Was wirklich gegen PMS hilft

Versteht uns nicht falsch, wir lieben es Frauen zu sein. Außer an ca. fünf Tagen im Monat – da ist es nicht so geil. Da könnten wir alles in uns reinstopfen. Haben aber gleichzeitig einen dicken Kloß im Hals. Könnten ständig weinen. Sind irgendwo zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Und das Ganze wechselt natürlich im Minutentakt. Wir haben Bauchkrämpfe, fühlen uns auf einmal 100 Tonnen schwer und Pickel ploppen schneller auf als What’s App-Nachrichten. Hallo, PMS!

Die Abkürzung steht für Prämenstruelles Syndrom.  Drei Buchstaben, die viel zu harmlos sind für die Hölle, durch die 85 Prozent der Frauen jeden Monat gehen müssen. Das Gute daran: Wir können etwas dagegen tun (außer Eiscreme essen und Dirty Dancing gucken)!

Wir haben uns umgehört und die besten Tipps von unseren Freundinnen/Bekannten und wildfremden Menschen auf der Straße zusammengetragen:

 

1. Magnesium einwerfen

Ich nehme die Pille nicht, weil ich Angst vor den Nebenwirkungen habe. Deshalb habe ich viel stärkere Unterleibskrämpfe, als meine Freundinnen. Fast alle. Denn einer geht es genau wie mir und ihren Trick habe ich mir gleich abgeschaut: Sie nimmt regelmäßig Magnesium, weil es krampflösend wirkt!“ (Susa. N.)

 

 2. Sport machen. Regelmäßig

Kurz vor meiner Periode war ich immer super mies drauf. Meine Ärztin hat mir dann geraten, regelmäßig (mindestens zwei Mal pro Woche) Sport zu machen. Egal ob Yoga oder Power-Boxen – Hauptsache etwas, das mir Spaß macht.“ (Karen K.)

 

3. Sich eine pfeffern

Wenn meine Brust anfängt zu spannen, weiß ich, dass es bald soweit ist. Die Schmerzen werden dann so schlimm, dass es sogar beim BH anziehen so weh tut, dass ich manchmal nur Sport-Tops tragen kann. Was echt hilft: das Oldschool-Medikament Mönchspfeffer. Das Kraut normalisiert den Hormonhaushalt. Ist der nämlich aus dem Gleichgewicht, kommt es zu Schmerzen. Stand hinten auf der Verpackung. Und ich muss sagen: Es stimmt!” (Lisa Z.)

 

4. Starbucks-Stopp einlegen

Es ist hart, aber Kaffee ist nicht gut für Mädels, die an PMS leiden. Das Koffein verstärkt Krämpfe und Wasser-Einlagerungen. Deshalb versuche ich, kurz bevor die rote Welle kommt, nur eine Tasse am Tag zu trinken und mit viel heißem oder kaltem Ingwer-Wasser meinen Stoffwechsel anzukurbeln. Salziges Essen und Fast Food meide ich auch. Stattdessen koch ich Rezepte aus meinem basischen Lieblingskochbuch ‚Honestly Healthy‘. Und, wenn es geht, gehe ich früh ins Bett. Was übrigens überraschend leicht klappt, wenn man am Tag nicht zehn Tassen Kaffee getrunken hat.“ (Alexa T.)

 

5. Dir eine kleben

Wärmflaschen sind schön und gut, aber unterwegs ziemlich unpraktisch. Ich schwöre auf diese Pflaster. Halten wirklich lange und reizen die Haut auch nicht wie Pflaster mit ätherischen Ölen!“ (Nina W.)

Das wird dich auch interessieren

covid_memes_tres_click
25. März 2020
by Très Click

Das sind die besten Corona Memes und Videos

opa-enkel-social-distancing
24. März 2020

Drei Generationen trotz Social Distancing: Hier sieht ein Opa seinen Enkel zum ersten Mal

ehepaar-neu
1. April 2020
by Très Click

Dieser 92-Jährige übernimmt das Haarefärben für seine Frau – und erwärmt unser Herz

netflix-spoiler
31. März 2020

Wie man Leute dazu kriegt, zu Hause zu bleiben? Man spoilert ihre liebsten Netflix-Serien auf Werbetafeln

Backstreet Boys Wohnzimmer Konzert
31. März 2020

KREISCH! Die Backstreet Boys performen live vom Wohnzimmer aus

fitnessstudio-zu
26. März 2020
by Très Click

Muss ich jetzt weiter den Fitnessstudio-Beitrag zahlen?

Nichts mehr verpassen mit dem Très Click Logo Newsletter.
Die heißesten Mode- und Beauty-Trends, die aktuellsten Promi-Storys und alles, was du deiner BFF erzählen willst, direkt in DEIN Postfach! Melde dich hier an!
X