Ein Stück Fleisch, zwei Preise: Penny weist jetzt die „wahren Kosten“ von Lebensmitteln aus

Günstige Preise, attraktive Angebote… und nur noch wenige Anhaltspunkte, die überhaupt an die Herkunft der Produkte erinnern lassen. So jedenfalls kommt uns der Gang durch so manch einen herkömmlichen Supermarkt häufig vor.

Nicht aber bei diesem einen hier. Denn Penny will mit seinem neuen Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt in Berlin-Spandau jetzt für Themen sensibilisieren, die im alltäglichen Einkaufsstress nahezu vollständig untergehen. Gemeinsam mit der Universität Augsburg starten sie ein groß angelegtes Experiment – und bringen so mehr ökologisches Bewusstsein in den Discount-Supermarkt.

Kund*innen können sich dabei an mehreren Stationen über unterschiedliche Waren, deren Herkunft und ökologischen Fußabdruck genauestens informieren… und bekommen auch die wahren Kosten („True Costs“) hinter den Produkte angezeigt. Bei insgesamt acht ausgewählten Artikeln steht dort in Zukunft also nun der realistische Wert auf einem zweiten Preisschild geschrieben. Dieser muss an der Kasse zwar nicht bezahlt werden, kann aber die große Diskrepanz zwischen dem wettbewerbsorientierten Verkaufspreis und den tatsächlichen Kosten symbolisieren.

Penny macht die wahren Kosten der Produkte deutlich

Zum Vergleich ausgeschildert werden dabei Bananen, Äpfel, Kartoffeln, Mozzarella, Tomaten, gemischtes Hackfleisch, Milch und Gouda aus konventioneller, aber auch biologischer Herstellung. Und der Vergleich regt wahrlich zum Nachdenken an. Bis zu 126 Prozent müsste das Hackfleisch beispielsweise teurer sein, um all die sozialen und ökologischen Auswirkungen ausgleichen zu können. Denn genau um diese geht es bei der realistischen Preiskalkulation.

In einer Pressemitteilung von Penny heißt es dazu: „Im Unterschied zu den aktuellen Lebensmittelpreisen zeichnen sich die „wahren Kosten“ dadurch aus, dass in diese auch Umwelt- und soziale Folgekosten eingehen, die bei der Herstellung der Lebensmittel entstehen. Diese Folgekosten werden auch als „negative externe Effekte“ bezeichnet. Sie werden von Lebensmittelproduzenten verursacht, aber aktuell – indirekt – von der Gesamtgesellschaft getragen.“

Versteckte Auswirkungen – auf Kosten der Umwelt

Der Ausstoß von CO2, die Entstehung von Treibhausgasen, der Verbrauch von Energie und die Nutzung von Landflächen – all das sind Faktoren, die langfristig Auswirkungen auf unser aller Leben haben werden. Sie begünstigen etwa den Klimawandel oder sorgen – durch den Einsatz von Pestiziden – für verunreinigtes Grundwasser. Die Behebung dieser Auswirkungen aber kostet Geld. Und genau das muss sich eigentlich in jedem Verkaufspreis widerspiegeln.

Bei Penny tut es das jetzt. Jedenfalls exemplarisch. Zum Bewusst-machen und Dazulernen. Und zum Umlenken der Kaufentscheidung. An verschiedenen Station im Laden können die „True Costs“ der Produkte anschließend aufgeschlüsselt und nachvollzogen werden. Alternativ ist das aber auch hier, auf der Website des Erlebenismarktes, möglich. Klickt euch also durch, lest euch ein… und lasst uns alle gemeinsam sensibel dafür werden, wie viel (mehr) Wert die Produkte in der Supermarktauslage doch eigentlich sind. 🙏

Weil diese Kosten existieren, bei jedem Kauf – ob wir sie sehen wollen, oder nicht

Credits: PR/Penny, Giphy

Das wird dich auch interessieren

___thumb_mealprep
1. Juli 2020

Wie ihr mit nur EINEM Supermarkteinkauf 6 Tage lang gut essen könnt

altere-menschen-einkaufszeit
16. März 2020

Diese Supermarkt-Kette führt einen speziellen Einkaufs-Zeitraum für ältere Menschen ein

koch-apps-resteverwertung
3. April 2020

Dir gehen die Kochideen aus? Diese Apps helfen bei der Verwertung deines Kühlschrankinhalts

rindfleisch-konsum
10. September 2019

Ein Jahr lang auf Rindfleisch zu verzichten kann 3.432 Bäume retten

pflanzliche-alternativen-thumb
31. Juli 2020

Pflanzliche Alternativen boomen – Höchste Zeit also, mit den gängigsten Vorurteilen aufzuräumen

lachs-alternative-vegan
20. August 2020

Mit veganem Lachs wird uns der Kampf gegen die Überfischung jetzt schmackhaft gemacht

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X