Käsegenuss ohne Tierleid: Wie ein Start-up veganen Kuhmilchkäse möglich macht

„Aber auf Käse könnte ich nicht verzichten!“ – Lange Zeit war es genau dieser eine Satz, der mich von einer vollständig pflanzenbasierten Ernährung trennte. Ich hatte mich belesen, die Vorzüge des Veganismus für mich entdeckt… und wollte dem ganzen dennoch keinen Namen geben.Weil ich Appenzeller, Parmesan, Camembert, Ziegenkäse… einfach viel zu gerne mag. Und viel zu gerne gegessen habe.

Ähnlich wird es vielen anderen wohl ebenfalls gehen. Der Gedanke des Umsteigens ist da, doch der letzte Schritt fällt schwer. Leichter wird es inzwischen durch die steigende Zahl an Ersatzprodukten. Veganer Käse hat längst nicht mehr Geschmacksverstärker und Farbstoffe als Basiszutat. Ganz im Gegenteil: Viele der Produkte aus Cashews, Lupine oder Soja kommen den Kuhmilchprodukten inzwischen verdächtig nahe. Ich kann aus tiefstem Herzen beispielsweise den Feta von Bedda empfehlen – und jede Reibekäsesorte von Simply V. Doch das ist und bleibt natürlich Geschmackssache

Für andere ist die Auswahl aber vielleicht bis heute noch nicht ‚authentisch‘ genug. Doch auch sie könnten schon bald wohl restlos überzeugt werden. Ein junges Start-up aus San Francisco arbeitet nämlich an einem veganen Kuhmilchkäse, der aus den selben Inhaltsstoffen besteht – aber ohne Tierleid produziert werden kann.

Milch muss nicht von der Kuh kommen – kann aber danach schmecken

Verantwortlich dafür ist der Herstellungsprozess durch die sogenannte Präzisionsfermentation. Dabei werden DNA-Abschnitte zum Bau des Proteins Casein in sogenannte Mikroben injiziert. Diese stellen anschließend, nach der Zugabe einer Zuckerlösung, eigenes Casein her – das Grundprotein, aus dem tierische Milch besteht. Durch die Zugabe von Wasser, Pflanzenfett, Vitaminen, Mineralien und etwas Zucker wird schließlich „echter“ Käse daraus.

Vor allem aber: geschmacksechter Käse. Der eben so schmeckt, wie wir das im Kopf als „richtig“ abgespeichert haben. Laut den Gründer*innen von „New Culture“ soll ein Unterschied kaum noch erkennbar sein. Weder im Geschmack, noch in der (viel diskutierten) Konsistenz. Wie gut also, dass der erste Prototyp ein Mozzarella sein soll, der vorrangig im Food-Service-Bereich, genauer: AUF PIZZA, angeboten wird.

Bis wir aber selbst einen Biss dieser tierleidfreien-aber-Kuhmilch-Pizza probieren können, wird aber noch einige Zeit vergehen. Wie Gründer Matt Gibson dem Medienportal „Green Queen“ mitteilte, soll die Käsealternative 2023 auf den Markt kommen.

Grund zur Freude bleibt trotzdem. Weil diese Nachricht einmal mehr zeigt, wie viel sich schon getan hat – und wie viel da noch kommen wird. Schließlich sind „New Culture“ längst nicht die einzigen, die im Labor neue Möglichkeiten austesten und schmackhafte Lebensmittel herstellen. Auch Alpro hat beispielsweise eine neue Variante der Hafermilch herausgebracht, die wirklich verdächtig stark an Kuhmilch erinnert. Testet sie gerne aus: „Not Milk“ ist der Name der Stunde – ich bin auf eure Meinungen gespannt.

Wenn die Alternative zum Standard wird

Denn tatsächlich habe auch ich mich irgendwann von meinem Leitspruch gelöst. Seit zwei Jahren esse ich keine Milchprodukte mehr. Und zu meiner eigenen Überraschung schmecken mir die pflanzlichen Käsealternativen besser, als gedacht. Ob ich die gut bestückte Käseplatte oder den Backcamembert trotzdem manchmal vermisse? ABSOLUTELY. Aber eben lange nicht so sehr, wie ich ursprünglich angenommen hatte.

Ich mag den Geschmack und freue mich über jedes Comeback in veganer Form. Ich kann mich aber auch davon lösen und andere Geschmäcker zelebrieren, die ähnlich, aber doch anders sind. Trotzdem freue ich mich gerade deshalb wohl so sehr über innovative Start-up Ideen wie diese. „New Culture“ reproduziert ein Produkt – ohne dass dafür Lebewesen in Massen gehalten und ausgebeutet werden müssen.

Und wer weiß, vielleicht benötigt es ja bei der ein oder anderen Person nur noch diesen einen Schritt, um selber zu sagen: Ich brauch‘ das nicht mehr. Diesen Käse, von dem ich dachte, dass ich nie darauf verzichten kann… 😉

Cheese to that! 🥂🧀

Das wird dich auch interessieren

vegan-aber-mit-ei
4. Juni 2021

Ja, es gibt Veganer*innen, die Eier essen: Ist das nun inkonsequent… oder vielleicht sogar gesünder?

die-vetzgerei-interview
16. April 2021

Ja, wir brauchen vegane Metzgereien – und moderne Hausmannskost! Dieses Interview zeigt, warum

vegane-alternativen-verbannt
12. Februar 2021

Warum es zur Zensur von veganen Produkten kommen kann – und wie kreativ sich die Branche nun wehrt

karottenlachs-diy
5. Februar 2021

Räucherlachs? Geht auch in vegan, aus Möhren – und vor allem selbstgemacht

tilllindemann_likemeat
5. Januar 2021
by Très Click

Till Lindemann isst minutenlang einen veganen Burger… und wir können nicht aufhören, ihm zuzuschauen

vegan-leben-zukunft
9. Oktober 2020

Was wäre eigentlich, wenn die gesamte Menschheit vegan leben würde? Ein Gedankenspiel…

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X