Ich habe Online Speed Dating ausprobiert – und das ist dabei rausgekommen!

Das Foto bildet keinen der Teilnehmer ab.

Noch 30 Sekunden … 15… 3… 2…. 1…

Während ich diesen kleinen Countdown hier gerade so runtertippe und gedanklich zurückschweife, bekomme ich fast schon wieder dezente Stressfalten auf der Stirn. Ich merke, wie meine Hand reflexartig zu dem Plätzchen rechts neben meinem MacBook greifen will. Genau dorthin, wo neulich an einem Freitagabend noch mein Gläschen Wein stand… das spätestens immer dann wieder an meinen Mund gewandert ist, wenn diese 30 Sekunden da oben angefangen haben runterzuzählen. Und mein nächstes Online Speed Date eingeleitet wurde. Denn ja, liebe Leute – die Headline hat’s ja bereits verraten – genau diesem Abenteuer hab‘ ich mich mal gestellt. 😬 Speed Dating? Das mit den Tischen und unangenehmen Smalltalk-Fragen? Jup. Ganz genau. Nur dieses Mal halt Corona-bedingt online und mit kleinen digitalen Verzerrungen zwischendurch (mein Face hing wohl öfter mal in Stockstarre, nur so nebenbei 😅).

Und eins noch vorab: Wären wir bei trèsCLICK vor kurzem nicht irgendwie über diese ganze Online-Speed-Dating-Topic gestoßen und hätte ich mich nicht ein weeeenig in die ganze Sache hineingequatschen lassen („Ja, Miri… hättest du nicht mal Bock?“), wäre ich wahrscheinlich niemals auf die Idee gekommen, da mitzumachen. Aber hey, außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Und dass einem die aktuelle Lage mit #SocialDistancing und Co. das Single-Dasein irgendwie nur noch mehr erschwert, darüber habe ich vor einigen Monaten ja schon geschrieben. Und klar, mittlerweile haben sich die Dinge zum Glück ja schon wieder etwas gelockert, aber spontanes Kennenlernen und Flirten, wie man es kennt, ist halt doch noch nicht wirklich drin. An öffentlichen Plätzen sind alle irgendwie in ihrer eigenen Bubble. Clubs fallen eh raus. Beim Einkaufen oder in der Bahn kann man’s sowieso vergessen… so heftig kann man hinter der Maske gar nicht mit den Augen funkeln.😆 Naja, und Tinder? Ist irgendwie eingeschlafen. Zumindest empfinde ich das so. Warum also nicht einfach mal was Neues probieren? Online Speed Dating! 

Gesagt, getan. Die Anmeldung war fix gemacht (hier), dem Gedate stand also nichts mehr im Wege. Und ganz ehrlich: Ich bin eigentlich mit keinen großen Erwartungen an die Sache rangegangen… groß genug, um mir vorher aber tatsächlich mal wieder ’nen BH anzuziehen, in ein Date-würdiges Outfit zu schlüpfen (zumindest obenrum 😉) und die Homeoffice-Miri vom Tag in ein ansehnliches Etwas zu verwandeln, waren sie dann aber offensichtlich doch.

Ich war also ready, geschniegelt und gestriegelt, und saß pünktlich zehn Minuten vor Startschuss (der war auf 19:30 Uhr festgelegt) mit dem ersten Glas Wein intus vorm Laptop. Zehn Minuten früher übrigens deshalb, weil man vorab noch ein paar technische Kniffe auf der Website überprüfen musste. Ton, Bild etc.! Lief alles. Und dann fiel auch schon der Startschuss… 3, 2, 1 (kurzer innerlicher Nervenzusammenbruch und letzter Schluck Wein 😅) PIEP und… NICHTS! Ja, kein Boy am anderen Ende der Leitung. Einfach nur ’ne leere Seite. Scheiße, dachte ich. Doch wieder irgendwas falsch gemacht. Glücklicherweise kam aber relativ schnell die erlösende Mail der Agentur, dass das Date nach kleiner Verzögerung bald starten würde. Alles klar, der erste Fail lag also schon mal nicht an meiner technischen Unbegabtheit.

