Warum wir dieses Mal beim JENKE-EXPERIMENT fast umschalten mussten

Wie jeden Montag in der vergangenen Zeit haben wir auch dieses Mal RTL eingeschaltet, um ‚Das Jenke Experiment‘ zu sehen. In den letzten Sendungen hatte Jenke von Wilmsdorff viel über sich ergehen lassen: Einmal probierte er jegliche Art von Drogen aus, das andere Mal befasste er sich mit der Demenz-Krankheit.

Meist behandeln die Sendungen sensible Themen, die aber dadurch zu Recht – oder zum Glück – viel Aufmerksamkeit erlangen. So auch dieses Mal: Der Fernsehjournalist hungerte für sein neuestes Experiment 28 Tage lang, trank nur Wasser oder heiße Brühe, um zu wissen, wie es sich anfühlt, an einer Anorexie (Magersucht) zu leiden.

Schon nach ein paar Minuten haben wir gemerkt, dass das Experiment nur schwer zu ertragen sein wird: Jenke leidet unter dem Hunger, sein Arzt spricht aufgrund der Tortur am Ende sogar von „Herzmuskelschwäche“.

Viel mehr aber haben uns die Geschichten der Betroffenen mitgenommen: Jenke besucht eine Einrichtung für Essgestörte und trifft auf Johanna, die an Bulimie UND Anorexie erkrankt ist: „Das Leben besteht nur aus Essen, Kotzen, Essen, Kotzen… den ganzen Tag“. Sie habe während des Aufenthalts zugenommen, fühle sich aber einfach nur fett und möchte lieber dünn sein und sterben, als zu leben. Jenke sagt, er ist froh, dass es solche Einrichtungen gibt. Wir auch.

Dann besucht der Journalist eine Familie, dessen jüngstes Kind partout nicht essen will und über eine Magensonde gezwungenermaßen ernährt wird. Das Leid der verzweifelten Mutter ist kaum zu ertragen und zeigt, wie schwer solche Krankheiten auch oder vor allem für Angehörige sind.

Am Ende verkleidet sich Jenke als übergewichtiger Mann mit Spezialmaske, um zu erfahren, wie es ist, mit starkem Übergewicht durch die Straßen zu gehen. Denn was viele nicht wissen: Auch Fettleibigkeit ist eine Essstörung. Jenke wird übel beschimpft und belächelt, wird gemobbt und erfährt am eigenen Leib, wie sich andere Erkrankte fühlen müssen.

Jenke wird für seine Experimente oft kritisiert, dieses Mal ganz besonders: Sein Test soll nicht ansatzweise eine Essstörung erklären können, wird ihm vorgeworfen. Dass er sich des Themas annimmt, ist trotzdem richtig und wichtig. Wenn diese Reportage nur einen Betroffenen dabei unterstützt, sich Hilfe zu suchen, ist das schon wahnsinnig viel.

Das wird dich auch interessieren

vagina-vorsaetze
8. Januar 2020

Ja, auch deine Vagina braucht gute Vorsätze fürs neue Jahr! Und das sind sie

sex-nach-geburt-fb
13. Januar 2020

Das ist für alle Mamas, die denken: „Nach der Geburt habe ich nie wieder Sex!“

my-eco-challenge-abschlussgesprach
14. Januar 2020

Ich habe ein Jahr lang nachhaltig gelebt und es ist dieser EINE Satz, der bleibt

sex-schuechtern-tipps
17. Januar 2020

Du bist schüchtern im Bett? So kriegst du beim Sex trotzdem, was du willst

sport-jahresbeginn
15. Januar 2020

Lasst uns aufhören, uns über die Gym-Neulinge zum Jahresbeginn zu beschweren

sexy-time-3
8. Januar 2020

Einen Gang runterschalten, bitte – ab jetzt haben wir nämlich „Mindful Sex“

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X