Heute noch nicht masturbiert? 10 gute Gründe, es (euch) jetzt sofort zu machen

Ich bin ganz ehrlich, Leute: Seit der Scheiß mit Corona angefangen hat, masturbiere ich gefühlt doppelt so viel wie vorher. Gut, das mag nun zum einen daran liegen, weil sich mein gewohntes Dating-Verhalten aus eben genannten Gründen quasi im Dornröschen-Schlaf befindet und mir als Single also auch nicht wirklich was anderes übrig bleibt (wow, klingt allein beim Tippen traurig)… doch zum anderen auch daran, weil es mich gerade so unfassbar krass entspannt! Selflove und so. Wenn der Rest schon Mist ist und die Gedanken Ping Pong spielen, kann man sich halt wenigstens nach ’nem stressigen Tag mit Corona-Dauerbeschallung einfach ein bisschen entspanntes Loslassen gönnen. Dank Lieblingsvibrator, der halt mittlerweile schon ein Ehrenplätzchen auf meinem Sofatisch bekommen und versehentlich schon das ein oder andere zu unüberlegt verschickte Selfie gecrasht hat (🙈), ist das auch schnell gemacht. I know, ich faules Stück, aber auf den Freund ist nun mal Verlass. Und das ist ja wohl gerade in diesen unbeständigen Zeiten ’ne ziemlich nice Sache. Entspannung auf Knopfdruck. Gekauft! Hab by the way exakt in diesem Moment ’nen Riss auf dem Plus-Button von meinem Toy gespottet… Und ich sag’s euch, Leute, wenn das Ding jetzt hier noch seinen Geist aufgibt – im Lockdown!! –, dann flipp ich aber aus. 😅

Doch um meine kleinen Dramen des Alltags soll es jetzt hier ganz sicher nicht gehen. Denn was ich eigentlich mit meiner reizenden Einleitung sagen will, ist, dass wir alle mehr masturbieren sollten. Jetzt halt erst Recht. So oft es nur geht. So wie die Amis es offensichtlich auch tun. Denn laut einer neuen Studie von OnePoll sollen die sich seit der Pandemie offensichtlich täglich befriedigen – und das teilweise sogar mehrmals! Tja, Home Office hat doch seine guten Seiten, wa‘? 😬 30 Prozent der über 2.000 befragten Singles gaben auf jeden Fall an, bis zu dreimal am Tag zu masturbieren (nicht schlecht), 14 Prozent mindestens einmal täglich. Und generell befriedigen sich 48 Prozent seit Quarantäne und Co. mehr als zu Pre-Corona-Zeiten. Und das ist verdammt nochmal richtig. Denn Masturbieren hat SO viele Benefits. Und klar, einige davon ploppen euch wahrscheinlich direkt in den Kopf… und trotzdem bekommt ihr jetzt nochmal die volle Dröhnung! Also durchlesen, verinnerlichen und dann go and fuck yourself! 😌😏

Zeit, Hand anzulegen! Nach diesen Vorteilen vom Masturbieren erst Recht:

1. Man kann sich mit nichts anstecken

Haha, sorry, aber den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Größter aktueller Vorteil: Man kann sich bei ’ner Me-time-Nummer kein Corona holen. Und natürlich auch keine Geschlechtskrankheiten, wenn ich jetzt schon so überkorrekt sein will. 🙂

2. Masturbieren macht glücklich

Jep, ich mache ganz easy weiter. Denn warum masturbieren wir? Yes, um im besten Fall zum Höhepunkt zu kommen. Und das ist beim Solo-Sex nun mal (gerade für uns Ladys) am einfachsten. Immerhin weiß man selbst am besten, welche Knöpfe man bei sich drücken muss. So, und wenn wir uns also zum Orgasmus masturbieren, schüttet unser Organismus natürlich viele nützliche Hormone aus, darunter unter anderem Dopamin, Endorphine und Oxytocin. Und die sorgen allesamt für Glücksgefühle in uns. Heißen schließlich nicht ohne Grund Glückshormone, die guten Dinger. 😉

3. Es ist ein regelrechter Mood Booster

Selbsterklärend, oder? Denn gibt es ein besseres Gefühl als das nach einem Orgasmus? Nope! Gruß geht also wieder raus an die lieben Endorphine und anderen Glückshormone, die die schlechte Stimmung (die aktuell ja gerne mal Dauerzustand ist, thanks Corona) wenigstens kurz mal verschwinden lassen.

4. Es steigert das eigene Selbstwertgefühl

Und verantwortlich dafür ist das eben schon erwähnte Glückshormon Oxytocin, auch – und jetzt wird’s entscheidend – Kuschelhormon genannt. Denn was beim Sex die Bindung zum Partner oder der Partnerin stärkt oder zumindest fördert, ist beim Solo-Sex halt nice für die Selbstliebe. Wir knuddeln uns beim Masturbieren also quasi selbst. Und das ist gut so. Eine Studie von 2015 kam by the way ebenfalls zu dem Schluss, dass Frauen, die masturbieren, ein höheres Selbstwertgefühl haben als Frauen, die es nicht tun. Klar, das ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, aber die liebe Masturbation kann ganz sicher nicht dabei schaden, sich und seinen Körper besser kennen- und lieben zu lernen.