» Sechs Minuten können verdammt schnell rumgehen, wenn die Connection stimmt, aber auch sehr sehr lange sein, wenn es nicht so ist. «

Also next try. Und siehe da, nach dem nächsten Countdown lief die Sache. Kandidat Nummer 1 (Micha*Name geändert) lächelte mir durch den Bildschirm entgegen. Unten links zählten derweil schon die bedrohlichen sechs Minuten, die man für jedes Date Zeit hatte, runter. Spoiler: Sechs Minuten können verdammt schnell rumgehen, wenn die Connection stimmt, aber auch sehr seeeeeeeehr lange sein, wenn es nicht so ist. 😅 Bei Micha traf Ersteres zu. Ich war erleichtert. Ich fand ihn süß und sympathisch. So sympathisch, dass ich nach unserem Gespräch sehr gerne auf den Match-Button gedrückt hätte. Der (so hieß es vorab auf der Seite nämlich) solle nach jedem Date aufploppen, um den Betreibern so signalisieren zu können, dass man Interesse habe oder eben nicht. Tja, nur kam dieser Button nicht. Genauso wenig, wie die 30 Sekunden, um das nächste Speed Date einzuleiten.

Da stand plötzlich nur: Noch vier Minuten bis zum Start…. und aus diesen vier Minuten wurden plötzlich 60 Minuten. Seriously? Hier fing die Sache dann kurz mal an, mir das erste Mal etwas gegen den Strich zu gehen. Naja, nichts, was ein weiteres Gläschen Wein und ein kurzes Blinddate mit Leonardo DiCaprio („Django“ lief gerade auf ProSieben) nicht beheben könnte. Währenddessen erreichte mich per E-Mail dann auch Folgendes: „Hi Zusammen, wir haben heute einen neuen Teilnehmer-Rekord, leider mochte der Server das jedoch nicht. Deswegen haben wir euer Event auf 21:00 Uhr verschoben“. Spätestens an dieser Stelle wurde ich dann doch etwaaaaas nervös. Teilnehmer-Rekord? Wie viele Dates kommen denn da bitte? Und bin ich gerade schon etwas angeschwipst? Cool bleiben, Miri.

21 Uhr. Klappe, die 2. Und um es direkt mal vorwegzunehmen: Ja, im nächsten Rutsch hat’s wirklich geklappt. Ich hatte insgesamt 15 Dates. Wobei eines davon Micha aus der missglückten ersten Runde war. Wir bekamen also quasi sechs Minuten geschenkt. Freude auf beiden Seiten. 😜

Aber Leute, lasst mich eines sagen: 15 Dates. Das ist wirklich Stress pur! Zumal man zwischen den einzelnen Gesprächen eigentlich nicht mal Zeit zum Luftholen kriegt. Ohne Witz. Nehmt euch mal das Handy zur Hand und stoppt 30 Sekunden. In der Zeit kriegt man nicht mal Pinkeln hin, ohne dass was zu kurz kommt oder man noch mit Hose unterm Arsch zurück zum Laptop hecheln muss. 😆 Und JA, irgendwann zwischen Kandidat 7, der mir stolz seine selbstgebastelte Tonfigur in die Kamera gehalten hat, und Kandidat 8, mit dem ich mich ganz hervorragend über seinen und meinen nicht vorhandenen grünen Daumen unterhalten konnte, hat sich dann auch meine Blase bemerkbar gemacht. Verdammter Wein. Aber wie gesagt, keine Zeit. Zumindest wollte ich es nicht riskieren. Also hochgezogen!

Kurze Side Note zum Pflanzentalk noch: Einer der Vorteile am Online Speed Dating ist tatsächlich, dass man schon mal einen ersten Eindruck von den eigenen vier Wänden der Herren bekommt. …was vor allem auch dann gut ist, wenn einem schon nach 2 Minuten die Fragen ausgehen und man einfach das Gespräch auf ein Detail in der Wohnung lenkt. Wie beim Pflanzen-Typi.. „Oh, nette Grünpflanze hast du da…“. 😅

Aber viel interessanter als die Buden sind ja auch sowieso die dazugehörigen Kerle. Denn ich gebe es zu, ich hatte mir anfangs schon so meine Gedanken gemacht. Kann da überhaupt jemand dabei sein? Was, wenn da nur so komische Typen sind (shame on me, gar nicht oberflächlich)? Doch ich war tatsächlich überrascht. Der Dating-Topf war bunt gemischt… an Interessen und Berufsfeldern war alles vertreten… von einem IT-Boy, Zauberer (in seiner Freizeit… er könne mir ja auch mal ein paar Tricks zeigen), Krankenkassen-Mitarbeiter, Yoga-Fanatiker, Pflanzenflüsterer, Arzt und und und … Mehr will mir tatsächlich gerade nicht mehr einfallen, aber reicht ja auch, oder?

