alle 2-3 Wochen neue Kleidung 😪 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Deshalb unterstützen wir den Trend der Capsule Wardrobe. So viele haben es vorgemacht, es muss sich nur was in unseren Köpfen tun. Nächstes Mal, wenn euch jemand anspricht, ob ihr dieses Oberteil oder dieses Kleid nicht schon letztes Mal anhattet (passiert oft genug!), sagt doch einfach: Ja, na und? 🤷🏻 Lasst gemeinsam normalisieren, dass man Outfits auch öfters tragen kann und Accounts cool finden, die das auch durchziehen und darüber schreiben. Ihr seid nicht weniger wert, wenn ihr nicht hunderte Kleidungsstücke in euren Kleiderschränken habt 💚 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Habt ihr schon mal Erfahrung damit gemacht, dass ihr (oder jemand anders) für's Outfit Repeating verurteilt wurde? Wie handhabt ihr es? 💬 ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #greenality #alleswirdgut #buylesschoosewell #fairfashion #ecofashion #slowfashion #ecofriendly #sustainableliving #sustainablefashion #sustainability #nachhaltigkeit #lovedclotheslast #whomademyclothes #notetoself #outfitrepeating #outfitrepeater #capsulewardrobe #capsulewardrobechallenge #capsulecloset

A post shared by Fair & Organic Fashion 🌿 (@greenality) on

Das wird dich auch interessieren

myecochallenge-fashion
5. April 2019

Warum ich nicht mehr shoppen gehe – und glücklicher mit meinem Kleiderschrank bin than EVER

fair-fashion-shopping-guide
26. Juli 2019
by Très Click

Eco Mode? Fair Fashion? Hier kommt der ultimative Shopping-Guide für nachhaltige Kleidung

einwegmaske-mull-gefahr
24. September 2020

Ja – wir alle sollten Alltagsmasken tragen! Aber diese eine Sache kotzt uns daran wirklich an

kleider-spenden-aber-wie
27. August 2020

Ist es aktuell sinnvoll, Kleidung zu spenden? Hier kommt alles, was ihr dazu wissen müsst

kleidung-langlebig-halten
14. Mai 2020

8 hilfreiche Tricks, um deine Kleidung ewig am Leben zu halten

wasche-waschen-aber-wie
25. September 2019

SO (und nicht anders) solltest du deine Kleidung wirklich waschen

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X