Girls, mögt ihr es, beim Sex oben zu sein? So wird die Reiterstellung ein wirklich heißer Ritt

Ich weiß gar nicht, wie oft ich im Netz schon auf irgendwelche Artikel gestoßen bin à la „Die Reiterstellung – der absolute Orgasmusgarant für Frauen“. Und ja, irgendwie steckt darin ja sogar mal ein Fünkchen Wahrheit. Denn Fakt ist: Wenn man als Frau beim Sex oben sitzt, hat man die Kontrolle über das, was da gleich im Bett abgehen soll. Man kann den Takt angeben, die Intensität bestimmen, das Tempo in die Hand nehmen – eben all sowas. Und ja, im besten Fall kommt man so auch zum Orgasmus.

Nun ist das mit der lieben Reiterstellung aber so eine gewisse Sache. Viele Frauen HASSEN sie. Und alleine die Vorstellung, im Bett das wilde Cowgirl geben zu müssen, löst schon Beklemmungen aus… was beim Sex – nun ja – doch eher kontraproduktiv ist. Ich selbst würde die Reiterstellung tatsächlich auch nicht unbedingt als meine absolute one in a million Lieblingsstellung bezeichnen. Ich schmeiß mich zwar gerne mal rauf, hab aber auch Momente, in denen ich lieber einfach mal die Kontrolle abgebe. Und mir eben nicht am laufenden Band Gedanken darüber mache, ob meine Speckrolle am Bauch aus dem Winkel jetzt besonders scheiße aussieht oder ob ich gleich an ’nem Herzkollaps sterbe, weil ich bei dem Galopp da oben so langsam aus der Puste komme. 😂 Shame on me. Aber Frauen sind nun mal echt Weltklasse darin, Sachen zu zerdenken. Ich ganz besonders. Und wenn ich mich bei dem Kerl unter mir nicht zu 100 Prozent gehen lassen kann (weil man sich maybe auch noch nicht so gut kennt), kann ich mein Verkopftsein halt auch nicht ausstellen. Und ich kenne einige Ladys, denen es da ähnlich geht. Und genauuuuuuu deswegen sollten wir heute mal darüber sprechen, wie wir das in den Griff bekommen und wie die Reiterstellung für uns Frauen richtig heiß und geil wird – was sie sein sollte und das am besten immer.

Der Winkel macht es

Okay, keine Ahnung, wie es euch geht, Girls, aber wenn ich mich beim Sex nach oben schmeiße, brauche ich erstmal ein paar Sekündchen, um mich richtig einzugrooven. Und den perfekten Winkel zu finden, in dem sich der Spaß aus der On-Top-Position für mich richtig gut anfühlt. Vor allem natürlich dann, wenn man mit ’nem neuen Kerl ins Bett geht und sowieso alles noch ganz fresh ist. Sexpertin Layla Martin rät gegenüber Cosmopolitan, dass man zu Beginn also einfach slow starten sollte. Bewegt euren Body also einfach langsam vor und zurück und kreisend nach links und rechts, um zu schauen, ob ihr Unterschiede empfindet. Fühlt es sich gut an? Dann weitermachen!

Zum Problem wird’s natürlich allerdings, wenn der Penis aus der Position zu tief eindringt und es maybe sogar schmerzhaft wird. Hier schlägt Martin Folgendes vor: „Wenn ihr euch unwohl fühlt, weil sich das Eindringen zu tief anfühlt, könnt ihr versuchen, euch nach vorne zu legen und euch auf eure Hände oder Unterarme zu stützen, fast wie bei der Missionarsstellung“. 

