Très Click
08.03.2021 von Très Click

Die 12 krassesten Enthüllungen aus Meghan und Prinz Harrys Interview, die ihr heute kennen müsst

Es ist schon jetzt DAS Interview des Jahres! Selbst wir sitzen hier noch mit leicht zusammengekniffenen Augen, weil wir es gestern Nacht einfach nicht lassen konnten und einschalten mussten. Denn wenn sich Meghan Markle (39) und Prinz Harry (36) mit Oprah Winfrey (67) zusammensetzen, um das erste gemeinsame Interview seit ihrem royalen Exit zu geben, dann ist das ein Riesending! Ein Riesending, das Wellen schlägt. Denn das Couple, das aktuell Baby Nummer 2 erwartet (Spoiler, das Geschlecht wurde während des Interviews ebenfalls gelüftet 🤫), legte in dem 90-minütigen Gespräch nicht nur einen regelrechten Seelenstriptease hin, sondern rechnete auch gnadenlos mit dem britischen Königshaus ab. Die 12 krassesten Bombshells aus ihrem Talk (von bitteren Enttäuschungen über Selbstmordgedanken bis hin zu Rassismus-Vorwürfen und deepen Details über ihre royale Wedding und die aktuelle Beziehung zur Königsfamilie) haben wir für euch unten knackig zusammengefasst. Damit ihr heute wenigstens ein bisschen mitreden könnt. You’re welcome. 😉 (Das ganze Interview gibt es dann auch heute, 8. März, noch ab 15 Uhr in einem großen „Exklusiv Spezial“ oder ab 22:15 Uhr ebenfalls in voller Länge in einem „Prominent Spezial“.)

Meghan und Harry packen aus

1.“Nur wir drei“ – Meghan und Harry heirateten schon ein paar Tage vor der großen TV-Wedding

Sie wurden bereits drei Tage vor der feierlichen Hochzeitszeremonie vom Erzbischof von Canterbury in einem kleinen Hinterhof getraut. „Niemand weiß das“, so Meghan zu Oprah. Die Heiratsurkunde von diesem Tag (16. Mai) hängt nun sogar in ihrem Haus in Montecito, Kalifornien.

2. Meghan zu den Kate-Schlagzeilen von damals

Kurze Erinnerung für alle, die nicht ganz folgen können: 2018 machten Schlagzeilen die Runde, dass Kate anlässlich der Hochzeit von Meghan und Harry „in Tränen ausgebrochen“ sei. Der genaue Grund sei die Blumenmädchen-Anprobe von Prinzessin Charlotte gewesen. „Was ist mit der Geschichte, dass du Kate zum Weinen gebracht hast?“, will also auch Oprah von Meghan wissen. „Ich habe davon gehört. Das war ein Wendepunkt. Dann hat sich alles geändert.“ Ob die Geschichte also stimme? Meghan: „Nein. Das Gegenteil ist passiert. Ich sage das nicht, um irgendjemanden zu verunglimpfen. Es war eine harte Hochzeitswoche. Sie war über etwas verärgert… über die Blumenmädchenkleider. Es hat mich zum Weinen gebracht… es hat meine Gefühle wirklich verletzt.“ Und davon hatte die royale Familie auch gewusst und trotzdem ploppten Monate später gegenteilige Schlagzeilen auf. Kate hätte sich allerdings entschuldigt und Blumen geschickt. Und Meghan habe ihr verziehen. Sie sei „eine gute Person.“ Und trotzdem müsse man sie nicht hassen, nur weil man Kate möge, betonte Meghan außerdem.

