Darum möchte ich meine Sommersprossen nicht abdecken

Sommersprossen? Punkten mehr denn je! Ein Blick auf die Werbekampagnen großer Beauty-Labels reicht schon aus, um zu erkennen, dass die kleinen Sprenkel nicht erst seit gestern sowas von im Trend liegen.

Wer nicht von Natur aus sommersprossig ist, der kann inzwischen sogar nachhelfen – und sich die kleinen Farbtupfer ins Gesicht kleben, sie sich aufmalen oder sogar tätowieren lassen.

Aber irgendwann, eines Tages, wird dieser Trend vorbeigehen und von einem neuen abgelöst werden. Vielleicht vom feinen Porzellan-Teint, der keine Unregelmäßigkeit erlaubt.

Ich werde dann immer noch hier sein, mit meinen Sommersprossen, die ich habe, so lange ich denken kann (tatsächlich wohl seit dem Kleinkind-Alter – von wem in der Familie? Ist ein großes Rätsel … 😄).

Ich trage sie also wie einen Alltime-Klassiker, dem ich mich lebenslang verschrieben habe. Denn meine Sommersprossen sind permanent und werden mit ziemlicher Sicherheit für immer an Ort und Stelle bleiben.

Und das ist an sich auch völlig in Ordnung so. Ehrlich gesagt nehme ich sie so gut wie gar nicht mehr wahr, so, als seien sie über die Jahrzehnte mit meinem Gesicht verschmolzen.

Dass da tatsächlich etwas im Gesicht ist, was mich von den meisten Anderen unterscheidet, merke ich erst an diesem einen ersten warmen Tag im Frühling, wenn die Sonne ein Erbarmen mit meiner blassen Winterhaut hat. Und ich abends in den Spiegel blickend feststelle: Ach, da sind sie ja wieder!

Oder aber wenn mir dann doch mal ein Sommersprossen-Komplize begegnet, jemand, der wie ich eben auch diese sogenannte „Melanin-Überproduktion“ in Hülle und Fülle im Gesicht trägt. „Du auch“, denke ich mir dann und bilde mir ein, so etwas wie ein Aufblitzen in den Augen meines Gegenübers zu sehen. Punkte verbinden, habe ich das Gefühl. ☺️

Du hast da was im Gesicht!

Weil meine Sommersprossen für mich aber nun eine Selbstverständlichkeit sind, bin ich auch immer wieder aufs Neue überrascht, wenn sie derart zum Thema gemacht werden – im Guten wie im Schlechten. So auch jetzt, in diesem Augenblick, wenn ich über etwas schreibe, das zu mir gehört wie meine Finger – und Fußnägel, wie die Tatsache, dass ich Haare auf dem Kopf und ja, einen Kopf habe.

Und doch gibt es immer mal wieder Stimmen, die mir suggerieren: Du hast da was im Gesicht! Selten, ganz selten negative, denn mal ehrlich: Wer geht zu einem Anderen hin und sagt ihm, dass er eine schiefe Nase/schmale Lippen/ein spitzes Kinn/irgendwelche Gesichtsmerkmale hat? Die wenigsten.

Die seltenen Negativ-Kommentare kann ich an einer sommerprossenfreien Hand (da sind sie N-O-C-H nicht 😉) abzählen. Klar, das obligatorische „Ich bin so verschossen in deine Sommersprossen“ zu Schulzeiten war gesetzt, dann kam erst mal ganz lange nichts …

„Sie möchten ihre Sommersprossen abdecken?“

Bis zu dem Tag, als ich in einer Parfümerie ein neues Puder kaufen wollte. Genau so äußerte ich auch meinen Wunsch. Woraufhin mich die Kosmetik-Fachverkäuferin eindringlich ansah und meinte: „Sie möchten ihre Sommersprossen abdecken?“

Und ich dachte: Hm. Was? Ach, die Dinger. Und – mit einer Mischung aus Verwunderung und einem Anflug von Ärgernis – antwortete: „Nee, eigentlich nicht, wenn sie mich so fragen.“

Am Ende kaufte ich ein Puder, um meine Glänzstellen abzudecken, das ungute Gefühl, dass jemand meint, ich sollte etwas verstecken, das nun mal zu mir gehört, bekam ich frei Haus wie eine Parfümprobe. Eine allerdings, die mir ziemlich stank.

Denn es ist doch so: Sommersprossen kann man gut finden, muss man aber nicht.

Und ganz sicher gibt es einige Sommersprossen-Träger da draußen, die mit dieser „Laune der Natur“ hadern. Die nichts unversucht lassen, um sie abzudecken – seien es hochpigmentierte Foundations oder langwierige Laser-Behandlungen. Beauty-Treatments, die das sogenannte Schwanenweiß abgelöst haben: eine Creme, die sich sehr viele Mädels vor Jahrzehnten fast panikartig ins Gesicht kleisterten, um bloß ihre lästigen Flecken aufzuhellen.

Denn Sommersprossen galten damals als echter Makel. Eine Bezeichnung, die im Verlauf der Jahre in taktvolle Anführungszeichen gesetzt wurde. „Makel“ also. Ob es das nun besser gemacht hat? Ich bin mir nicht sicher.

Heute jedenfalls sehe ich mehr „von meinen“ Sommersprossen-Komplizen denn je – auf Plakatwänden, in Magazinen, auf der Straße … und freue mich darüber!

Das war’s dann aber auch schon.

Denn für mich steht fest: Hype hin oder her, Trend oder nicht – am Ende sind es nur Punkte! Punkt(e)

  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Das wird dich auch interessieren

Tattoo-Trend: Diese Künstlerin tattoowiert Sternbilder als Sommersprossen
9. November 2017

Einfach magisch: Sternbilder werden jetzt als Sommersprossen ins Gesicht tätowiert

tres-click-sommersprossen-01
16. Mai 2017

Lass es funkeln! Die Glitzer-Sommersprossen-Sticker sind perfekt für die Festival-Saison

tres-click-sommersprossen-haut
25. November 2016

Sommersprossen? Finden wir einfach wundervoll!

tres-click-kylie-jenner-freckles-02
8. März 2016

Kylie Jenner zeigt ihre Sommersprossen und sieht BEZAUBERND aus

tres-click-rainbow-freckles
1. Februar 2016
by Très Click

Wetten, dass du nach diesen Fotos auch BUNTE Sommersprossen willst?

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 16.55.02
28. April 2015

So kannst du Sommersprossen faken

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erwählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!