Die Sache mit dem Rhythmus

Sobald der richtige Winkel gefunden ist, geht der Struggle ja irgendwie schon weiter. Stichwort: Rhythmus. Und auch wenn ich eigentlich der Meinung bin, dass man sich diesbezüglich ebenfalls einfach mal ein bisschen treiben lassen und auf sein Feeling vertrauen sollte (steht man nun mehr auf slowe kreisende Bewegungen oder wildes Auf- und Abgehüpfe), gibt es auch hier ein paar Tricks. Schon mal was von der „Coconut“ gehört? Ja, wir berichteten bereits. Bei diesem Sextipp geht es darum, mit seinen Hüften quasi COCONUT zu buchstabieren, was sich besonders nice anfühlen soll. Ich stelle mir das allerdings doch eeeetwas kompliziert vor. Und hatten wir nicht gerade erst gesagt, nicht mehr so viel nachzudenken? Bei meinem Glück würde ich währenddessen gedanklich wahrscheinlich so durcheinanderkommen (Was kommt nochmal nach C? 🤣), dass ich die Sache am Ende noch ganz abbreche, haha. Dann doch eher die „W“- oder „M“-Variante, wie auch Sexologin Malika O’Neill gegenüber Cosmo vorschlägt. Oder eben classy „O“s kreisen. Hauptsache es fühlt sich gut an.

Es muss nicht immer der Galopp sein

Falls euch bei der Reiterstellung eure Hüftlahmheit oder Ausdauer etwas Sorgen bereiten sollte (jaaaa, oben muss halt etwas mehr Gas gegeben werden 🤪), kann ich euch beruhigen. Ihr müsst da nicht das wildeste Cowgirl auf Erden geben. Und müssen ist hier beim Sex ja eh schon mal gar nicht, näää?! ☝️Die Reiterstellung funktioniert nämlich auch bestens in Slo-Mo und macht das Ganze erst richtig deep. Probiert also vielleicht mal aus, den Penis rausgleiten zu lassen und setzt euch dann ganz slooooooow wieder drauf. Oder ihr variiert mit dem Tempo. Und wichtig: Atmen nicht vergessen! 😬

Lass ihn mitmachen

Und solltet ihr doch kurz vorm Kollaps stehen oder generell eben mehr der Typ dafür sein, die Kontrolle nicht (die ganze Zeit) bei sich haben zu wollen, lasst ihn doch einfach das Zepter von unten übernehmen. Jaaaaa. Das geht auch, liebe Damen. Und wie formuliert es Antonia Hall, Sex- und Beziehungsexpertin, gegenüber Comso so super schön: „Sex ist ein Tanz.“ So, sieht’s aus! Also Boys, greift die Hüften eurer Lady, stoßt sie Richtung Höheeeepunkt, gebt gegebenenfalls sogar mal kleine Anweisungen und genießt den Anblick, der euch da oben dargeboten wird. 😏

Ihr seid schön, so wie ihr seid! Ihr seid schön, so wie ihr seid! Ihr seid schön, so wie ihr seid! – Boys, und genau das Gefühl müsst ihr uns auch geben!

Ja, kommen wir zu dem wahrscheinlich grööößten Reiterstellung-Killer für viele Frauen. Denn joa, wie ich ja bereits erwähnte, sind wir meist unsere größten Kritikerinnen. Und wer beim Sex oben ist, stellt sich nun mal auch – blöd gesagt – zur Schau. Und schon geht das Kopfrattern los. Wippen meine Brüste zu krass? Guckt er gerade auf meine Speckrolle (tut er by the way safe nicht)? Wackelt mein Hüftspeck zu doll? Bla bla bla. Ihr kennt das Spiel ja sicher. Aber wie könnten wir Frauen, denen jahrelaaaaaaaaang von der Gesellschaft und den Medien vorgekaukelt wurde, wie der vermeintlich perfekte Körper auszusehen hat, auch nicht?! Solche Unsicherheiten dann ausgerechnet beim Sex abzulegen, ist halt schwer. Und DIE eine Lösung, um uns selbst nicht so kleinzumachen, gibt’s da auch sicher nicht. Das ist ein day-by-day-Job, den wir alle mit uns selbst führen. Und trotzdem sollten wir uns halt alle bewusst machen, dass der Typ beim Sex da ganz sicher nicht ohne Grund liegt. Der findet uns hot, so wie wir sind. Und hat in diesem Moment Bock mit UNS zu schlafen. Und trotzdem kann es natürlich sehr nice sein, genau das auch mal zu hören. Ja, Männer, da seid ihr mal wieder gefragt. Sagt eurer Liebsten also ruhig mal, wie wunderschön sie ist. Wie sehr ihr sie begehrt. Das kann bei uns im Kopf manchmal echte Wunder bewirken.