3. „Warst du still – oder hat man dich zum Schweigen gebracht?“ – Meghan: „Letzteres“

Meghan erzählte, dass ihr von der königlichen Familie immer wieder gesagt wurde, dass sie auf Berichte über ihre Person nur „ohne Kommentar“ reagieren dürfe. Anfangs glaubte die 39-Jährige noch, dass man sie damit nur schützen wollte, doch diese Auffassung änderte sich schnell. „Sie waren bereit zu lügen, um andere Familienmitglieder zu schützen“, erklärte sie. „Aber sie waren nicht bereit, die Wahrheit zu sagen, um mich und meinen Mann zu beschützen.“

4. „Als ich schwanger war, gab es Gerede darüber, wie dunkel die Haut unseres Babys wohl sein würde…“

Oprah: „WAS?“ Meghan erzählte daraufhin, dass man ihr sehr schnell mitgeteilt habe, dass ihr damals noch ungeborenes Baby keinen Titel bekommen werde: „Während ich schwanger war, sagte [die königliche Familie], sie wollen die Konvention für Archie ändern.“ Was also bedeutet, dass der Kleine kein Prinz wird, wodurch er auch den damit einhergehenden Schutz verliert. „Er muss für uns kein Prinz sein. Aber wenn der Titel bedeutet, dass die Person beschützt wird oder nicht… „, so Meghan. „Dass gerade das erste farbige Mitglied keinen Schutz bekommt… Unser Sohn muss doch in Sicherheit sein.“ Auf die Frage, mit wem genau das Paar diese Unterhaltung geführt habe, schwieg sie und sagte lediglich: Das wäre sehr schädlich für die betreffende Person“. Im Netz gibt es jedoch bereits wilde Spekulationen, die allesamt auf Prinz Charles abzielen.

5. Meghan: „Ich wollte nicht mehr am Leben sein“

Die 39-Jährige sprach im Interview außerdem über ihre mentale Gesundheit und wie sehr sie unter dem Druck gelitten habe. „Ich wollte nicht mehr am Leben sein. Das war ein sehr klarer, realer und beängstigender… ständiger Gedanke“, teilte Meghan Oprah mit. „Ich schämte mich damals wirklich, es zu sagen, und vor allem, es gegenüber Harry zugeben zu müssen, weil ich weiß, wie viel Verlust er erlitten hat, aber ich wusste, dass ich es ihm sagen musste. (…) Ich sagte Harry: ‚Ich habe diese Gedanken mitten in der Nacht und sie sind sehr real. Sie sind nicht abstrakt und das ist nicht, was ich eigentlich bin’‘ Und das war einen Tag vor einem Event und Harry sagte mir ‚Du kannst dort nicht hingehen‘. Und ich sagte nur ‚Ich kann gerade nicht alleine sein‘.“ Also gingen sie. Lächelten, machten ihren Job (unten das Foto vom besagten Event am 19. Januar 2019, Meghan war gerade schwanger mit Archie). „Wenn man Fotos sieht, lachen wir. Aber man sieht auch, wie sehr wir uns an den Händen gehalten haben.“

Embed from Getty Images

Meghan sprach auch darüber, wie sie versucht habe, sich Hilfe zu holen, ihr diese aber verweigert wurde: „Ich ging zu der Institution und sagte, dass ich Hilfe brauche. Und man sagte mir, dass ich es nicht machen könnte, weil es der Firma schaden würde.“  Mit Firma spricht Meghan übrigens über das britische Königshaus.

6. Harry zum Megxit: „Es war eine Wiederholung der Geschichte. Und damit meine ich meine Mutter“

Auf Oprahs Frage, an welchem Punkt das Paar gewusst habe, dass es gehen müsse, sagte Harry Folgendes: „Verzweiflung. Wir beide fragten zusammen und getrennt nach Hilfe und bekamen sie nicht (…). Es war eine Wiederholung der Geschichte. Und damit meine ich meine Mutter. Man sagte uns nur immer wieder: So ist das eben. (…) Es war zu wenig Unterstützung und zu wenig Verständnis. Es gab niemanden, dem ich mir anvertrauen konnte.“

Oprah: „Wenn du die Unterstützung bekommen hättest, wärst du immer noch da?“ 

Harry: „Ohne Frage.“

7. Harry fühlte sich „wie in der Falle des Systems“ – eine Falle, in der seine Familie noch immer sitzt

„Ich war gefangen und merkte es selbst nicht mal. Gefangen im System wie der Rest der Familie. Mein Vater und mein Bruder sind noch gefangen. Sie dürfen nicht gehen und ich habe großes Mitgefühl dafür.“

