Hinter Plus-Size-Girls in auffälligen Kuh-Print-Mustern steckt so viel mehr als nur ein Modetrend!

Muuuuuuuhhwwwooooowwww. Was ist denn hier los? 🐮Jedes Jahr fühlt es sich an, als ob ein anderer Animal Print die Trendspitze erklimmen würde. Letztes Jahr inspirierte der etwas verrückte Tiger King aka Joe Exotic alle dazu, ihre innere Wildkatze mit Tigerstreifen und Leopardenflecken zu entfesseln. Im Jahr davor waren überall Zebrastreifen zu sehen. Ach, seit den wilden 90ern wechseln und überlappen sich die Animal Prints quasi pausenlos. Doch für das Jahr 2021 gibt es keinen größeren Animal-Trend als den Kuh-Print und der wird von einigen kurvigen Plus-Size-Girls tatsächlich ganz bewusst genutzt. Warum? Das berichte ich euch nur allzu gerne. 

» Ich möchte, dass zukünftige Generationen mit dem Wissen aufwachsen, dass sie nicht dafür verurteilt werden, wenn sie das Haus in Kleidung verlassen, in denen sie sich wohl fühlen. «
Emma Ilka Armstrong

Du blöde fette Kuh

Für die durchschnittliche Fashionista in straighter Größe (laut der Fashion-Branche ist das bis Konfektionsgröße 42 der Fall 🙄) ist der Kuh-Print sehr wahrscheinlich nur eine weitere süße Sache, die man zum saisonalen Fashion-Repertoire hinzufügen kann. Kühe sind schließlich totally sweet (und für die Nicht-Vegetarier ziemlich lecker). Und außerdem ist die Verbindung aus Schwarz und Weiß die zeitloseste Kombination, wenn es denn überhaupt jemals eine gab. Für die Plus-Size-Girls unter uns kann der gescheckte Kuh-Print jedoch noch etwas ganz anderes bedeuten. Es kann zu einer Möglichkeit werden, anzuerkennen, dass viele mehrgewichtige Menschen von der Gesellschaft immer noch als „dumme, dicke Kühe“ betrachtet werden. Und ganz genau auf dieses entmenschlichende und immer noch viel zu häufig vorkommende Fat Calling wollen die Curvy-Chicas mit diesem Trend aufmerksam machen. Und es funktioniert!

Denn mal ehrlich, wer von uns wurde nicht schon mal als blöde oder sogar fette Kuh bezeichnet? Gegebenenfalls war die Beleidigung dabei nicht einmal auf das Gewicht bezogen, doch egal wie, es fühlt sich einfach scheiße an, so behandelt zu werden. Zwar ist mir solch eine Beleidigung das letzte mal zu Schulzeiten unerwartet an den Kopf geschmissen worden – seitdem bin ich als Curvy-Model durchgestartet, was mein Auftreten deutlich gestärkt hat – doch an das miese Gefühl kann ich mich immer noch erinnern.

Du bist eine blöde, hässliche Kuh!“ Mit diesen Worten überträgt der Angreifer oder die Angreiferin das negative Urteil auf den Menschen und reduziert damit auf das Niveau der Tierähnlichkeit. Was für eine schwache und unüberlegte Belehrung! Hallo, geht’s noch?

Denn lasst uns eines klarstellen: Viele Kühe sind sicherlich nicht freiwillig und bewusst „zu dick“, sondern werden von uns Menschen und dem System gemästet. Und blöd sind Kühe erst recht nicht. Denn aufgepasst! Studien haben gezeigt, dass Kühe fast so schlau sind wie Hunde. Die Tiere betätigen den Hebel einer Tränke, wenn sie Durst haben. Und wenn eine Kuh am Elektrozaun einen Schlag kriegt, meiden die anderen Mitglieder der Herde den Zaun. Außerdem besitzen sie eine ausgeprägte Persönlichkeit und sind wahnsinnig emphatisch!

Ihr seht, „dumme fette Kuh“ als Beleidigung zu verwenden, macht nicht mal Sinn. Doch anscheinend sind diese Fakten vielen Menschen immer noch nicht bewusst. Sie haben sich bereites im Kindergarten mit schwachsinnigen Beleidigungen wie dieser programmieren lassen und haben bis hin zum Erwachsenenalter scheinbar wenig Sinnvolles dazugelernt. Aus vielen Gesprächen mit Curvy-Girls geht hervor, dass sie immer wieder mit denselben Vorurteilen konfrontiert werden. Immer noch viel zu viele Menschen denken, dass grundsätzlich alle dicken Menschen abstoßend seien. Dass sie stinken, faul und wenig intelligent sind – um es mal ganz klischeehaft zu sagen! Also dass sie Menschen einer weniger wertvollen „Klasse“ sind. Und diesen diskriminierenden Glauben geben sie ungefragt vor betreffenden mehrgewichtigen Boys und Girls kund.