5. Es mindert Stress

Check, check, check!!!! Ey, wenn wir aktuell alle etwas bitter nötig haben, dann ja wohl, dass unser Stresslevel hier mal wieder etwas runtergefahren wird. Und auch hier kommt das Oxytocin ins Spiel. Das sorgt nämlich dafür, dass das Stresshormon Cortisol, welches – ganz nebenbei erwähnt – auch für Angstzustände verantwortlich ist, gezügelt wird. Und I mean, jede/r von uns hat doch gerade Panik, (Existenz)ängste oder was auch immer… die einen mehr, die anderen weniger. Das alles mal für einen Moment zu vergessen (und dabei auch noch Spaß zu haben), klingt doch wie ein verdienter Urlaub für Seele und Körper, oder?

6. Es lindert Schmerz

Okay, dieser Punkt ist ja wohl auch der Oberklopper. Denn egal, ob Kopfschmerzen (Dauerzustand gerade 😣), Bauchschmerzen, Regelschmerzen (die halt während Corona auch gerne mal noch krasser sind – wem’s bekannt vorkommt, klickt später mal hier), Masturbieren kann da tatsächlich helfen. Beziehungsweise der anschließende Orgasmus, der nämlich entspannt und krampflösend wirkt. Again: den Glückshormonen sei Dank! Nice to know: Laut einer Studie, auf die sich mehrere Medien beziehen, soll die Schmerzgrenze bei Frauen nach einem Orgasmus sogar um rund 75 Prozent höher liegen. Wahrscheinlich nur ein Grund, weshalb die australische Bloggerin Angela Gallo sogar bei der Geburt ihres zweiten Kindes selbst Hand anlegte.

7. Es kann für einen erholsameren Schlaf sorgen

Hands up, wer sich gerade auch gerne mal schlaflos durch die Federn kugelt? Jep, die aktuelle Situation ist absoluter Mindfuck. Doch siehe da, auch hier kann Masturbieren helfen. Erstens, weil es uns entstresst (siehe Punkt 4), wodurch wir leichter in den Schlaf finden. Und zweitens, weil es uns müde macht. Dafür ist das Hormon Prolaktin verantwortlich, das beim Orgasmus ebenfalls ausgeschüttet wird und nachweislich müde machen soll. Vital bezieht sich an dieser Stelle übrigens auf eine Studie der Medizinischen Hochschule Hannover, wonach der Prolaktinspiegel bei Frauen nach dem Orgasmus für ungefähr eine Stunde anhalten soll. Viiieeeel Zeit zum Einschlummern also. Ach, und noch ein Funfact zum Abschluss: 2019 hat sogar die Barmer-Krankenkasse in einem Facebook-Posting öffentlich Masturbieren als Einschlafhilfe angeteasert. Und die müssen’s ja wissen, oder? 😜

8. Es kann dabei helfen, sich besser zu konzentrieren

Und weiter im Text. Wenn wir masturbieren und (hoffentlich) zum Höhepunkt kommen, erleben wir unter anderem eine regelrechte Dopamin-Explosion. Und Dopamin wiederum hat einen großen Einfluss auf unsere Konzentration, Motivation, Gedächtnisleistung usw.! Was ich damit sagen will? Nutzt die nächste Pause beim Arbeiten doch mal für was Sinnvolles. 😬 Euer Chef/ eure Chefin dankt es euch sicher.

9. Es steigert die Libido

Jap, Masturbieren ist eine perfekte Methode, um das sexuelle Verlangen zu steigern. Und an dieser Stelle zitiere ich einfach mal ein Statement der Sexualtherapeutin Mia Sabat auf Women’s Health: „Jedes Mal, wenn du masturbierst, lernst du etwas mehr über deinen Geist, deinen Körper und deine Vorlieben. Zu verstehen, wie es dir gefällt, berührt zu werden, und wie nicht, spielt eine Schlüsselrolle bei der Steigerung deiner Libido und deines allgemeinen Sexualtriebs.“ Ihr habt’s gehört, Freunde!

10. Es ist einfach geil und macht Spaß

Ich bin plump eingestiegen, also schließe ich die Sache hier auch so ab. 😆 Masturbieren ist toooooooooooll (Siehe Punkt 1-9). Und es ist ja wohl die beste Lockdown-Beschäftigung ever gerade. Wir können schließlich nicht ewig Brot backen, Pamela-Reif-Workouts machen (das‘ halt auch echt zu anstrengend) und Mandalas ausmalen. Dann doch lieber ’ne Runde Me-Time, wa‘? 😜 Ausreichend gute Gründe dafür habt ihr ja jetzt.

In diesem Sinne: Freudiges Masturbieren euch allen! ❤️

Das wird dich auch interessieren

bridgerton-interview-cast
22. Dezember 2020

Warum die Masturbations- und Sexszenen in „Bridgerton“ so game-changing sind

was-frauen-sich-beim-masturbieren-einfhren-thumb
20. August 2020

Federmäppchen?! Salatbesteck?! Weirde Gegenstände, die Frauen sich zum Masturbieren einführen

femtasy-selbsttest-thumb
13. Juli 2020

Masturbieren mit erotischen Hörspielen statt Pornos? In der Mittagspause?! Ich hab’s getestet…

masturbieren-filme
7. Juli 2020

12 Filme und Serien, die Frauen beim Masturbieren zeigen – und wir wollen bitte mehr davon!

masturbieren1
27. Januar 2020

Warum gemeinsames Masturbieren euer Sexleben sogar noch besser machen könnte

masturbieren-vor-partner
16. Januar 2020

Wie du vor deinem Partner masturbierst – und dich dabei einfach nur gut fühlst

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X