Ach, und hier noch ein paar Worte einer Expertin zu dem Thema. „Wir neigen dazu, durch Pornos die Vorstellung zu haben, dass wir für sein visuelles Vergnügen aufrecht sitzen müssen und dass wir dafür einen perfekten Körper haben müssen“, so Sexualtrainerin Lynn Wolfbrandt. Dabei sei „es zu 99% garantiert, dass er eine tolle Zeit hat, egal was man tut“. Und das verinnerlichen wir jetzt bitte alle mal.

Bindet Sextoys mit ein

Yes, dafür ist die Reiterstellung wie gemacht. Denn we all know, manchmal ist es für uns Frauen nicht ganz so easy, durch die bloße vaginale Penetration zu kommen. Also schnappt euch einen Klitorisstimulator und verwöhnt euch damit zusätzlich. Oder nutzt die Finger. Oder seine? Denn wenn ihr schon den aktiveren Part übernehmt, kann er natürlich ebenfalls mal ein bisschen anpacken. 😜

Reiterstellung ≠ Reiterstellung

Und das in den unterschiedlichsten Positionen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Reverse Cowgirl? Dabei sitzt die Frau also einfach verkehrtherum auf ihm. Mit dem Booty zu seinem Gesicht gerichtet, was ihm natürlich auch beim Hintertürchen Spielereien erlauben. Wenn sie es denn will!!! Ja, da wird bitte nichts hinten reingesteckt ohne Erlaubnis. ☝️

Und wenn ihr es stattdessen lieber so richtig close wollt mit eurem Love Interest, könnt ihr die Reiterstellung natürlich auch im Sitzen machen. Eure Arme und Beine um ihn schlingen und euch dem Boy einfach ganz nah fühlen.

Ihr habt keinen Bock darauf, beim Sex oben zu sein? Voll ok!

So, last point auf der Liste hier. Denn wenn ihr einfach keine Lust darauf haben solltet, beim Sex oben zu sein, oder es sich für euch auch nach dem xten Mal nicht richtig anfühlt, dann lasst es. Auch wenn euer Boy es vielleicht nice finden würde. Denn am Ende gilt immer noch: Your body, your choice. Und beim Sex geht es schließlich nicht nur darum, euer Gegenüber zu beglücken, sondern um gemeinsames Vergnügen. Da bringt es also gaaaar nichts, irgendwas vorzuspielen. Und ne, deswegen seid ihr definitiv auch nicht langweilig oder weniger aufregend als die wilden Cowgirls da draußen, die nur allzu gerne mal aufs Pferchen Männchen springen. Wenn ihr alleine mal nach den heißesten Kamasutra-Sexstellungen googelt, bekommt ihr direkt hunderte rausgespuckt. Da sollte für jede:n was dabei sein – womit sich Männlein und Weiblein wohlfühlen. 😉

Und jetzt mit einem rasanten Galopppppp ins Schlafzimmer, ihr Süßen! 🐎 Und have fun – ob oben oder eben nicht!

Das wird dich auch interessieren

stoehnen-beim-sex
23. September 2021

Warum sich Stöhnen beim Sex so verdammt geil anfühlt

designohnetitel-317
1. September 2021

Wie ich gemerkt habe, dass ich demisexuell bin und was das mit mir gemacht hat

kunyaza-sexpraktik
23. August 2021

Kunyaza? Wie euch diese Sexpraktik zu multiplen Orgasmen klopft, Girls!

sex-life-sex-position
27. Juli 2021

Die CAT-Position wird in „Sex/Life“ als DER Orgasmus-Garant beschrieben – so gelingt sie euch!

autosexuell-thumb
8. Juni 2021

Très aufgeklärt: Das bedeutet es, autosexuell zu sein

designohnetitel-102
9. April 2021

Diese 8 Sexstellungen sollen viel besser mit Kissen sein – Ich hab’s getestet !

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X