8. Was Prinzessin Diana wohl über die ganze Situation denken würde…

„Ich denke, sie wäre sehr wütend darüber, wie sich das entwickelt hat, und sehr traurig“, so Harry. „Aber letztendlich würde sie nur wollen, dass wir glücklich sind. Ich habe ihre Anwesenheit die ganze Zeit über gespürt.“

9. Harry und Meghan über ihre Beziehung zu der royalen Familie

Über die Queen äußerten sich beide recht liebevoll. Harry habe „tiefsten Respekt“ ihr gegenüber. Bei seinem Vater Charles sieht die Situation schon etwas komplizierter aus. Er reagierte zeitweise sogar nicht mehr auf Harrys Anrufe: „Es gibt viel aufzuarbeiten. Ich fühle mich fallen gelassen, denn er doch hat etwas Ähnliches durchgemacht und weiß, wie sich Schmerz anfühlt. Und Archie ist sein Enkel. Ich werde ihn natürlich immer lieben, aber es ist eine Menge passiert. Ich werde es weiterhin zu meinen Prioritäten machen, diese Beziehung zu heilen.“

Ähnlich sieht es da bei seinem Bruder William aus: „Er ist mein Bruder, wir sind durch die Hölle gegangen. Aber: Wir sind gerade auf unterschiedlichen Pfaden.“ Er hoffe, dass die Zeit alle Wunden heilen wird. Meghan äußerte sich da schon etwas resoluter zu den Royals: „Ich bereue eine Sache: Ihnen geglaubt zu haben, als sie sagten, dass ich beschützt werde.“

10. Das Paar wurde nach ihrem Rückzug finanziell abgeschnitten

„Alle finanzielle Unterstützung wurde eingestellt. Wir mussten sehen, wie wir unseren Schutz bezahlen“, so Harry. Kurz zur Einordnung: Das Paar unterschrieb unter anderem Mega-Deals mit Spotify und Netflix.

11. Meghan und Harry haben sich gegenseitig gerettet

Gegen Ende des Interviews reflektierten Meghan und Harry die letzten Monate. Harry: Ohne Frage hat sie mich gerettet.“ Und Meghan daraufhin: „Er hat uns alle gerettet. Er hat mein Leben gerettet.“

12. „Es wird ein Mädchen“

Und jetzt noch ein paar cute News zum Abschluss. Meghan und Harry bekommen ein kleines Mädchen. 💗 Der stolze Papa darüber: „Überhaupt ein Kind zu bekommen… ist unglaublich. Aber erst einen Jungen und dann ein Mädchen zu haben. Was kann man sich noch mehr wünschen?“

Credits: Harpo Productions/Joe Pugliese, Twitter/ miafarradaily, Twitter/ amil, Getty Images

Das wird dich auch interessieren

harry
26. Februar 2021
by Très Click

Du liebst James Corden & Prinz Harry? Dann ist das DEIN Video

meghan-markle-prinz-harry-diana-verbindung
15. Februar 2021
by Très Click

Warum Meghan und Harrys Schwangerschafts-Verkündung eine süße Verbindung zu Diana hat…

meghan-chrissy-fehlgeburt
27. November 2020

Wie Chrissy Teigen und andere Frauen jetzt Meghan Markle für ihren Essay über ihre Fehlgeburt verteidigen

meghan-markle-fehlgeburt
25. November 2020
by Très Click

Meghan Markle: „Ich habe mein zweites Kind verloren“

meghan-markle-pasta
10. August 2020

Wie Meghan Markle ihren Harry aufgegabelt hat? Mit dieser sommerlichen Pasta – und hier ist das Rezept!

meghan-twitter
9. Januar 2020
by Très Click

Hier die netten und weniger netten Twitter-Reaktionen zu Meghan und Prinz Harrys Rückzug

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X