SO trickst du selbst den schlimmsten Liebeskummer aus

Jeder kennt ihn, jeder hasst ihn: Liebeskummer. Irgendwann hat uns der schlimmste aller Schmerzen alle schon mal erwischt und irgendwann ging es uns dann doch – wer hätte das gedacht? – wieder besser. Doch was, wenn wir unsere große Liebe verlieren, den EINEN, den von dem wir dachten, er sei der Richtige? Der, mit dem unser kitschiger (und streng geheimer) Happy-Family-Traum inklusive Stadtvilla und entzückenden Zwillingstöchtern hätte wahr werden können? Wenn so eine Beziehung zerbricht, fühlt es sich an, als könnten wir NIE, NIE wieder glücklich werden.

Das ist falsch. Wenn wir Liebeskummer haben, macht unser Hirn merkwürdige Dinge mit uns, derentwegen wir uns mies fühlen. Damit wir dabei nicht den ganz Verstand verlieren, haben wir hier drei TOP Tipps:

1.  Erinnerungen sind trügerisch

“Hach, was war das alles schön…“ Nein. War es nicht. Unser Erinnerungsvermögen ist ganz schön manipulativ und blendet oft die Schwierigkeiten, lähmende Stille, Vorwürfe und Streitereien, aus, ohne die wir uns gar nicht erst getrennt hätten. Stattdessen schwelgen wir ausschließlich in den glücklichen Zeiten, die es so gar nicht (oder zumindest nur phasenweise) gab. Was hilft: Auf das hier und jetzt konzentrieren, sich von Freunden ablenken lassen, weg mit den alten Fotos.

2. Es gibt keinen Schuldigen

Bei einer Trennung neigen wir dazu, uns nach dem “Warum“ zu fragen. Was hätte er anders machen müssen, was hätten wir tun können? Wären wir noch zusammen, wenn da nicht dieser eine, fiese Streit gewesen wäre? Who cares!  Wir Menschen neigen dazu, immer nach Gründen, Erklärungen, Schuldigen zu suchen – die es in Beziehungen aber nicht gibt. Gefühle sind nun mal nicht rational und wenn sie sich verflüchtigen, ist gibt es weder etwas zu verstehen noch zu erklären. Also Schluss damit! Es ist vorbei, weil es halt vorbei ist. Punkt.

3. DU bist der Mittelpunkt deines Leben

Während wir heimlich Pläne schmiedet, wie sich der Ex-Freund wieder zurückgewinnen lässt, vergessen wir dabei oft jemanden: uns selbst. Dinge, die uns eigentlich Spaß bringen, Hobbys und Leidenschaften, die uns ausmachen, rücken komplett in den Hintergrund. Das ist verkehrt, denn während Männer kommen und gehen, sind wir selbst das ganze Leben unaustauschbar – deshalb sollten wir uns vor allem mit UNS gut verstehen und uns wohl in unserer Haut fühlen!

Das wird dich auch interessieren

pinky-handschuh
14. April 2021

Der „Pinky“-Menstruations-Handschuh macht SO sauer! Jetzt reagieren die Gründer und Ralf Dümmel

210414_money_talk_bitcoin_thumb_600400
14. April 2021

Bitcoin: Lohnt es sich, JETZT noch einzusteigen? Oder ist es zu spät?

die-vetzgerei-interview
16. April 2021

Ja, wir brauchen vegane Metzgereien – und moderne Hausmannskost! Dieses Interview zeigt, warum

masturbieren-vorteile
13. April 2021

Heute noch nicht masturbiert? 10 gute Gründe, es (euch) jetzt sofort zu machen

kreuzverhor-intensivkrankenschwester-thumb
13. April 2021

trèsCLICK-Kreuzverhör: Eine Intensivkrankenschwester stellt sich 20 fiesen Fragen und Vorurteilen

Pastaqueen.Fine
21. April 2021

Unser neuester Gaumenschmaus heißt „Pasta alla Boscaiola” und kommt in XXL

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X