We can do better!

Come on people, das können wir alle doch besser. Es ist offensichtlich, dass wir größtenteils innerhalb von Sekunden ein Urteil darüber fällen, ob wir für unser Gegenüber Sympathie oder Antipathie empfinden und eben das kommt durch die Glaubenssätze, die man uns bereits als Kind mit auf den Weg gegeben hat. Und mit genau so coolen Fashion-Statements versuchen die Curvy-Girls nun, das Muster zu durchbrechen. (hehe Wortwitz😆)

Die US-amerikanische Modestudentin Emma Ilka Armstrong erklärte im Interview mit dem Magazin Refinery29 ganz genau, weshalb ihr der Kuh-Print so sehr am Herzen liegt: „Ich will einfach das tragen, worin ich mich wohl fühle“, entgegnete Armstrong auf die Frage, ob sie bewusst Kleidung mit Kuh-Print als Symbol für eine Befreiung des Fat Callings betrachtet habe. „Wenn ich gleichzeitig ein Statement damit setzen kann, dann ist das nur ein Pluspunkt. Ich möchte, dass zukünftige Generationen mit dem Wissen aufwachsen, dass sie nicht dafür verurteilt werden, wenn sie das Haus in Kleidung verlassen, in denen sie sich wohl fühlen!

Natürlich gibt es viele dicke Konsument:innen (ähnlich wie dünne), die sich ein Kuh-Print-Ensemble ausgesucht haben, einfach weil sie es mögen. Mehrgewichtige Menschen sollten sich nicht verpflichtet fühlen, jedes Mal, wenn sie vor die Tür gehen, „eine Erklärung über den eigenen Körper abgeben zu müssen“ oder „eine Beleidigung machtvoll abzuschmettern“. Und ich bezweifle ebenfalls, dass viele der Kuh-Print-Looks der Plus-Size-Girls, die ich in den letzten Jahren gesehen habe, mit der Absicht erstellt wurden, rebellisch zu sein. Doch wer weiß, wie lange dieses Thema bei vielen schon vor sich hingekocht hat.

Und by the way: Beleidigungen sind in Deutschland strafbar! Tierisch zu beleidigen, kommt einem also teuer zu stehen. Für „blöde Kuh“ sind etwa 15 bis 30 Tagessätze fällig, dabei ergibt sich ein Tagessatz aus dem durch 30 geteilten monatlichen Nettoeinkommen des „Täters“. Das bedeutet: Menschen mit hohem Einkommen zahlen mehr für eine Beleidigung als Geringverdiener:innen. Im Schnitt liegt die Beleidigung bei einer saftigen Strafe von 750 Euro! Also merkt euch das gut, denn machmal reicht das geduldige Aufklären und Tolerieren von Arschlöchern nicht aus! Dann hilft nur noch, dass der Gegenüber auf eine andere Art lernen muss, Menschen (und auch Kühe) respektvoll zu behandeln und sie für ihre eigenen Entscheidungen leben zu lassen, das funktioniert (leider) oft nur über den Verlust von Geld.

Last words: Passt auf euch auf und tragt das, was euch glücklich macht. 🐮

x Fine

Das wird dich auch interessieren

thumbnailexhanna
16. März 2021

Curvy-Model Hanna Wilperath im Interview über den Vorwurf, „sie fördere Dick- und Ungesund-Sein“

respect-my-size-thumb
24. Juni 2020

„Ich bin NICHT ekelhaft“ – So stark wehren sich Plus Size Bloggerinnen jetzt gegen Bodyshaming

angelina-kirsch-gilette-dkms
18. September 2020

Angelina Kirsch exklusiv darüber, wie man sich von nichts im Leben aus der Bahn werfen lässt

thumbnailcelinefilter
11. August 2021

Realtalk: Curvy-Model Céline Denefleh fordert Kennzeichnung von „Schönheits-Filtern“

curvy-venedig-looks
8. September 2021

Wir haben die 5 glamourösesten Red-Carpet-Looks der Filmfestspiele zum Nachstylen für Curvy-Bombshells

bahar-sheego-thumb
4. September 2020

Bahar Kizil im Exklusiv-Interview: Jeder kann seinen Körper lieben – mit dem richtigen Mindset!

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X