Ein ehemaliges Pussycat-Dolls-Mitglied behauptet: Wir wurden alle missbraucht!

Wer erinnert sich noch an das Lied „Don’t Cha“ von den „Pussycat Dolls“? Wir haben es alle gesungen: Wünschst du dir nicht, dass deine Freundin genau so heiß ist wie ich?! Jap, wir wünschten uns damals alle so sexy und athletisch zu sein wie die Girls!

Jetzt kommen aber dunkle Gerüchte auf, bei denen wir unglaublich froh sind, nicht zu der Band zu gehören!

Kaya Jones (33), ein ehemaliges Mitglied der „Pussycat Dolls“ behauptet jetzt, dass die Mädels im Grunde genommen zu einem Prostitutionsring gehörten! Warte … Waass?!

Das ehemalige Mitglied stieg 2005 aus der Band aus und erzählte jetzt via Twitter, dass sie von den Machern missbraucht worden sind!

„Das ist meine Wahrheit. Ich war nicht in einer Girlband, ich war in einem Prostitutionsring. Wir waren Sängerinnen und waren berühmt, während alle anderen um uns herum das große Geld gemacht haben. Wie schlimm es war? Es war schlimm genug, dass ich meinen Traum, meine Bandmitglieder und einen 13 Millionen Dollar Plattenvertrag aufgegeben habe.“

Sie behauptet, dass sie und ihre Bandmitglieder mit allen schlafen mussten, auf die die Manager zeigten! Krass!

Da stellt sich uns die Frage, warum sie sich erst nach 12 Jahren zu Wort gemeldet hat! Kaya schreibt: „Warum wir das nicht melden? Weil wir alle missbraucht worden sind! Ich persönlich wurde davor gewarnt jemandem etwas davon zu erzählen… Ansonsten verliere ich meine Karriere oder mein Leben.“

Keiner hat mir zugehört!

Jones soll bereits 2004, 2005 und 2006 sowie 2011 mit diversen Medien und Führungskräften darüber gesprochen haben, aber keiner hätte ihr zugehört!

„Pussycat Dolls“-Gründerin und Choreographin Robin Antin widersprach ihr gegenüber „The Blast“ und sagte, dass diese Anschuldigungen „eklige, lächerliche Lügen“ seien, und dass sie nur „ihre 15 Minuten Ruhm“ ernten will. 

Diese Anschuldigungen sind echt hart! Durch die vielen prominenten Frauen aus Hollywood, die sich nach der Anklage gegen Harvey Weintein zu Wort melden, ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit gewesen, bis auch Frauen aus der Musikindustrie ihre Stimmen erheben. 

Mittlerweile haben sich auch ganz „normale“ Frauen aus dem alltäglichen Leben, mit dem Hashtag #metoo, zu Wort gemeldet und ihre Geschichte bezüglich sexueller Belästigung in den sozialen Netzwerken geteilt.

Bleibt abzuwarten, ob es bei Jones bleibt, oder ob noch weitere Mitglieder der „Pussycat Dolls“ Stellung beziehen werden.

Das ehemalige „Pussycat Dolls“-Mitglied Kaya Jones (links) und Gründerin Robin Antin (rechts)

Embed from Getty Images
Embed from Getty Images

Das wird dich auch interessieren

greta-thunberg-evelyn-burdecki
11. Dezember 2019
by Très Click

Was Greta Thunberg und Evelyn Burdecki verbindet

joe-goldberg-teaser
6. Dezember 2019
by Très Click

Schon der erste Teaser-Trailer zur 2. „You“-Staffel lässt es einem kalt den Rücken runterlaufen

just-mercy-trailer
6. Dezember 2019

Wut, Abschaum, Trauer – Der neue Trailer zu „Just Mercy“ lässt euch fassungslos zurück

brands-sexy-saetze
11. Dezember 2019

20 Sätze, die in der Werbung genauso gut funktionieren wie beim Sex

angelina-heger-schwanger
9. Dezember 2019
by Très Click

Angelina und Sebastian erwarten ein Baby – und müssen schon eine Sache richtigstellen

augenbrauen-weihnachten
3. Dezember 2019

Christmas-Brows erobern das Netz und sie sehen SO witzig aus

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X