Très Click
03.01.2020 von Très Click

Jetzt mal KLARTEXT! In dieser TV-Show werden Ghoster aufgespürt und zur Rede gestellt

Ach so, ja! Tschüss dann! Wir haben zwar viel Zeit miteinander verbracht, hatten Sex, liefen Händchen haltend durch die Straßen, strahlten uns an wie 3.000 unökologisch leuchtende Glühbirnen. Aber was will das schon heißen in unserer Generation Why und Unverbindlich? Was soll das bedeuten? Überraschung: Einem Ghoster wenig bis gar nichts. Denn der ist in der Zwischenzeit zum Geist mutiert und davongeflogen. Er meldet sich nicht, über keine der gefühlt 85 Social-Media-Connecis. Er ist weg. Und das meist für immer. 

Nein, Verabschieden ist leider nicht, beim vielerorts praktizierten Dating-Phänomen (aka Trauma-Verursacher) Ghosting. Geschweige denn, ein klärendes Gespräch zu führen, in dem – mehr oder minder – aufrichtig erklärt wird, wie denn um alles in der Welt aus dem angeknipsten Dauergrinsen so urplötzlich schweigsame Düsternis werden konnte.

Fast jeder, der datet, hatte mit Ghosting schon mal zu tun – weil er schon Opfer der schmerzvoll abrupten Abwesenheit des Anderen wurde oder weil er selbst keine bessere Option sah (es gibt sie!), als den Weg des geringsten Widerstands zu gehen und den Polnischen in Liebesdingen zu machen.

Und genau an diesem Punkt setzt die Show „Ghosted – Verliebt und Verschwunden“ an.

In der 8-teiligen Doku, die bereits erfolgreich in den USA läuft und jetzt zu MTV Deutschland kommt, spüren die ehemalige Bachelorette Rachel Lindsay und der Musiker Travis Mills Ghoster auf, um sie zur Rede zu stellen. „Warum hast du überhaupt geghostet?“, wollen sie im Auftrag ihrer verzweifelten Kandidaten wissen. Laut Pressemitteilung wird das „tragisch“ sein, „aber manchmal auch lustig und etwas absurd“. 

Außerdem soll es zeigen, „dass niemand mit dieser Erfahrung alleine ist“ und dabei helfen, „derartige Situationen beim nächsten Mal mit etwas Humor zu nehmen.“

Hmmm, letzteres würden wir an dieser Stelle mal in Frage stellen (zu viel Input von lieben Freundinnen). Geghostet werden ist eigentlich nie witzig.

Wenn die Sorge eines Ghosters mit der Möglichkeit, dass jemand vor seiner Tür steht und ihm ein Mikro ins Gesicht hält, dadurch aber von derlei Moves abhält, ist aber schon einiges gewonnen. 😉

Ab 12. Januar 2020 läuft „Ghosted – Verliebt und Verschwunden“ jeden Sonntag um 22:00 Uhr auf MTV.

Mehr über: Show, Dating, Ghosting, MTV

Das wird dich auch interessieren

fuckboysthumb
20. November 2019

„Sorry, ich habe meine Tage“ – Wie du Fuckboys vor einem Date mit nur einer Aussage entlarven kannst

Beim Zombie-ing, dem neuen Dating-Trend erwacht der Ex sprichwörtlich von den Toten und kommt wie ein Zombie wieder angekrochen.
15. September 2017

„Ghosting“ 2.0: Kennt ihr schon „Zombie-ing“?

Positive Beziehungstrends
30. August 2017

Statt Benching, Ghosting & Co.: 5 richtig schöne Dating-Trends für euch

Ein sich umarmendes Pärchen
25. August 2017

Nach „Ghosting“, „Benching“ und Co. kommt jetzt der nächste Dating-Trend: „Stashing“

thumbghoting
8. August 2017
by Très Click

In diesen 6 Situationen ist „Ghosting“ vollkommen okay

tres-click-ghosting-1
11. März 2017

3 (wirklich schlechte) Gründe, warum Männer ihre Dates ghosten

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X