» Ja, ich hatte anschließend tatsächlich ein Date. Offline. «

Zusammenfassend kann ich auf jeden Fall sagen, dass ein paar nette Kerle dabei waren und ich teilweise wirklich gute Gespräche hatte. So gut, dass ich sogar bei vier Kandidaten den MATCH-Button gedrückt habe. 😏 Obwohl ich bei zwei von ihnen eigentlich nur neugierig war, ob sie mich auch matchen werden. Kennt man doch von Tinder, oder? Wenn ein Modelkatalog-Typ dich auch nach rechts wischt, muss er dir gar nicht schreiben, da steigt auch so kurz mal das Ego, haha… und siehe da: Ich wurde tatsächlich von all meinen „Auserwählten“ ebenfalls zurückgematcht. Ein paar Stündchen später bekommt man nämlich von der Seite eine Mail mit den Kontaktdaten der Herren, die sich auch für dich interessiert haben. Und das haben offensichtlich alle vier.

Und ja, liebe Freunde, um es jetzt mal vorwegzunehmen. Mit Micha (dem Typen, den ich direkt zweimal vor der Linse hatte), hatte ich anschließend tatsächlich ein Date. Offline. Und mit ’ner Flasche Wein im Park. Es war nett, mehr aber auch nicht, um es mal ganz kurz zu fassen. Und was die anderen betrifft… da hat sich die Sache irgendwie ziemlich schnell verlaufen. Wie so oft im wilden Dating-Dschungel. 😆

Online Speed Dating – mein abschließendes Fazit

So, und an dieser Stelle komme ich vielleicht mal zu der Frage, die einigen sicher auf der Zunge brennt: Lohnt sich Online Speed Dating? Ja oder nein? Ich sag’s mal so: Als ich bei trèsCLICK angefangen habe, sollte ich in meiner persönlichen Writer-Bio ausfüllen, was ich mag und was ich nicht mag. Und Online Speed Dating würde ich gerade ganz klar in die „Unentschieden“-Abteilung packen. Kann man machen, muss man aber auch nicht. Denn eigentlich ist Online Speed Dating wie Tindern, nur eben mit freundlichem Videocall vorab. Und klar, dabei kann man natürlich schon besser herausfinden, ob man irgendwie auf einer Wellenlänge schwebt (was nicht ganz so oberflächlich ist wie Tinder, wo man ja gerne mal schon beim kleinsten äußerlichen Minuspunkt nach links swiped), aber ob das den Stress wert ist, weiß ich auch nicht. 😅  Zugegeben, hätte ich Micha bei Tinder gesehen, hätte ich wahrscheinlich nicht nach rechts gewischt. Genauso wenig, wie ich ihn im Club angesprochen hätte. Denn so oberflächlich es auch klingen mag, man hat halt doch so seinen „Typ“. Was das angeht, hat mich das Online Speed Dating also definitiv schon mal weitergebracht… und Micha auch. Er hat durch seine coole Art überzeugen können. Dass es später trotzdem nicht gefunkt hat, war Pech. Aber das ist ja überall so. Ob online oder offline. Die einen melden sich bei Tinder an, swipen einmal nach rechts und heiraten fünf Monate später. Die anderen sitzen in der Bahn zufällig nebeneinander und verlieben sich. Und wieder andere matchen sich beim Online Speed Dating und es knallt. Bei mir hat’s nicht geklappt. Bei euch vielleicht schon. So maybe give it a try!

Mehr über: Speed-Dating, Online, Zoom

Das wird dich auch interessieren

giphy
2. Juli 2020
by Très Click

Endlich! Diese Dating-App hat eine neue Funktion, um Dick Pics zu verhindern – und gibt Sexismus keine Chance

zumping-schlussmachen-zoom
27. April 2020

Schluss machen per Videochat?! „Zumping“ heißt das neue Dating-Phänomen – und es verbreitet sich

giphy
16. April 2020
by Très Click

Lovestory trotz Social Distancing? Diese Dating-App hat eine neue Funktion eingerichtet…

love-is-blind-dating-app
6. April 2020

Genug von Äußerlichkeiten? Diese Dating-App ist wie „Love is Blind“ – aber im echten Leben

dating-in-quarantane
30. März 2020
by Très Click

Wie Dating in Quarantäne funktioniert? Mit Drohne, FaceTime und Mindestabstand beim Dinner

single-corona
16. März 2020

Single sein in Corona-Zeiten? Noch beschissener und schwieriger als vorher

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X